Generali Versicherungen

Schadenregulierung ohne Formulare
Helmut Kühl, stv. Vorstandsvorsitzender Volksfürsorge Deutsche Sachversicherung AG

Hamburg (ots) - Unsere Verpflichtung als Serviceversicherer sehen wir in der persönlichen Betreuung und Beratung unserer Versicherten vor Ort - und zwar vom Vertragsabschluss bis zum Schadenfall. Dass auch unsere Beitragshöhen dabei sehr deutlich wettbewerbsfähig bleiben können, beweisen wir mit unseren Erfolgen in der Kraftfahrtversicherung. Wir orientieren uns mit unserer Tarifkalkulation an zuverlässigen, eigenen Datenreihen. Das ermöglicht uns Preis-, also Prämienstabilität, verhindert Abwanderung von Kunden, führt zu mehr Neugeschäft und damit zu steigenden Beständen. Wir konnten 2000 mit 347.000 neuen Kfz-Verträgen unseren Bestand über dem Marktdurchschnitt ausbauen. Maßgeblich kam das Geschäft von unserer Stammorganisation, aber auch von Maklern, deren Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Volksfürsorge deutlich zunimmt. Daran zeigt sich unsere äußerst wettbewerbsfähige Preis/Leistungs-Relation. Bei den Beschwerdequoten liegen wir für 2000 mit weniger als 3 begründeten Beschwerden auf je 10.0000 Kfz-Verträge gut im Rennen. Bei der Schadenregulierung steht die Kürze der Bearbeitungsdauer vorn an. Es liegt auf der Hand, dass jeder zusätzliche Bearbeitungstag Geld kostet. Darum haben wir bei der Volksfürsorge die Bearbeitungsdauer ohne Qualitätsverlust drastisch verkürzt und können die dadurch eingesparten Kosten über günstige Prämien an unsere Kunden weitergeben. Ich gehe heute davon aus, dass bei über 90% der uns gemeldeten Schäden innerhalb von 10 Tagen eine erste Schadenzahlung erfolgt. Wir kommen unseren Kunden und auch denen, die Ansprüche bei uns anmelden, ganz konkret näher: Wir haben unsere Schadenzentren regionalisiert und mit erheblich erweiterten Regulierungsvollmachten ausgestattet. Besonders hilfreich für eine gute und schnelle Bearbeitung ist es, wenn unsere Versicherten und Anspruchsteller Schäden gleich telefonisch an diese Regionalzentren melden. Auf lästigen Schriftwechsel oder das Ausfüllen von Formularen kann dann verzichtet werden. Mit unserer "Auslandsreise-Plus-Versicherung", die wir bereits seit 1997 anbieten, sind unsere Kunden gerade bei der Schadenregulierung hoch zufrieden. Ein Beispiel soll das verdeutlichen: Ein Volksfürsorge-Kunde hat schuldlos einen Unfall im Ausland, z.B. in Frankreich. Dort gibt es die Direktregulierung, d.h. der eigene Kraftfahrt-Haftpflichtversicherer reguliert den Schaden und führt den Regress gegen den Haftpflichtversicherer des Verursachers durch. Also wendet sich der deutsche Kunde an den deutschen Versicherer. Der kennt das System nicht und fühlt sich für die Regulierung nicht zuständig. Der französische Versicherer auch nicht. Da hilft unser Produkt. Indem wir nach deutschem Recht regulieren und den Regress nach französichem Recht durchführen. Die Differenz tragen wir. Es gibt in Deutschland Überlegungen, auch dieses Verfahren der Direktregulierung einzuführen. Davon halte ich überhaupt nichts. Die Regulierungsleistungen einzelner Versicherungsunternehmen werden dadurch verwässert. Vorteile hat die Direktregulierung nur, wenn dahinter ein allgemein akzeptiertes Verfahren zum Ausgleich unter den Versicherern liegt. Daran fehlt es derzeit. ots Originaltext: Volksfürsorge Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Volksfürsorge Presse- und Öffentlichkeitsarbeit . An der Alster 57-63 . 20099 Hamburg . Fax (040) 2865-4037 Telefon (040) 2865-3239/4264 (Wolfgang Otte) Internet: http://www.volksfuersorge.de . E-Mail: vofue.press@p-net.de Original-Content von: Generali Versicherungen, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: