Immowelt AG

US-Immobilienkrise: Wird Baugeld auch in Deutschland teurer?

    Nürnberg (ots) -

    Verunsicherung bei Bauherren: Fast die Hälfte der     Immobilien-Interessenten befürchtet laut einer Umfrage des     Immobilienportals Immowelt.de, dass Baugeld wegen der     US-Immobilienkrise auch in Deutschland bald teurer wird.

    Baugeld könnte wegen der US-Immobilienkrise auch in Deutschland bald teurer werden. Das befürchten nicht nur Experten, sondern auch zahlreiche Immobilien-Interessenten, ergab eine Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de. Fast die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Banken die Zinsen für Baudarlehen anheben werden.

    Allerdings meinen auch rund 37 Prozent, der deutsche und der US-amerikanische Immobilienmarkt seien nicht vergleichbar, weshalb keine Konsequenzen zu befürchten seien. Unsicher ist sich eine Minderheit von etwa 14 Prozent.

    Die Ergebnisse der Immowelt-Umfrage im Detail:

    Auf die Frage: "Bankenpleiten in den USA: Experten befürchten, dass wegen der US-Immobilienkrise die Zinsen für Baudarlehen auch in Deutschland steigen. Was denken Sie?" antworteten:

    - Ja. Die meisten US-Entwicklungen schwappen zu uns rüber. Auch
        schlechte. (48,8 Prozent)

    - Nein. Der Immobilienmarkt in Deutschland ist ganz anders als der
        US-Markt. (37,3 Prozent)

    - Weiß ich nicht. (13,9 Prozent)

    An der Befragung nahmen über 1.000 Personen teil, die im August 2007 auf Immowelt.de nach der passenden Immobilie gesucht haben.

    Hintergrund der US-Immobilienkrise: In den USA stiegen die Immobilienpreise jahrelang teils drastisch. Jetzt sind etliche US-Banken, die in der Vergangenheit großzügig Geld verliehen haben, wegen Not leidender Kredite in finanzielle Bedrängnis geraten. Eine Bankenkrise könnte, so die Befürchtung von Experten, auch nach Deutschland herüberschwappen und die Kreditinstitute zu mehr Vorsicht bei der Kreditvergabe veranlassen und zu höheren Zinsen führen.

    Über Immowelt.de:

    Immowelt.de ist eines der meistbesuchten Immobilienportale im Internet mit monatlich zuletzt 180 Millionen Page Impressions, 36 Millionen Exposé-Aufrufen und über 600.000 Immobilien-Angeboten. Betreiber ist die Nürnberger Immowelt AG - seit 1991 Anbieter von Software- und Internetlösungen für die Immobilienwirtschaft.

    Mit dem Immowelt-Medien-Netzwerk betreibt die Immowelt AG für führende Zeitungen wie WAZ, Münchner Merkur, Tagesspiegel oder Südkurier die regionalen Online-Rubrikenmärkte für Immobilien und ist damit deutschlandweit zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen der exklusive Partner.

Pressekontakt:
Immowelt AG, Nordostpark 16, 90411 Nürnberg, Barbara
Schmid, b.schmid@immowelt.de, Tel: 0911/520 25-462,
Fax: 0911/520 25-15

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: