Generali Versicherungen

Volksfürsorge: Betriebliche Altersvorsorge für Minijobber

Hamburg (ots) - Auch Minijobber (400 EUR-Kräfte) haben jetzt mit der Volksfürsorge die Möglichkeit, eine eigene betriebliche Altersvorsorge aufzubauen. Von nahezu 7 Millionen Minijobbern in Deutschland ist bei jedem Zweiten dieses Arbeitsverhältnis auf Dauer angelegt. Aus dem niedrigen Einkommen ergibt sich aber nur eine geringe Rentenanwartschaft. Zusätzliche Vorsorge ist also dringend erforderlich. Aber die scheiterte bisher meist an den finanziellen Möglichkeiten.

Hier setzt die "minijobrente" an: Statt in Geld, bringen die Minijobber für ihre betriebliche Altersversorgung Arbeitszeit auf. Der Arbeitgeber entlohnt diese Arbeit über die Beitragszahlung in eine Direktversicherung der Volksfürsorge. Bei einer angenommenen wöchentlichen Mehrarbeit von zwei bis drei Stunden ist mit einem monatlichen Versicherungsbeitrag von 80 bis 120 Euro zu rechnen. Je nach persönlichen Voraussetzungen entsteht so ein durchaus nennenswerter Anspruch auf eine monatliche Betriebs-Rente.

Diese Altersversorgung ist pfändungs- und Hartz IV-sicher. Auch der Status als geringfügig Beschäftigter bleibt erhalten. Und für den Arbeitgeber hat die mini-jobrente ebenfalls nur Vorteile: So sind die Beiträge Betriebsausgaben sowie steuer- und sozialversicherungsfrei.

Voraussetzung für den Zugang zu dieser Versorgung ist, dass das Arbeitverhältnis unbefristet und auf Dauer angelegt ist. Auch dürfen durch die Mehrarbeit tarifvertragliche oder Mindestlohn-Vorgaben nicht beeinträchtigt werden. Beim Arbeitgeberwechsel in einen anderen 400 EUR-Job oder in Vollbeschäftigung werden die erworbenen Rentenanwartschaften mitgenommen.

Eine weitere Vorsorgemöglichkeit für Minijobber bietet die Riester-Rente. Da auch 400 EUR-Kräfte Sozialversicherungsbeiträge abführen können (19,60 EUR mo-natlich), besteht auch in diesen Fällen die Möglichkeit, zulagengeförderte Vorsorge zu treffen.

Der Verein "minijobrente e.V." mit Sitz in Würzburg hat dieses Vorsorgekonzept für geringfügig Beschäftigte entwickelt und organisiert, die Volksfürsorge ist Risikoträger.

Pressekontakt:

Volksfürsorge Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Besenbinderhof 43
20097 Hamburg
Tel.: (040) 2865-3239/4264
Fax: (040) 2865-5771
(Wolfgang Otte)
Internet: http://www.volksfuersorge.de
E-Mail: presse@volksfuersorge.de

Original-Content von: Generali Versicherungen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Generali Versicherungen

Das könnte Sie auch interessieren: