Immowelt AG

Umfrage: Jeder fünfte Deutsche schwänzt den Hausputz

Nürnberg (ots) -

   - Nachbarschaft: 20 Prozent der Deutschen schwänzen schon mal den
     Putzdienst im Treppenhaus
   - Laut repräsentativer Umfrage von Immowelt.de, eines der
     führenden Immobilienportale, halten sich 44 Prozent der
     Befragten aber für tadellose Nachbarn 

Gute Nachbarschaft ist den Deutschen wichtig und soll durch kleine Vergehen nicht beeinträchtigt werden. Trotzdem gaben 20 Prozent der von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, Befragten an, schon einmal den Hausputz ausgelassen zu haben. 44 Prozent der Deutschen sind sich aber sicher, dass sie noch nie die kleinste Nachbarschaftssünde begangen haben.

In der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren halten sich sogar 56 Prozent für makellose Nachbarn. Ganz anders - vielleicht auch einfach nur ehrlicher - sind laut Studie die Beamten: 35 Prozent dieser Gruppe geben zu, sich in punkto Nachbarschaft schon einmal danebenbenommen zu haben.

Auf dem zweiten Platz hinter der nicht erledigten Kehrwoche bekennen sich 10 Prozent aller Befragten dazu, schon einmal die Papiertonne mit großen Pappkartons vollgestopft zu haben. Die Besserverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro sind hier besonders unbedarft: Von ihnen outen sich 15 Prozent als Papiertonnen-Verstopfer.

Die Besserverdiener sind auch besonders neugierig. 14 Prozent dieser Gruppe geben an, schon mal heimlich durchs Nachbarfenster geguckt zu haben. Insgesamt bekennen sich nur 6 Prozent der Befragten zu dieser Unart.

Ebenfalls je 6 Prozent gestehen ein, dem Nachbarn als größte Sünde die Zeitung aus dem Briefkasten genommen oder nach einem feucht-fröhlichen Abend an der falschen Tür geklingelt zu haben. Weitere 6 Prozent hüllen sich hinsichtlich ihres schlimmsten Vergehens lieber in Schweigen.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Was ist das schlimmste Nachbarschafts-Vergehen, das Sie bisher begangen haben?

   - So etwas habe ich noch nie getan: 44 Prozent
   - Das Treppenhaus nicht geputzt: 20 Prozent
   - Die Papiertonne mit großen Pappkartons verstopft: 10 Prozent
   - Zeitung des Nachbarn aus dem Briefkasten genommen: 6 Prozent
   - Heimlich durchs Nachbarfenster geschaut: 6 Prozent
   - Nach einem feucht-fröhlichen Abend an der falschen Tür 
     geklingelt: 6 Prozent
   - Fremdes Waschmittel im Waschkeller benutzt: 3 Prozent
   - Das möchte ich hier lieber nicht verraten: 6 Prozent 

Für die repräsentative Befragung wurden im Juli 2010 im Auftrag von Immowelt.de 1.042 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

Web-Links

Ergebnis-Grafiken stehen hier zum Download bereit: http://www.presseportal.de/go2/Grafiken_UntadeligeNachbarn

Über Immowelt.de:

Die Immowelt AG ist einer der führenden IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft. Wir betreiben mit www.immowelt.de eines der erfolgreichsten Immobilienportale am Markt und überzeugen mit 65 Millionen Exposé-Aufrufen und 960.000 Immobilienangeboten im Monat. Unsere Datensicherheit ist TÜV-zertifiziert und die hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch neutrale Umfragen bestätigt. Dank eines starken Medien-Netzwerks erscheinen unsere Immobilieninserate zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen.

Unsere Softwareprodukte estatePro, estateOffice, Makler 2000 und immowelt i-Tool gehören zu den führenden Lösungen in der Immobilienbranche und erleichtern vielen Tausend Benutzern das tägliche Arbeiten.

Weitere Portale: www.bauen.de, www.ferienwohnung.com und www.wohngemeinschaft.de

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
0911/520 25-462
b.schmid@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: