Generali Versicherungen

Volksfürsorge: Zusätzlich bis zu rd. 1,5 Millionen / "Riester-Renten"-Verträge - Start am 1. Oktober 2001

Hamburg (ots) - Die Volksfürsorge erwartet zusätzlich zur normalen Geschäftstätigkeit in den nächsten Jahren rd. 1,5 Millionen "Riester-Renten"-Verträge", erklärte Manfred Behrens, Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing, anlässlich einer Vertriebskonferenz in Oberhausen. Die volle Förderung der "Riester-Rente" stehe erst 2008 an. Genaue Prognosen hält Behrens für kaum möglich, da auch andere Branchen in den Markt drängen werden. Hinzu komme, dass vielen Bürgern die Regelungen der Riester-Rente noch unbekannt seien. Die Volksfürsorge fahre hier eher eine zurückhaltende Geschäftspolitik. "Wir legen Wert darauf, dass jeder Kunde abschließt, nachdem er von unseren Mitarbeitern ausführlich beraten wurde". Der Vertriebschef der Volksfürsorge begründete seine realistische Einschätzung für die nächsten Jahre zum einen mit der personellen Stärke der Volksfürsorge-Außendienstmannschaft, die inzwischen auf 45.000 nebenberufliche und 4.500 angestellte hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewachsen sei. Damit habe die Volksfürsorge schon jetzt eines der dichtesten Beratungsnetze in der deutschen Versicherungswirtschaft. Die Einschätzung entspreche unter anderem aber auch dem heutigen neuen Marktanteil der VDL am Neugeschäft bei laufenden Beiträgen (4,5 %). Die Volksfürsorge kommt mit ihren noch im September zur Zertifizierung eingereichten Riester-Produkten "Best Invest Rente plus" - einer fondsgebundenen Rentenversicherung und der "Volksfürsorge Best Rente plus" - einer konventionellen Rentenversicherung - zum 1. Oktober 2001 auf den Markt. Die Zertifizierungsanträge wurden auf der Basis des GdV-Musterantrages gestellt. Bis zur Freigabe durch die Zertifizierungsstelle enthalten die Vertragsbedingungen der neuen Produkte eine entsprechende Anpassungsklausel. Bei "Best Invest Rente plus (Fondsgebundene Rentenversicherungen) stehen drei Investmentstrategien (Dachfonds) zur Wahl. Es wird kein Ausgabeaufschlag erhoben. 3-mal pro Jahr kann kostenlos geswitched werden. In seinen Ausführungen vor rd. 5000 Mitarbeitern verdeutlichte Behrens, dass die "Riester-Rente" nur eine neu entstandene Lücke in der gesetzlichen Rentenversicherung schließe, keinesfalls aber eine bisher schon bestehende Lebensstandard-Absicherung ersetzen könne. Den Kunden müsse bewusst sein, dass auch in der Zukunft die eigene Absicherung von immer größerer Bedeutung werde. "Die Altersversorgung jedes Bürgers muss auf soliden Beinen stehen. Neben der gesetzlichen Rente hat die private und die betriebliche Altersvorsorge über kapitalgedeckte Systeme erheblich an Bedeutung gewonnen". Die private Versicherungswirtschaft erfülle eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Die Volksfürsorge biete dafür gute, passende Produkte sowie faire, umfassende Beratung. Die Volksfürsorge sieht sich für 2001, was die geschäftlichen Erfolge angeht, bereits jetzt auf Erfolgskurs. Bis Ende August 2001 wurden rd. 187.000 Lebens- und Rentenversicherungen (plus 40,3 %) mit einem laufenden Jahresbeitrag von 431,7 Mio. DM (plus 66,0 %) neu vermittelt. Der Bestand nach laufendem Jahresbeitrag erhöhte sich um 6,9 % auf knapp 4 Mrd. DM. Erfolgreich verlaufen auch die HUK- und Sachversicherungen, die ebenfalls mit 173,6 Mio. DM Neubeiträgen (plus 21,4 %) einen zweistelligen Beitragszuwachs in den ersten acht Monaten dieses Jahres verzeichnen. Insgesamt wurden rd. 333.000 Verträge (plus 18,0 %) neu abgeschlossen. ots Originaltext: Volksfürsorge Versicherungsgruppe Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Volksfürsorge Presse- und Öffentlichkeitsarbeit An der Alster 57-63 20099 Hamburg Telefon (040) 2865-3239/4264 Fax (040) 2865-4037 (Wolfgang Otte) Internet: http://www.volksfuersorge.de E-Mail: vofue.press@p-net.de Original-Content von: Generali Versicherungen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Generali Versicherungen

Das könnte Sie auch interessieren: