Deutsche Umwelthilfe e.V.

SPIEGEL-Infratest-Umfrage zum Dosenpfand: Drei von vier Bundesbürgern (76 %) befürworten Dosenpfand!

    Berlin/Düsseldorf/Radolfzell (ots) - Die überwiegende Mehrheit der
Bundesbürger begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, ab dem 1.
Januar 2003 ein Pflichtpfand auf Getränkedosen und Einwegflaschen
einzuführen. Nach einer in der heutigen Ausgabe des
Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL veröffentlichten repräsentativen
Meinungsumfrage (Infratest) befürworteten 76 % der Befragten die
Einführung eines Pfands in Höhe von 25 bzw. 50 Cent auf
Einwegverpackungen. Nur jeder fünfte Bundesbürger (22%) ist gegen das
Dosenpfand.
    
    Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und der Bundesverband des
Deutschen Getränkefachgroßhandels (GFGH) begrüßen die breite
Unterstützung der Bevölkerung für das Dosenpfand. Dieses Ergebnis
schließt nahtlos an die Resultate der Umfragen der letzten beiden
Jahre an. "Es wird damit klar, dass der Mehrwegschutz in der
Bevölkerung Deutschlands tief verankert ist", so Günther Guder,
geschäftsführender Vorstand des GFGH. Jürgen Resch,
Bundesgeschäftsführer der DUH sieht in dieser hohen Zustimmung eine
klare Absage der Bevölkerung an die "Ex-und-hopp" Mentalität einiger
großer Handelsketten, die mit ihrem sinnlosen Widerstand gegen das
Pflichtpfand ein "Recht auf Vermüllung der Landschaft" einfordern.
"Wer in diesem Frühjahr durch einen Rosengarten wandelt sieht als
erstes Rot das einer weggeworfenen Colabüchse", so Resch.
    
    Mit 76 % ist dies die bislang höchste Zustimmung unter allen
bisher durchgeführten repräsentativen Umfragen seit Sommer 2000.
Trotz intensivem Bemühens gelingt es der Einweglobby nicht, dem
Bürger einzureden, das Dosenpfand sei für ihn schlecht. Im
Gegenteil:. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahre ist die
Zustimmungsquote in der Bevölkerung - parallel zur wachsenden
Vermüllung unserer Landschaft - kontinuierlich um über 10 Prozent auf
den jetzigen Rekordwert von 76 % gestiegen.
    
    
ots Originaltext: Deutsche Umwelthilfe e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Jürgen Resch,
Deutsche Umwelthilfe e.V.,
Güttinger Str. 19,
78315 Radolfzell,
Tel.: 07732/9995-0,
Mobil: 0171 3649170
Fax: 07732/9995-77,
Email: info@duh.de

Günther Guder,
Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V.,
Humboldtstr. 7,
40234 Düsseldorf,
Tel.: 0211/683938,
Fax.: 0211/683602,
Email: GFGH_Verbaende@compuserve.com

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: