Roche Pharmaceuticals

Bahnbrechende Brustkrebsbehandlung hat erhebliche Auswirkungen in Europa
Brustkrebs-Experten prüfen Behandlungsmöglichkeiten nach der Zulassung von Herceptin

Brüssel, Belgien (ots-PRNewswire) - Die kürzlich erfolgte Zulassung von Herceptin (TM), einem neuen Arzneimittel gegen metastasen-bildenen Brustkrebs, wird einen erheblichen Einfluss auf die Art und die Weise haben, wie eine sehr aggressive Form des Brustkrebses in Europa behandelt werden wird. In der Europäischen Union allein wird jährlich bei mehr als 250.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Die Sterberate beträgt dort rund 50 Prozent. Vor dem Hintergrund einer derart ernüchternden Statistik kamen medizinische Fachleute und Patienten am 27. September 2000 auf der 2. European Breast Cancer Conference (EBCC) zusammen, um über die erwiesenen Vorteile von Herceptin zu diskutieren und die spezifischen Auswirkungen zu unterstreichen, die dieses Medikament für die Patienten in der EU haben kann, deren Prognose für den Krankheitsverlauf ohne die Behandlung mit Herceptin schlecht ist. Dr. Luca Gianni, ein klinischer Onkologe vom Istituto Tumori Nazionale in Mailand, sagte dazu: "Die Tatsache, dass Herceptin jetzt in der EU zu gelassen ist, erhöht die therapeutischen Behandlungsoptionen für europäische Frauen mit metastasierendem Brustkrebs erheblich, die möglicherweise für die Behandlung mit Herceptin in Frage kommen." Herceptin verlängert das Leben und verbessert die Lebensqualität Die wichtigsten auf der EBCC präsentierten Daten besagen, dass Herceptin neue Hoffnung bei der Behandlung einer Krankheit bietet, deren Therapie sich traditionell als schwierig erwiesen hat. In einer umfangreichen randomisierten Studie führte die Aufnahme von Herceptin in die Standardchemotherapie zu einer 45%igen Verbesserung beim Überleben der Patienten, die außerordentlich positiv im Hinblick auf einen bestimmten genetischen Zustand waren, der mit unkontrollierbarem Wachstum der Brustkrebszellen einhergeht. In einer zweiten umfangreichen Studie führte die alleinige Verabreichung von Herceptin ebenfalls zu guter Wirksamkeit und Verträglichkeit bei fast keinen der üblicherweise auftretenden Nebenwirkungen der Chemotherapie wie zum Beispiel Haarverlust, Unwohlsein und Erbrechen. Die zielgerichteten Eigenschaften von Herceptin tragen dazu bei, dass den Patienten die den Allgemeinzustand verschlechternden Nebenwirkungen erspart bleiben, die mit der herkömmlichen Behandlung verbunden sind. "Die Marktzulassung von Herceptin ist ein bedeutendes Ereignis für die Kliniker und die Patienten in Europa. Sie bietet die Chance der verbesserten Lebensqualität, die diese Art zielgerichteter Behandlung mit sich bringt," sagte Dr. Gianni. Was ist Herceptin? Herceptin (Trastuzumab) ist die erste onkogenetisch ausgerichtete Therapie für Brustkrebs mit erwiesener lebensverlängernder Wirkung. Herceptin ist ein monoklonaler Antikörper, der entwickelt wurde, um die Funktionsweise von HER2 zu blockieren, einem Krebsgen, das mit dem aggressiven Wachstum der Brustkrebszellen verbunden ist. Es handelt sich um die erste Therapie, die nicht nur auf einen Tumormarker abzielt, sondern auch gegen ein Gen, das bei der eigentlichen Krebsentwicklung eine Rolle spielt. Die Marktzulassung von Herceptin kennzeichnet ein neues Niveau in der Brustkrebsbehandlung: Die hoch entwickelten Diagnosehilfsmittel und die dem neuesten Stand entsprechenden Therapien werden miteinander verbunden. Was Herceptin angeht, führt dieser Ansatz zu der Fähigkeit, bestimmen zu können, welche Patienten höchstwahrscheinlich auf die Behandlung ansprechen, und stellt eine effiziente Verwendung der klinischen Ressourcen dar. Wer profitiert am meisten von Herceptin? Die entscheidenden klinischen Studien führen zu der Annahme, dass die geeignete und routinemäßige Auswahl von Brustkrebspatienten zur bestmöglichen Überlebenschance der Patienten führt. Die Auswahl wird mit Hilfe von Diagnosetests durchgeführt, die das Ausmaß von HER2 in den Brustkrebszellen messen. Patienten mit hohem HER2-Vorkommen werden als HER2-positiv bezeichnet, und diese Patienten haben beim Einsatz der traditionellen Eingriffe die schlechteste Behandlungsprognose. "Das Gute an Herceptin ist, dass man die Diagnosehilfsmittel einsetzen kann, um effektiv diejenigen Patienten auszuwählen, die auf die konventionelle Behandlung wahrscheinlich nicht ansprechen, und ihnen neue Hoffnung im Kampf gegen den Krebs geben kann," sagte Dr. Frederique Penault-Llorca, ein französischer Pathologe, der die Vorteile der Auswahl per Diagnose auf der Arbeitssitzung vom 27. September 2000 Revue passieren ließ. "Aus diesem Grund," fügt Dr. Penault-Llorca hinzu, "sollte die diagnostische Einschätzung des HER2-Status zur Routine bei jedem Patienten mit metastasierendem Brustkrebs gehören." Herceptin: Ein neuartiger Ansatz gegen metastasierenden Brustkrebs Wie Dr. Penault-Llorca vorschlägt, macht die bisherige klinische Forschung Herceptin zu einer entwicklungsfähigen Option für HER2-positive Patienten. Das Treffen vom 27. September 2000 legte jedoch besonderen Wert darauf, die positiven Auswirkungen von Herceptin aus realer Sicht zu diskutieren, aus der Perspektive der Patienten, die gegen den metastasierenden Brustkrebs gekämpft haben. Die britische Patientin Lisa Brenner gab die Gefühle der Patienten mit metastasierendem Brustkrebs, denen Herceptin geholfen hat, zutreffend wieder: "Ich habe keinen Haarausfall, ich leide nicht mehr unter Magenverstimmungen, und aufgrund der Behandlung mit Herceptin kann ich ein besseres Leben führen." Alle verfügbaren klinischen Beweismittel unterstützen diese Aussage. Herceptin ist ein sicheres und gut verträgliches Medikament ohne die den Allgemeinzustand schwächenden Nebenwirkungen der konventionellen Therapien. Dr. Alison Jones, ein britischer Onkologe, der über Forschungserfahrung mit Herceptin verfügt, sagt dazu: "Die zielgerichtete Wirkungsweise von Herceptin bedeutet, dass im Gegensatz zur konventionellen Chemotherapie die gesunden Zellen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Herceptin ist daher eine wirklich attraktive Option für die Patienten, die von dieser Therapie profitieren können." Dr. Jones fügt hinzu: "Das bedeutet, dass die Behandlung besser verträglich ist. Die Patienten leiden nicht unter Haarverlust oder werden zu krank, um ihren Alltag meistern zu können." Das bessere Nebenwirkungsprofil von Herceptin ist ein klinischer Vorteil, der weithin von Ärzten begrüßt wird, die sich darum bemühen, den am schwierigsten zu behandelnden Patienten die bestmögliche Behandlung zuteil werden zu lassen. Der australische Forscher Prof. Richard Bell macht sich den Standpunkt zu eigen. "Wenn man keine Heilung bieten kann, möchte man eine Behandlungsdosis verschreiben, die die Krankheit so lange wie möglich effektiv unter Kontrolle hält und die gut verträglich ist, was zu besserer Lebensqualität führt," sagte er. Prof. Bell sieht die Kombination von Herceptin und Chemotherapie als Beispiel einer besseren Behandlungsoption für Patienten mit metastasierendem Brustkrebs: "Der Überlebensvorteil von 40%, den die Kombination von Herceptin und Chemotherapie bietet, ist sowohl in klinischer als auch menschlicher Hinsicht von enormem Wert." Implikationen der EU-Zulassung Die positiven Erfahrungen mit Herceptin in anderen Ländern machen die vor kurzem erfolgte EU-Zulassung zu einer besonders interessanten Entwicklung für die Mitgliedsstaaten der EU. Dr. Brian Leyland-Jones, ein Onkologe mit umfangreicher Erfahrung mit Herceptin in Kanada, wo das Medikament seit geraumer Zeit zugelassen ist, gab Auskunft über die Auswirkungen, die Herceptin auf die Qualität der Brustkrebsbehandlung in Kanada hatte. "Die Therapie des metastasierenden Brustkrebses hat sich für die Patienten erheblich verbessert, die als HER2-positiv diagnostiziert wurden," sagte er. Dr. Leyland-Jones fügt hinzu: "In Kanada ist die Kombination der Diagnosehilfsmittel und die dem neuesten Stand entsprechende Behandlung mit Herceptin zu einer Routine geworden, um die Patienten auszuwählen, die von dieser Therapie am wahrscheinlichsten profitieren werden. Das hat zum effizienten Einsatz der klinischen Ressourcen geführt, neben der erheblichen Verbesserung der Patientenpflege." Wie bei jeder Behandlung sind es die erwiesenen klinischen Vorteile, die am wichtigsten sind. Aufgrund der überwältigenden Daten, die den klinischen Einsatz von Herceptin unterstützen, sind viele Patientenhilfeorganisationen besonders an der vor kurzem erfolgten EU-Zulassung interessiert. Susan Braun, President und Chief Executive Officer der Susan G. Komen Foundation, einer International Research and Patient Advocacy Organisation, sagt dazu: "Die Zulassung von Herceptin in Europa stellt einen bedeutenden Schritt vorwärts auf dem Weg zu unserem Ziel dar, sicherzustellen, dass die bestmögliche Pflege alle Brustkrebspatienten erreicht, besonders diejenigen, die neue Behandlungsoptionen benötigen, um die Krankheit zu bekämpfen." Zugelassene Anwendungsgebiete von Herceptin In der EU wird empfohlen, dass Herceptin zur Behandlung von Frauen mit hohem HER2-Vorkommen eingesetzt wird. Herceptin sollte nur an Patienten verabreicht werden, deren Tumor spezifisch als HER2-positiv diagnostiziert wurde. Herceptin ist spezifisch für diese Patienten gedacht. Wie klinische Studien gezeigt haben, führt die sorgfältige Auswahl von HER2-positiven Patienten zur besseren Wirksamkeit der Herceptin-Behandlung, was wiederum zur erheblichen Lebensverlängerung führt. Im Ergebnis ist Herceptin jetzt in mehr als 40 Ländern in der ganzen Welt zur Behandlung des metastasierenden Brustkrebses zugelassen. Aufgrund der erwiesenen klinischen Wirksamkeit von Herceptin unter den vorstehend angegebenen Voraussetzungen wird derzeit untersucht, ob das Medikament auch zur Behandlung von Brustkrebs in früheren Stadien geeignet ist. Hintergrundinformationen Herceptin wurde von Genentech entdeckt und entwickelt, einem führenden US-Biotechnologieunternehmen, an dem Roche mit 58 Prozent beteiligt ist. Im Juli 1998 vergab Genentech die exklusiven Vermarktungsrechte für Herceptin außerhalb der USA an Roche. Roche hat den Hauptsitz in Basel in der Schweiz und ist eine der weltführenden forschungsorientierten im Gesundheitswesen tätigen Unternehmensgruppen mit den Schwerpunkten Pharmazeutika, Diagnostika und Vitamine. Die innovative Produkte und Dienstleistungen von Roche dienen der Prävention, der Diagnose und der Behandlung von Krankheiten und verbessern das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Menschen. ots Originaltext: Roche Pharmaceuticals Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Jennie Wang-Gehring (für Roche), Jeff Smith oder Scott Clark (CPR Worldwide), Tel.: + 41 61 688 2909, Tel.: + 44 7282 1200, mobil: + 41 796 988349, mobil: + 44 7818 037794 Original-Content von: Roche Pharmaceuticals, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: