Sächsische Staatskanzlei

Für ein friedliches Sachsen - gegen Hass und Gewalt
Aufruf des Sächsischen Landtags und der Sächsischen Staatsregierung zur Bürgerversammlung am 9. November 2000, 15.30 Uhr, in Dresden, Prager Straße

Dresden (ots) - Am 9. November 2000 jährt sich zum 62. Mal der Tag, an dem in Deutschland die Synagogen brannten. Am 9. November 2000 jährt sich zum elften Mal der Tag, an dem die Mauer, die Deutschland teilte, aufgebrochen wurde. Beide Ereignisse zeigen die Bedeutung und auch die Macht des Bürgerwillens. Versagt er, führt er in die Katastrophe. Der Bürger muss sich engagieren. Wir wollen am 9. November 2000 in einer Bürgerversammlung in Dresden daran erinnern. Als sich die Bürger der DDR 1989 das Recht auf ein Leben in Freiheit erkämpften, schufen sie die Voraussetzungen für eine demokratische Entwicklung im Osten Deutschlands. Doch die Geschichte und unsere jüngsten Erfahrungen zeigen: Demokratie ist verletzbar. Sie braucht unseren Schutz: den Schutz des Staates und den Schutz durch jeden einzelnen Bürger. Wir wollen, dass Sachsen ein friedliches, liebenswertes und weltoffenes Land bleibt. Wir wollen, dass Sachsen eine gute Zukunft hat. Wir wollen stolz sein können auf unser Sachsen. Deshalb lassen wir es nicht zu, dass Andersdenkende und Minderheiten bedroht werden. Wir lassen es nicht zu, dass Hass und Gewalt unseren Alltag bestimmen. Wir lassen es nicht zu, dass das Ansehen Deutschlands dadurch beschmutzt wird, dass sich wirres national-sozialistisches Gedankengut und dumpfer Hass auf alles, was anders ist, verbinden. Wir lassen es nicht zu, dass die 1989 errungene Demokratie beschädigt wird. Alle Bürgerinnen und Bürger im Freistaat Sachsen rufen wir auf, sich für den Erhalt von Freiheit und Demokratie täglich neu und an jedem Ort einzusetzen: Für ein friedliches Sachsen - gegen Hass und Gewalt. Kurt Biedenkopf Erich Iltgen Ministerpräsident des Präsident des Freistaates Sachsen Sächsischen Landtages ots Originaltext: Sächsische Staatskanzlei Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ruth Tuppack Sächsische Staatskanzlei Referat Presse Archivstr. 1 01095 Dresden Original-Content von: Sächsische Staatskanzlei, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: