ÖBB - Österreichische Bundesbahn

Ungehinderter Tourismusverkehr auf der Tauernstrecke
Die Sperre der Autoschleuse Tauernbahn hat nur regionale Bedeutung
Ziel: Notbetrieb ab 15.12.2000

Wien (ots) - Die Sperre der Autoschleuse Tauernbahn hat zu einigen Missverständnissen geführt. Das überwiegend für den Regionalverkehr bedeutende Teilstück Böckstein - Mallnitz führt durch den sogenannten Tauernbahntunnel. Dort verkehren die Personen- und Güterverkehrszüge nach wie vor ungehindert und fahrplangemäß durch den Tunnel. Auch die internationalen Autoreisezüge im Personenverkehr bzw. die sogenannte rollende Landstraße im Güterverkehr fährt sicher und zuverlässig durch den Tauernbahntunnel. Einzig der Betrieb der Autoschleuse, welchem überwiegend regionale Bedeutung zukommt, wurde bis auf weiteres eingestellt. Diese Sperre erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der obersten Eisenbahnbehörde die im österreichischen Infrastrukturministerium angesiedelt ist. Die Sicherheit der Fahrzeuginsassen in den Autotransportwaggons konnte nicht zu 100 % gewährleistet werden. Regionaler Shuttle-Verkehr Dieser Shuttleverkehr der Tauernschleuse verband Böckstein und Mallnitz. Die Autofahrer blieben bisher in ihren eigenen PKWs sitzen, in Hinkunft sollen Autofahrer in einem extra mitgeführten Personenwaggon befördert werden. Diese Umstellung erfordert umfangreiche Baumaßnahmen, die für Mai 2001 geplant waren. Aufgrund der Verhandlungen mit der obersten Eisenbahnbehörde kann bereits jetzt mit dieser Neukonzeption begonnen werden. Ziel: Notberieb ab 15. Dezember 2000 I Die ÖBB und alle anderen beteiligten Experten setzen alles daran ab dem 15. Dezember 2000 einen Notbetrieb-Autoschleuse-Tauernbahn anzubieten. Diese "Schmalspurlösung" steht jedoch nicht für Busse, LKW und flüssiggasbetriebene Kraftfahrzeuge zur Verfügung. Parallel dazu läuft die Konzeptionsphase mit dem Ziel eine ganzheitliche Lösung zu finden auf Hochtouren. Für den Tourismus ergeben sich keine nennenswerten Beeinträchtigungen Die ÖBB bitten alle Touristen in den Nachbarländern sich nicht von Fehlinterpretationen verunsichern zu lassen. Die Ein- bzw. Umstellung der Tauernschleuse ist de facto touristisch nicht relevant. Die Tauernautobahn ist die optimale Ersatzroute für Reisende mit Privat-PKW und Autobussen. Bei Anreise mit der umweltfreundlichen Bahn gelangen die Touristen nach wie vor entspannt und sicher über die Tauernbahnstrecke an ihr Reiseziel. Wie die ÖBB erfuhren, haben vereinzelt Touristen deshalb ihre Quartiere storniert, da sie dachten die Tauernstrecke ist zur Gänze gesperrt. Diese Information ist unrichtig. Wir bitten alle Medien um Mithilfe bei der Richtigstellung. ots Originaltext: ÖBB Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragehinweis: ÖBB-Kommunikation Presse Mag. Michael H. Hlava Tel.: +43 1 5800 32233 Fax: +43 1 5800 25009 e-mail: michael.hlava@kom.oebb.at http://www.oebb.at Original-Content von: ÖBB - Österreichische Bundesbahn, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: