BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

BPI Pressedienst Arzneimittel: Schmerz - Licht und Schatten

BPI Pressedienst Arzneimittel: Schmerz - Licht und Schatten
Von den 6,9 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland, haben über 30 Prozent chronische Schmerzen. Also solchen die mindestens einmal im Monat wiederkehrend auftreten oder mindestens drei Monate permanent vorhanden sind. Häufig sind das Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Muskel- und... mehr

Ein Dokument

Berlin (ots) - Ein Leben ohne Schmerz - das ist für jedes dritte Kind zwischen acht und 16 Jahren nicht denkbar. Diese Kinder leiden über mindestens drei Monate permanent, oder mindestens einmal im Monat wiederkehrend, an Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen. Damit sind ihre Schmerzen chronisch. Es ist aber egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene: Chronische Schmerzen haben weitreichende Folgen für die insgesamt 26 Millionen Betroffenen in Deutschland. 1,5 Millionen von ihnen werden als suizidgefährdet eingestuft. Noch dazu haben sie mit Vorurteilen in der Bevölkerung, aber auch bei Ärzten zu kämpfen und werden durch die Schmerzen stark in ihrem Alltag eingeschränkt.

Schmerz kann das Leben zerstören. Die vielen betroffenen Menschen brauchen vor allem Hilfe und Verständnis. In unserem Pressedienst informieren wir über Schmerzarten, Schmerzleitung und Schmerzmessung. Mit Dr. Jan-Peter Jansen, dem Ärztlichen Leiter und Geschäftsführer des Schmerzzentrums Berlin, haben wir über die heutigen Möglichkeiten der Schmerztherapien gesprochen.

Den Pressedienst finden Sie online unter http://www.bpi.de/presse/pressedienst/pressedienst-arzneimittel/

Wie immer können Sie das Text- und Bildmaterial des Pressedienstes gerne unter Nennung der Quellen kostenlos redaktionell verwenden.

Eine spannende Lektüre wünscht Ihnen 
Ihr BPI-Presseteam 

HINWEIS: Die Artikel im Pressedienst Arzneimittel enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Pressekontakt:

Andreas Aumann
Stellv. Pressesprecher

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
Internet: www.bpi.de

Tel.: (0 30) 2 79 09-123
Fax.: (0 30) 2 79 09-323
Mobil: (0176) 10 06 21 14
E-Mail: aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: