Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das zeo2-Sommerheft: Der Wurst-Gurke-Konflikt - Wie viel Ökoeifer verträgt die Liebe?

zeo2-Abo

Berlin (ots) - Ein Ökolebensstil würde ihm "definitiv" politisch schaden, meint der Grüne Robert Habeck, der stellvertretender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und Deutschlands einziger Energiewendeminister ist. In der neuen Ausgabe des Umweltmagazins zeo2 sagt er: "Für mich ist es ein Problem, als Grüner Umweltminister sagen zu müssen: Ich gehe nicht mehr zu Aldi, sondern nur noch zu Top-Bioläden, ich ernähre mich nur noch vegan und trage nur noch Klamotten mit Top-Siegel." Das gelte als "abgehobene Lebensstil-Vorschreiberei". Habeck redet in der Sommerausgabe der zeo2 mit seiner Frau, der Schriftstellerin und Legasthenieberaterin Andrea Paluch darüber, wie viel Ökoeifer die Liebe verträgt.

Sozialwissenschaftler machen immer wieder Studien dazu, welche Rolle Geld oder die Karriere in einer Beziehung spielen. Die zeo2 ist der Frage nachgegangen, ob der ethische und ökologische Anspruch zum Streit führen kann. Tatsächlich erwarten vor allem Veganer, dass ihr Partner oder ihre Partnerin kein Fleisch isst. Titel der neuen Ausgabe, die ab sofort im Handel ist: "Der Wurst-Gurke-Konflikt".

Darüber hinaus spricht sich der SPD-Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, in der zeo2 dafür aus, für Flugreisen der Bundesregierung einen CO2-Ausgleich zu zahlen. Er sagte, es sei "wünschenswert" die Klimakompensation für alle Flüge "wieder aufzunehmen". Er werde dazu Gespräche führen. Schwarz-Gelb hatte die Mittel dafür gestrichen.

Außerdem im neuen Heft: Gerd Rosenkranz, der vor kurzem das Buch "Energiewende 2.0 - Aus der Nische zum Mainstream" veröffentlicht hat, ruft dazu auf, die zweite Etappe der Energiewende anzugehen. Der Landesvorsitzende der Grünen in Brandenburg fordert, die traditionelle Jagd nach Gutsherrenart müsse der Öko-Jagd weichen. Und die taz-Redakteurin Heike Holdingshausen freut sich auf das postfossile Zeitalter mit Hanf und Hightech.

Neu: Sarah Wiener hat extra Rezepte für die zeo2 kreiert - in ihrer Kolumne zur Biokiste.

Das Umweltmagazin zeo2 zeigt gesellschaftliche Trends auf. Die aktuelle Ausgabe hat rund 80 Seiten, kostet 5,50 Euro und erscheint alle drei Monate im Berliner taz-Verlag. Herausgeber ist die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH). Abo unter http://www.taz.de/!115478/.

Pressekontakt:

Marcus Franken, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 3926133, E-Mail: franken@zeozwei.de

Hanna Gersmann, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 32064 8332, E-Mail: gersmann@zeozwei.de

Daniel Hufeisen, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DUH
Tel.: 030 2400867-22, E-Mail: hufeisen@duh.de
Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: