Generali Versicherungen

Generali und Volksfürsorge einigen sich mit Betriebsräten auf Eckpunktepapier

Dr. Wilhelm Kittel, Vorstandsvorsitzender Generali Versicherungen / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Volksfürsorge Versicherungsgruppe"

Hamburg (ots) - Geschäftsführung und Gesamtbetriebsräte von Generali und Volksfürsorge haben sich jetzt auf ein Eckpunktepapier geeinigt, das Vereinbarungen zur Beschäftigungs- und Standortsicherung beinhaltet. Damit ist ein wesentlicher Meilenstein für das Zusammengehen der beiden Unternehmen erreicht.

Das Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen vor, die zu einer Beendigung von Arbeitsverhältnissen vor dem 30. Juni 2012 führen. Für München, Hamburg und Frankfurt gibt es eine Standortgarantie bis Ende 2011. Darüber hinaus einigten sich die Verhandlungspartner auf eine Bestandssicherung bis Ende 2011 für die angestellte Stammorganisation der Volksfürsorge, die zukünftig in einer Vertriebsgesellschaft organisiert sein soll. "Mit der Einigung auf ein Eckpunktepapier zur Beschäftigungs- und Standortsicherung sind wir beim Zusammenschluss unserer beiden Häuser einen erheblichen Schritt vorangekommen", so Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Volksfürsorge und Leiter des Integrationsprojektes.

Die nun beginnenden Verhandlungen zum Interessenausgleich und Sozialplan sollen bis zum Herbst abgeschlossen werden. Das Eckpunktepapier sieht außerdem die Möglichkeit vor, in den Teilprojekten bereits vor Verhandlungsabschluss mit der Umsetzung einzelner Integrationsmaßnahmen zu starten. "Im Einvernehmen mit den Betriebsräten können wir auf diese Weise frühzeitig notwendige betriebliche Veränderungen vornehmen", so Dr. Wilhelm Kittel, Vorstandsvorsitzender der Generali Versicherungen.

Dietmar Meister, Sprecher des Vorstands der AMB Generali, zu der beide Erstversicherer gehören, dankte den Verhandlungspartnern für den fairen und konstruktiven Verlauf der Gespräche. "In Anbetracht der Bedeutung der Fusion für die weitere erfolgreiche Entwicklung unserer Gruppe haben alle Beteiligten Verantwortung bewiesen. Damit stehen die Ampeln auf Grün, und wir werden das Fusionsprojekt im geplanten Zeitrahmen umsetzen können," so Meister.

Das neue Unternehmen wird ab dem 1. Januar 2009 unter dem Namen "Generali" als einer der führenden Versicherer im deutschen Markt auftreten. Zeitgleich startet die "Volksfürsorge AG - Vertriebsgesellschaft für Vorsorge- und Finanzprodukte" als neues Dach der Volksfürsorge Stammorganisation. Damit bleibt der Name Volksfürsorge als Vertriebsmarke erhalten.

Pressekontakt:

Generali Versicherungen
Unternehmenskommunikation
Adenauerring 7
81737 München
Wolfgang Leix . Tel. (089) 5121-6300/2864
Fax (089) 5121-1045
eMail: presse@generali.de
Internet: http://www.generali.de

Volksfürsorge
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Besenbinderhof 43
20097 Hamburg
Wolfgang Otte . Tel (040) 2865-3239/4264
Fax (040) 2865-5771
eMail: presse@volksfuersorge.de
Internet: http://www.volksfuersorge.de

Original-Content von: Generali Versicherungen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Generali Versicherungen

Das könnte Sie auch interessieren: