ProSieben

"FOCUS TV" auf dem Kriegsschiff "Emden": Kamera-Team plötzlich im Krisen-Einsatz

"FOCUS TV" auf dem Kriegsschiff "Emden": Kamera-Team plötzlich im Krisen-Einsatz: "Tanker wird durch Boot mit Waffen beschossen und getroffen." Was passiert, wenn ein solcher Funkspruch an Bord einer Bundeswehr-Fregatte eintrifft? Wie schnell kann ein schweres Kriegsschiff wie die "Emden" reagieren? "FOCUS... mehr

    München (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist
        abrufbar unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    "Tanker wird durch Boot mit Waffen beschossen und getroffen." Was passiert, wenn ein solcher Funkspruch an Bord einer Bundeswehr-Fregatte eintrifft? Wie schnell kann ein schweres Kriegsschiff wie die "Emden" reagieren? ... "FOCUS TV" war als Kamera-Team an Bord, als die Fregatte plötzlich in diesen gefährlichen Kampf-Einsatz gerufen wurde: Piraten-Alarm am Horn von Afrika - "FOCUS TV" am Freitag, 9. Mai 2005, um 23.35 Uhr auf ProSieben.

    Das Horn von Afrika, die somalische Küste: Diese Gegend gilt als eines der gefährlichsten Seegebiete weltweit. Hier kreuzt die Fregatte "Emden" - eines der größten Schiffe der Deutschen Bundesmarine - um terrorbezogenen Waffen- und Drogenschmuggel zu bekämpfen.

    Am frühen Morgen des 21. April 2008 erreicht das Kriegsschiff ein dringlicher Funkspruch: Der japanische Öltanker "Takayama" meldet per Notruf einen Beschuss mit Waffen. Umgehend ändert Kommandant Michael Giss den Kurs seines Schiffes, entsendet einen Kampf-Hubschrauber - und verhindert so in letzter Sekunde das Entern der "Takayama" durch Piraten. Beim Anflug des deutschen Bord-Hubschraubers stellen die Seeräuber ihren Angriff ein und flüchten. Laut "Emden"-Kommandant Giss hatten die Piraten das japanische Schiff zuvor massiv unter Feuer genommen: "Wir konnten einige Treffer und Löcher im Rumpf feststellen."

    Ein gefährlicher Auftrag - und ein rechtlicher Grenzfall für die "Emden"-Besatzung. Denn Piratenjagd gehört nicht zu ihrem Mandat. Doch bei so genannter "Nothilfe" - wenn unmittelbare Lebensgefahr besteht und keine andere Hilfe möglich ist - dürfen die Deutschen eingreifen. Notfalls auch mit Waffengewalt ... Kurze Zeit darauf: Die "Emden" entdeckt ein verdächtiges Handelsschiff. Wie soll sich die deutsche Fregatte verhalten? Denn das internationale "Enduring Freedom"-Mandat lässt den 220 deutschen Seeleuten an Bord der Fregatte nur wenig Spielraum: Die "Emden" darf gegen den Willen einer Besatzung keine Schiffs-Durchsuchung erzwingen - und keine Waffen zum Einsatz bringen ...

    Immerhin - auch im Rahmen dieses "beschränkten Mandats" sind Erfolge möglich: So gelingt es der "Emden", geschmuggeltes Rauschgift im Wert von 80 Millionen Euro sicherzustellen. Die Fregatte geleitet ein mit deutschen Urlaubern bemanntes Luxus-Segelschiff sicher durch piraten-verseuchtes Gewässer.

    "FOCUS TV" begleitet exklusiv die ereignisreichsten Tage in der Geschichte der traditionsreichen Fregatte "Emden": Ein Schiff, dass in riskanten Gewässern die deutschen Farben vertritt - ein Kapitän, der nicht nur auf seine Besatzung, sondern auch auf politische Untiefen achten muss - und eine Crew, die selbst unter schwierigsten Bedingungen ihren Mann steht. Hautnah auf Mission Impossible? "FOCUS TV" am Freitag, 9. Mai 2008, um 23.35 Uhr auf ProSieben.

Pressekontakt:
Bei Fragen:

ProSieben Television GmbH
Programmkommunikation
Patrick Kügle Fotoredaktion: Yvonne Strepp
Tel. +49 [89] 9507-1191 Tel. +49 [89] 9507-1166
Fax +49 [89] 9507-91191 Fax +49 [89] 9507-9166
patrick.kuegle@ProSieben.de yvonne.strepp@prosieben.de
www.presse.prosieben.de

Original-Content von: ProSieben, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren: