Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Auslandsbau 2007 auf Rekordniveau: - Deutsche Bauindustrie gemeinsam mit Frankreich Weltmarktführer - Bauleistung steigt um 28 % auf 22,5 Mrd. Euro - Chancen für den Mittelstand in Mittel- und Osteuropa

Berlin (ots) - "Die Deutsche Bauindustrie hat 2007 ihre Position im internationalen Geschäft nochmals verbessert. Sowohl bei Bauleistung als auch beim Auftragseingang haben die Unternehmen neue Rekordwerte verbucht. Damit ist die deutsche Bauindustrie zusammen mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften zum Weltmarktführer Frankreich aufgerückt." Mit diesen Worten kommentierte heute in Berlin der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Keitel, die Ergebnisse der verbandseigenen Auslandsbaustatistik. Danach haben die Bauunternehmen 2007 ihre Bauleistung im Ausland direkt oder über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften um 28 % auf 22,5 Mrd. Euro gesteigert. Der Auftragseingang aus dem Ausland ist auf hohem Niveau nochmals um 8 % auf 27,8 Mrd. Euro gestiegen. Keitel: "Dieses Ergebnis demonstriert die Leistungsfähigkeit der Deutschen Bauindustrie. Deutsche Bauunternehmen sind zusammen mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften weltweit führend bei komplexen Infrastrukturvorhaben, ingenieurtechnischem Know-how und Projekt-Management. Auftraggeber im Ausland wissen diese Qualität zu schätzen; sie sind deshalb auch - anders als viele deutsche Auftraggeber - bereit, dafür entsprechende Preise zu zahlen." Immer stärker dominieren nach Aussage Keitels im internationalen Geschäft die Baumärkte in Nordamerika, Asien und Australien. Mittlerweile entfielen 22,6 Mrd. Euro bzw. vier Fünftel des Auftragseingangs auf diese Teilmärkte, davon 12,9 Mrd. bzw. 46 % auf Australien, 7,6 Mrd. bzw. 27 % auf Nordamerika und 2,1 Mrd. bzw. 8 % auf Asien. Dagegen habe der europäische Markt, der noch vor 10 Jahren 40 % des internationalen Geschäfts ausgemacht habe, bei stagnierendem Volumen relativ an Bedeutung verloren. Dies sei vor allem auf die Entwicklung in Westeuropa zurückzuführen, während die Auftragseingänge aus den wachstumsstarken MOE-Ländern deutlich zugelegt hätten. Gerade diese Märkte - mit einem Volumen von mittlerweile jährlich über 1 Mrd. Euro - seien auch für den deutschen bauwirtschaftlichen Mittelstand von großem Interesse, während das außereuropäische Geschäft nach wie vor von den großen deutschen Baufirmen betrieben werde. Mit einem Anteil von rund 90 % dominiere immer mehr das Baugeschäft über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften die internationalen Aktivitäten, erklärte Keitel. Während dieses Marktfeld 2007 zugelegt habe, sei der "traditionelle" Auslandsbau, also die direkte grenzüberschreitende Bautätigkeit, im Vorjahr leicht zurückgegangen. Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de Pressekontakt: Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann Funktion: Stellv. Hauptgeschäftsführer und Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft, Information und Kommunikation Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189 E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Das könnte Sie auch interessieren: