Genossenschaftsverband Bayern

Klausurtagung der CSU in Wildbad Kreuth
Götzl fordert mehr Nachhaltigkeit bei Finanzmarktplänen

München (ots) - Die CSU-Landesgruppe soll ihre Klausur in Kreuth dazu nutzen, die absolut nicht zielführende Debatte um einen Bankenfonds zu beenden. Das fordert Stephan Götzl, Präsident der bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Er kritisiert den Vorschlag, eine Zwangsabgabe für Banken einzuführen, um damit künftig in Notlage geratene Institute zu retten. Götzl: "Das wirkt auf mich wie die Umkehrung des mittelalterlichen Ablasshandels - die geleistete Abgabe berechtigt zur Sünde." Das sei auf keinen Fall zielführend, um künftig Auswüchse in der Bankenbranche zu vermeiden, so der bayerische Genossenschaftspräsident. Notwendig seien vielmehr eindeutige Regelungen, welche Banken verpflichten, ihre Geschäfte an den Kriterien einer nachhaltigen Geschäftspolitik und der Risikotragfähigkeit des jeweiligen Instituts auszurichten. Ergänzend seien funktionierende und umfassende Einlagensicherungssysteme für alle Banken zwingend. Götzl: "Insbesondere Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen haben hier Systeme entwickelt, die sich seit Jahrzehnten bewähren."

Pressekontakt:

Dr. Jürgen Gros
Pressesprecher
Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Türkenstraße 22-24, 80333 München
Tel. 089 / 2868 - 3402
Fax. 089 / 2868 - 3405
Mail: presse@gv-bayern.de
Original-Content von: Genossenschaftsverband Bayern, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Genossenschaftsverband Bayern

Das könnte Sie auch interessieren: