ProSiebenSat.1 Media SE

ProSiebenSat.1-Gruppe im ersten Quartal gut behauptet
Verhaltener Start in das Werbejahr 2001/Rekordergebnis 2000

München (ots) - Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat sich im ersten Quartal trotz eines schwierigen Starts in das Werbejahr 2001 gut behauptet. Das geht aus dem vorläufigen Quartalsabschluss hervor, den das Unternehmen heute auf seiner Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2000 in München veröffentlichte. Danach hat die ProSiebenSat.1-Gruppe in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Konzernumsatz in Höhe von 513,7 Mio Euro erzielt. Das entspricht im Vergleich zum Pro-Forma-Wert des Vorjahreszeitraums einem Minus von zwei Prozent oder zwölf Mio Euro. Der geringfügige Umsatzrückgang ist vor allem auf die Entwicklung im Fernsehgeschäft zurückzuführen, die im Januar und Februar 2001 durch einen rückläufigen Werbemarkt gekennzeichnet war. Den März konnten die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe dagegen mit einem Umsatzplus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat abschließen. Der verhaltene Start in das Werbejahr 2001 hat sich jedoch nur begrenzt negativ auf das Ergebnis der ProSiebenSat.1-Gruppe ausgewirkt. Auf der Ertragsseite konnten die geringeren Umsätze größtenteils durch optimierte Kostenstrukturen und die Synergieeffekte aus der Fusion von SAT.1 und der ProSieben Media AG kompensiert werden. So beträgt das Ergebnis vor Steuern im ersten Quartal 2001 im Konzern 28,6 Mio Euro. Aufgrund höherer Investitionen in attraktives Programm hatten die Planungen für das Geschäftsjahr 2001 in den ersten drei Monaten ein Konzernergebnis vor Steuern von 34,1 Mio Euro vorgesehen. Der Pro-Forma-Wert des Vorjahreszeitraums betrug 45,5 Mio Euro. "Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat sich in den ersten drei Monaten des Jahres 2001 in einem schwierigen Werbemarktumfeld mit einem Umsatzrückgang von nur zwei Prozent relativ gut behaupten können", so Urs Rohner, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG. "Es ist uns gelungen, den größten Teil der fehlenden Umsätze auszugleichen und ein Konzernergebnis vor Steuern zu erzielen, das nur rund fünf Mio Euro unter dem ursprünglich geplanten Wert liegt. Das zeigt, dass die Synergieeffekte trotz gesunkener Werbenachfrage greifen und die neu geschaffene ProSiebenSat.1-Gruppe bereits wenige Monate nach der Fusion über integrierte Organisationsstrukturen verfügt, die nachhaltig eine profitable Weiterentwicklung des Unternehmens gewährleisten." In der ProSiebenSat.1-Gruppe waren zum Stichtag 31. März 2001 insgesamt 3.318 Mitarbeiter beschäftigt. Das sind fünf Prozent mehr als zum selben Vorjahreszeitpunkt. Der Personalzuwachs ist vor allem auf den Ausbau der Aktivitäten in den Geschäftsbereichen Multimedia, Merchandising und Dienstleistungen zurückzuführen. Im Kerngeschäft Fernsehen ist die Zahl der Mitarbeiter dagegen um elf Prozent von 1.976 auf 1.766 Stellen gesunken. Fernsehen: Umsatzzuwachs bei ProSieben, Verluste bei SAT.1 und Kabel 1 Im Geschäftsbereich Fernsehen erzielte die ProSiebenSat.1-Gruppe in den ersten drei Monaten 2001 einen Umsatz von 494,4 Mio Euro. Das entspricht einem Rückgang von vier Prozent im Vergleich zum Pro-Forma-Wert des Vorjahreszeitraums, der bei 513,7 Mio Euro lag. Das operative Ergebnis betrug 30,4 Mio Euro. Im ersten Quartal 2000 lag das operative Ergebnis bei 51,7 Mio Euro. Allen Sendern, vor allem aber ProSieben und SAT.1, sind in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres deutlich höhere Programmaufwendungen als im Vorjahreszeitraum zugute gekommen, durch die ihre Position im Zuschauermarkt weiter ausgebaut werden konnte. In der kommerziell entscheidenden Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer erzielten die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe einen gemeinsamen Marktanteil von 31,7 Prozent - ein Plus von 0,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum und von 0,8 Prozentpunkten gegenüber dem vierten Quartal 2000. Der Sender ProSieben konnte seine Umsätze - trotz des schwierigen Fernsehwerbemarkts - im ersten Quartal 2001 um vier Prozent von 206,6 Mio Euro auf 215,7 Mio Euro steigern. Auch das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich deutlich auf 76,8 Mio Euro - ein Zuwachs von 13 Prozent. Der Sender SAT.1 erzielte in den ersten drei Monaten 2001 einen Umsatz von 214,2 Mio Euro. Obwohl SAT.1 seine Position im Zuschauermarkt weiter ausbauen konnte, hat der Sender Umsatzeinbußen in Höhe von 29,9 Mio Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen. SAT.1 hatte mit 244,1 Mio Euro im ersten Quartal 2000 allerdings eine außergewöhnlich gute Umsatzentwicklung zu verzeichnen, mit der in diesem Jahr von vornherein nicht zu rechnen war. Auf der Ertragsseite konnte SAT.1 die Hälfte der fehlenden Umsätze kompensieren. Das Ergebnis vor Steuern betrug minus 22,0 Mio Euro nach minus 6,8 Mio Euro im ersten Quartal 2000 - ein Rückgang von 15,2 Mio Euro. Kabel 1 erzielte im ersten Quartal 2001 einen Umsatz in Höhe von 53,4 Mio Euro. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz bei 55,9 Mio Euro. Der geringfügige Umsatzrückgang von 2,5 Mio Euro ist auf die angespannte Buchungssituation in den ersten beiden Monaten zurückzuführen. Im März konnte der Sender im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut ein Wachstum verzeichnen. Das Ergebnis vor Steuern lag in den ersten drei Monaten 2001 bei 7,8 Mio Euro. Im Vorjahreszeitraum betrug das Ergebnis 14,7 Mio Euro. Auch bei Kabel 1 sind planmäßig höhere Investitionen ins Programm vorgenommen worden, um die Position des Senders im Zuschauermarkt weiter auszubauen. Angesichts der Baisse an den Finanzmärkten, die sich auch negativ auf das Buchungsverhalten der New Economy, Finanzdienstleister und Telekommunikationsunternehmen ausgewirkt hat, konnte sich der neue Nachrichtensender N24 im ersten Quartal 2001 gut behaupten. N24 verzeichnete Umsatzerlöse von 9,6 Mio Euro nach 8,8 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Nach zwei schwierigen Monaten erhöhten sich die Umsätze von N24 im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 35 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern betrug minus 7,7 Mio Euro. Im ersten Quartal 2000 hatte der Sender ein negatives Ergebnis von 4,7 Mio Euro ausgewiesen. Der Rückgang um drei Mio Euro ist darauf zurückzuführen, dass im Vorjahreszeitraum geringere Kosten angefallen sind, weil N24 erst am 24. Januar 2000 auf Sendung gegangen ist. Multimedia: Umsatz wächst um fünf Prozent Auch auf den Geschäftsbereich Multimedia hat sich das schwierige Werbeklima zu Jahresbeginn ausgewirkt. Die ProSiebenSat.1-Gruppe konnte ihre Gesamtumsätze im Multimedia-Bereich in den ersten drei Monaten 2001 dennoch um fünf Prozent auf 5,8 Mio Euro steigern. Die Außenumsätze erhöhten sich um acht Prozent auf 5,7 Mio Euro. Das operative Ergebnis betrug minus 3,4 Mio Euro nach minus 1,3 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Merchandising: Vor-Steuer-Ergebnis verzehnfacht sich Im Geschäftsbereich Merchandising hat die ProSiebenSat.1-Gruppe im ersten Quartal 2001 einen Umsatz in Höhe von 14,4 Mio Euro erzielt - ein Plus von 125 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres. Die Außenumsätze erhöhten sich um 138 Prozent auf 13,3 Mio Euro. Noch deutlicher stieg das operative Ergebnis: von 0,5 Mio Euro auf 5,5 Mio Euro. Dienstleistungen: Umsatz steigt um 39 Prozent Im Bereich Dienstleistungen konnte die ProSiebenSat.1-Gruppe ein Umsatzwachstum von 39 Prozent auf 42,2 Mio Euro erzielen. Die Außenumsätze erhöhten sich um 33 Prozent auf 3,2 Mio Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich auf 1,1 Mio Euro nach 0,2 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Geschäftsjahr 2000: Deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen Im Geschäftsjahr 2000 hat die ProSiebenSat.1-Gruppe Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis erzielt. Der testierte Jahresabschluss hat die Angaben, die bereits am 6. März 2001 veröffentlicht wurden, bestätigt. Danach konnte das Unternehmen den Konzernüberschuss im Geschäftsjahr 2000 gegenüber dem Pro-Forma-Wert des Vorjahres um 15 Prozent auf 93 Mio Euro steigern. Der Konzernumsatz stieg um sieben Prozent auf 2,155 Mrd Euro. Obwohl die Ertragslage durch die Fusion erheblich belastet wurde, erhöhte sich das Ergebnis vor Steuern im Konzern um vier Prozent auf 205,4 Mio Euro. Das entspricht einer Umsatzrendite von 9,5 Prozent. Darin sind Trans- aktions- und Integrationskosten in Höhe von insgesamt 27,4 Mio Euro enthalten. Ohne diesen Sondereffekt aus der Fusion betrug das Konzernergebnis vor Steuern 232,8 Mio Euro - ein Plus von 17 Prozent. Das DVFA/SG-Ergebnis je Aktie konnte um 26 Prozent auf 0,53 Euro gesteigert werden. Das EBIT-Ergebnis stieg um zwei Prozent auf 245 Mio Euro. Der Cash-flow nach DVFA/SG erhöhte sich um sieben Prozent auf 1,279 Mrd Euro. Der Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat an die ordentliche Hauptversammlung am 31. Mai 2001 sieht vor, dass für das Geschäftsjahr 2000 je Vorzugsaktie 0,30 Euro und je Stammaktie 0,28 Euro Dividende gezahlt werden. Damit soll sich die Dividendensumme im Vergleich zum Ausschüttungsbetrag der ehemaligen ProSieben Media AG im Vorjahr von 39,8 Mio Euro auf 56,4 Mio Euro erhöhen. Insgesamt sollen über 44 Prozent des Bilanzgewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden. 63,0 Mio Euro sollen in die Gewinnrücklagen eingestellt und 7,6 Mio Euro auf neue Rechnung vorgetragen werden. Ausblick für das Geschäftsjahr 2001 Die ProSiebenSat.1-Gruppe wird ihre ertragsorientierte Wachstumsstrategie im Geschäftsjahr 2001 fortsetzen. Sie fokussiert sich dabei auf das Kerngeschäft Fernsehen und verfolgt das klare Ziel, ihre Ertragskraft weiter zu steigern. Der Ausbau der ProSiebenSat.1-Gruppe erfolgt durch eine vorsichtige, aber konsequente Investitions- und Akquisitionspolitik im Fernsehmarkt und fernsehnahen Märkten. Zur klaren Renditeorientierung der ProSiebenSat.1-Gruppe gehört auch, das Firmenportfolio um Tochterunternehmen und Beteiligungen zu bereinigen, die nicht in diesen unternehmerischen Radius passen und mittelfristig auch die gesteckten Renditeziele nicht erreichen werden. Für das Gesamtjahr 2001 erwartet das größte Fernsehunternehmen Deutschlands eine positive Geschäftsentwicklung. "Die ProSiebenSat.1-Gruppe verfügt über alle Voraussetzungen, um ihre Profitabilität durch ein effektives Kostenmanagement und eine ertragsorientierte Programmpolitik im Geschäftsjahr 2001 weiter zu erhöhen", so Urs Rohner, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG. "Mit unseren vier Fernsehsendern und unseren Aktivitäten im Multimedia- und Merchandising-Bereich sind wir breit genug aufgestellt, um uns auch in schwierigen Werbejahren erfolgreich zu behaupten." Nachdem die Konjunkturerwartungen für die deutsche Wirtschaft deutlich gedämpft wurden, rechnet die ProSiebenSat.1-Gruppe für das Gesamtjahr 2001 mit einem Netto-Wachstum des Fernsehwerbemarkts von bis zu vier Prozent. Das Unternehmen rechnet im Konzern mit einem Umsatzwachstum, das in jedem Fall über dem Netto-Zuwachs des gesamten Fernsehwerbemarkts liegen wird. Das gilt auch für den Geschäftsbereich Fernsehen. Das Ergebnis vor Steuern wird im Konzern prozentual zweistellig steigen. Im Multimedia- und Merchandisingbereich werden voraussichtlich prozentual zweistellige Zuwachsraten beim Umsatz erzielt. Beim operativen Ergebnis rechnet die ProSiebenSat.1-Gruppe für ihre Multimedia-Aktivitäten mit einer prozentual einstelligen Verbesserung und für ihre Merchandising-Aktivitäten mit einem prozentual zweistelligen Wachstum. Die Planungen für das Geschäftsjahr 2001 haben von vornherein vorgesehen, das Wachstum vor allem im zweiten Halbjahr zu erzielen. Für das erste Halbjahr rechnet die ProSiebenSat.1-Gruppe mit einer Umsatzentwicklung, die geringfügig unter den Pro-Forma-Werten des Vorjahreszeitraums liegen wird. Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen wird die Nachfrage nach Werbebuchungen ab Juni deutlich zunehmen. Kennzahlen der ProSiebenSat.1-Gruppe vorläufige Daten ProSieben Sat.1-Gruppe I. Quartal I. Quartal Verän- 2001 2000 derung Pro Forma Umsatz (Mio EUR) 513,7 525,7 -2% Ergebnis vor Steuern (Mio EUR) 28,6 45,5 -37% Mitarbeiter* 3.318 3.148 +5% Geschäfts- bereiche I. Quartal I. Quartal Verän- 2001 2000 derung Pro Forma Fernsehen Außenumsatz (Mio EUR) 491,5 512,4 -4% Gesamtumsatz (Mio EUR) 494,4 513,7 -4% Operatives Ergebnis (Mio EUR) 30,4 51,7 -41% Mitarbeiter* 1.766 1.976 -11% ProSieben Gesamtumsatz (Mio EUR) 215,7 206,6 +4% Ergebnis vor Steuern (Mio EUR) 76,8 68,0 +13% Mitarbeiter* 286 278 +3% SAT.1 Gesamtumsatz (Mio EUR) 214,2 244,1 -12% Ergebnis vor Steuern (Mio EUR) -22,0 -6,8 -224% Mitarbeiter* 346 635 -46% Kabel 1 Gesamtumsatz (Mio EUR) 53,4 55,9 -4% Ergebnis vor Steuern (Mio EUR) 7,8 14,7 -47% Mitarbeiter* 45 41 +10% N24 Gesamtumsatz (Mio EUR) 9,6 8,8 +9% Ergebnis vor Steuern (Mio EUR) -7,7 -4,7 -64% Mitarbeiter* 138 116 +19% Multimedia Außenumsatz (Mio EUR) 5,7 5,3 +8% Gesamtumsatz (Mio EUR) 5,8 5,5 +5% Operatives Ergebnis (Mio EUR) -3,4 -1,3 -162% Mitarbeiter* 198 129 +53% Merchan- dising Außenumsatz (Mio EUR) 13,3 5,6 +138% Gesamtumsatz (Mio EUR) 14,4 6,4 +125% Operatives Ergebnis (Mio EUR) 5,5 0,5 +1000% Mitarbeiter* 99 64 +55% Dienst- leistungen Außenumsatz (Mio EUR) 3,2 2,4 +33% Gesamtumsatz (Mio EUR) 42,2 30,4 +39% Operatives Ergebnis (Mio EUR) 1,1 0,2 +450% Mitarbeiter* 1.255 979 +28% *Vollzeitäquivalente Stellen zum Stichtag 31.03. ots Originaltext: ProSiebenSat.1 Media AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner: Dr. Torsten Rossmann Konzernsprecher ProSiebenSat.1 Media AG Medienallee 7 D-85774 Unterföhring Tel. +49 [89] 95 07-11 80 Fax +49 [89] 95 07-11 84 email: Torsten.Rossmann @ProSiebenSat1.com Original-Content von: ProSiebenSat.1 Media SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: