Deutsche Umwelthilfe e.V.

Diesel-Fahrverbote in Stuttgart: Verwaltungsgericht verhandelt Klage der Deutschen Umwelthilfe

Berlin (ots) - DUH erhofft sich wesentliche Verschärfung der Luftreinhaltemaßnahmen - Bisherige Maßnahmen reichen nicht aus, um Belastung der Luft mit Dieselabgasgift NO2 ausreichend zu senken - DUH fordert deutliche Nachbesserungen des Luftreinhalteplans und generelles Diesel-Fahrverbot auch für Euro 6

Jeden Tag atmen Stuttgarter Luft ein, die krankmacht. Seit mittlerweile sieben Jahren wird der gesetzlich vorgeschriebene Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm/m3 an allen vier verkehrsnahen Messstationen in Stuttgart deutlich überschritten. Noch immer unternimmt die Landesregierung zu wenig, um die Luftsituation schnellstmöglich zu verbessern.

Im November 2015 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) daher Klage gegen das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Regierungspräsidium Stuttgart, eingereicht. Die DUH fordert deutliche Nachbesserungen im Luftreinhalteplan für Stuttgart und ein generelles Diesel-Fahrverbot auch für Euro 6 Fahrzeuge - und zwar ganzjährig und nicht nur an Tagen mit Feinstaubalarm.

Am 19.7.2017 verhandelt das Verwaltungsgericht Stuttgart über die Fortschreibung des Luftreinhalteplans und die dazugehörigen Forderungen der DUH.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an der Verhandlung.

Die Sitzplatzkapazität im Saal ist begrenzt (ca. 100 Sitzplätze). Am Sitzungstag werden ab 12:00 Uhr Einlasskarten ausgegeben.

Im Anschluss an die Verhandlung stehen Ihnen DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch, Rechtsanwalt Prof. Dr. Remo Klinger und Verkehrsberater Dr. Axel Friedrich für Statements zur Verfügung.

   Datum: Mittwoch, 19.7.2017, 13:30 Uhr 
   Ort: Verwaltungsgericht Stuttgart, Augustenstraße 5, 1. Stock, 
   Sitzungssaal 5, 70178 Stuttgart 
   Teilnehmer: 
   Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH 
   Prof. Dr. Remo Klinger, Rechtsanwalt Geulen & Klinger 
   Rechtsanwälte, Berlin 
   Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater 

Pressekontakt:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de , www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: