BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Viele Todesfälle durch Sepsis sind vermeidbar

Viele Todesfälle durch Sepsis sind vermeidbar
Die Sepsis-Therapie ist ein Kampf gegen die Uhr: Je früher die Betroffenen mit entsprechenden Antibiotika behandelt werden, desto größer sind die Überlebenschancen, denn eine Blutvergiftung kann extrem schnell verlaufen. Bereits in der ersten verstrichenen Stunde sinkt die Überlebensrate rapide von über 80 Prozent Überlebenden bei ...

3 Audios

  • 2014-12-17o-ton1prof-reinhart.mp3
    MP3 - 362 kB - 00:17
    Download
  • 2014-12-17o-ton2prof-reinhart.mp3
    MP3 - 252 kB - 00:18
    Download
  • 2014-12-17o-ton3prof-reinhart.mp3
    MP3 - 271 kB - 00:19
    Download

Ein Dokument

Berlin (ots) - In Deutschland sterben täglich durchschnittlich 162 Menschen an einer Blutvergiftung. Das hat das Kompetenznetzwerks Sepsis (SepNet) in einer aktuellen Studie herausgefunden. Viele dieser Todesfälle könnten durch bessere Prävention, gezieltere Diagnostik und schnellere Behandlung vermieden werden. Die gefährliche Erkrankung Sepsis beginnt immer mit einer Infektion, zum Beispiel einer Lungenentzündung oder einem Harnwegsinfekt. Sogar eine gewöhnliche Grippe kann die Autoimmunreaktion hervorrufen und zum Multiorganversagen führen. Warum sterben von Jahr zu Jahr mehr Menschen an einer Sepsis? Der Intensivmediziner Prof. Dr. Konrad Reinhart von der Universitätsklinik Jena begründet das im Gespräch mit dem BPI Pressedienst Arzneimittel mit der steigenden Lebenserwartung und der Zunahme von Begleiterkrankungen wie Diabetes oder chronische Bronchitis. Und er nennt noch einen weiteren Aspekt:

O-Ton1 Prof. Reinhart: "Ein Grund für die Zunahme der Sepsis ist auch die Tatsache, dass sich immer mehr ältere Menschen immer invasiveren medizinischen Behandlungen unterziehen, die dann teilweise das Immunsystem schwächen und diese Schwächung des Immunsystems führt eben dazu, dass man anfälliger für Infektionen und damit auch für Sepsis wird."

Vor allem die sogenannten multi-resistenten Krankenhauskeime spielen dabei eine wichtige Rolle, sagt Professor Reinhart. Er schätzt, dass jährlich bis zu 4.500 Todesfälle durch Sepsis vermieden werden könnten, wenn die Hygieneregeln in Krankenhäusern strikter eingehalten würden. Dies sei aber nur eine von vielen Maßnahmen, denn etwa 30 bis 40 Prozent der Sepsisfälle entwickelten sich außerhalb des Krankenhauses. Ein Grundproblem sei, dass viele Ärzte noch immer viel zu wenig über die Krankheit wüssten. Oft werde nicht beachtet, dass eine Sepsis keine normale Infektion, sondern eine komplizierte und verheerende Autoimmunreaktion sei:

O-Ton2 Prof. Reinhart: "Häufig wird auch von den Ärzten nur die Infektion genannt die eine Sepsis auslöst, z. B. Lungenentzündung oder Harnwegsinfekt und das wird teilweise eben dann in den Medien nicht als Sepsis beschrieben sondern eben ist an einer Lungenentzündung gestorben."

Die Öffentlichkeit müsse unbedingt besser über die Sepsisgefahr informiert werden, fordert Professor Reinhart. Vor allem aber müsse die Krankheit in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal eine größere Rolle spielen. Zu häufig würden typische Symptome wie zum Beispiel Verwirrtheit fehlinterpretiert. Dabei sei die Früherkennung bei der Sepsis das A und O. Tatsächlich zeigen Studien, dass die Überlebenschancen des Patienten deutlich höher sind, wenn er schnell mit entsprechenden Antibiotika behandelt wird. Noch besser sei es natürlich, sagt Professor Reinhart, wenn eine Sepsis gar nicht erst ausbricht:

O-Ton3 Prof. Reinhart: "Man muss auch wissen, dass man sich gegen gewisse Sepsis- Erreger impfen lassen kann, z. B. gegen Pneumokokken, die die Lungenentzündung auslösen oder auch Erreger die Hirnhautentzündung auslösen oder man kann sich ja auch gegen Grippe, die ja auch gar nicht so selten in eine Sepsis übergeht, impfen lassen und sollte sich auch impfen lassen."

Den Pressedienst Arzneimittel des BPI zum Thema Sepsis finden Sie auch unter: http://www.bpi.de/presse/pressedienst-arzneimittel/

Pressekontakt:

Andreas Aumann 
BPI-Pressereferent
Tel. 030 / 279 09 123
aaumann@bpi.de
Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: