Immowelt AG

Immowelt.de warnt: Keine Vorab-Zahlungen bei der Vermittlung von Mietwohnungen

Nürnberg (ots) - Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, warnt vor Vorkasse-Betrug bei der Immobiliensuche / Vorab-Überweisungen sind bei der Vermittlung von Mietobjekten in Deutschland nicht üblich / Informationen und Schutzmaßnahmen zur sicheren Immobiliensuche auf www.schutz-vor-immobilienbetrug.de

400 Euro Miete für 80 Quadratmeter in bester Münchener Wohnlage - zu schön, um wahr zu sein? Genauso ist es! Immer wieder versuchen Betrüger im Internet durch unseriöse Immobilienangebote an Geld und persönliche Daten zu gelangen. Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, warnt ausdrücklich davor, vor der Vermittlung einer Mietwohnung Vorkasse zu leisten. "In Deutschland ist es nicht üblich, eine Kaution für einen Wohnungsschlüssel zu überweisen", erläutert Immowelt-CFO Ulrich Gros. "Wird vorab eine Überweisung verlangt, sollten beim Suchenden alle Alarmglocken schrillen."

Vorkasse-Betrug auf dem Vormarsch

Der Vorkasse-Betrug ist die mit Abstand verbreitetste Betrugsmasche auf Immobilien-Portalen. Der angebliche Eigentümer, der oft vorgibt im Ausland zu sein, schlägt dem Interessenten dabei vor, den Schlüssel für die freie Wohnung per Post zu schicken. Als Sicherheit will er vorab eine Kaution. Die Zahlung soll über einen Transferservice wie Western Union erfolgen. Dort ist die Anweisung nicht rückgängig zu machen. Wer bezahlt, bekommt nie einen Schlüssel - das Geld ist aber weg.

Problematisch ist, dass Vorab-Überweisungen bei zahlreichen Online-Geschäften inzwischen durchaus üblich sind. Bei Kurzzeit-Unterkunftsvermietungen oder Kleinanzeigen-Portalen ist Vorkasse zum Beispiel gang und gäbe. Dadurch entsteht bei den Kunden zunehmend der Eindruck, dass dieses Verfahren auch bei der Vermittlung von Mietobjekten gängig und ohne Risiko sei. Dies ist aber nicht der Fall.

Kreditkartenbetrug geht Immobilienbetrug voraus

In der Regel werden die betrügerischen Anzeigen mit gefälschten beziehungsweise gephishten Kontodaten erstellt. Dem Immobilienbetrug liegt also meistens ein Phishing-Betrug von Konto- und Kreditkartendaten zugrunde. Betrüger schalten ihre Anzeigen dann mit gestohlenen Kreditkartendaten oder hacken die Zugänge seriöser Immobilien-Anbieter und schalten ihre betrügerischen Anzeigen in deren Namen. Oftmals werden dabei echte Objekte seriöser Anbieter illegal kopiert und missbraucht.

So schützt immowelt.de vor Immobilienbetrug

Immowelt.de geht mit großem finanziellen und personellen Aufwand gegen Internetbetrug vor. "Wir setzen spezielle Suchprogramme ein, um neu eingestellte Angebote zu überprüfen. Auffälligkeiten werden laufend von spezialisierten Mitarbeitern kontrolliert - auch an den Wochenenden", beschreibt Gros das Vorgehen bei immowelt.de. Einige Hundert betrügerische Angebote werden auf diesem Weg jede Woche direkt entfernt. Dies entspricht aber lediglich einem Wert im Promille-Bereich, verglichen mit den regulär angebotenen Objekten.

In Einzelfällen kann es aber trotzdem dazu kommen, dass Betrugsangebote für kurze Zeit online stehen. Aus diesem Grund informiert immowelt.de umfangreich über die Risiken durch Immobilienbetrüger und bietet schnelle und unkomplizierte Hilfe, falls sich Kunden bei einer Immobilie nicht sicher sind:

   - Auf www.schutz-vor-immobilienbetrug.de stehen alle Informationen
     rund ums Thema Immobilienbetrug. Dort werden die Maschen von 
     Trickbetrügern erklärt und Tipps gegeben, woran man einen 
     seriösen Geschäftspartner erkennen kann. 
   - Ein Link zur Informationsseite befindet sich auch direkt auf der
     Startseite www.immowelt.de. 
   - Nach jeder Anfrage eines Mietobjekts erhalten Immobiliensuchende
     eine E-Mail, in der vor unseriösen Anbietern und Vorab-Zahlungen
     gewarnt wird. 
   - Verdächtige Angebote können dem Immowelt-Support über den Link 
     "Exposé melden", der am Ende jedes Angebots zu finden ist, 
     gemeldet werden. 
   - Wer sich nicht sicher ist, ob ein Angebot seriös ist oder ob 
     eine Mail wirklich von immowelt.de kommt, kann sich an den 
     Support unter support@immowelt.de wenden. 

Auf news.immowelt.de finden Sie weitere Informationen zum Thema Immobilienbetrug und wie Sie sich vor Phishing schützen können.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter presse.immowelt.de.

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich 41 Millionen Visits* einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Immowelt.de wird von der Nürnberger Immowelt AG betrieben, zu deren Portfolio auch die Portale bauen.de und ferienwohnung.com gehören. Zweites Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche. Die Immowelt AG ist Teil der Immowelt Gruppe, zu der auch die Immonet GmbH mit deren Immobilienportal immonet.de sowie das Portal Umzugsauktion.de und der CRM-Softwareanbieter ImmoSolve gehören.

* gemeinsame Visits von immowelt.de und immonet.de (Adobe Analytics/Google Analytics)

Pressekontakt:


Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-462
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt
plus.google.com/+immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: