BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Erkältungssaison: Arzneimittel besser nicht im Badezimmer aufbewahren

Berlin (ots) - Medikamente sind sensibel und lieben wie die meisten Menschen eine trockene, gleichbleibend temperierte Umgebung. Gut zu wissen, denn in der Erkältungszeit sind wir mehr denn je auf wirksame Arzneimittel angewiesen. Und die Wirksamkeit hängt nicht nur vom Haltbarkeitsdatum, sondern auch von der richtigen Lagerung ab. Viele Menschen bewahren ihre Arzneimittel immer noch am liebsten im Badezimmer auf, oft lassen sie sogar angebrochene Blister offen herumliegen. "Das ist langfristig eher ungünstig", sagt Anja Klauke, Expertin für OTC-Arzneimittel beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). "Dort, wo die normale Raumtemperatur von rund 20 Grad regelmäßig überschritten wird und feucht-warme Dämpfe entstehen, sind Pillen, Hustensäfte und Co. nicht gut aufgehoben. Auf Dauer können nämlich schwankende Temperaturen und feuchtes Klima die Stabilität der Arzneimittel gefährden. Schlimmstenfalls beginnen sie, sich zu zersetzen und verlieren mitunter ihre Wirksamkeit."

Wer glaubt, die Medikamente wären in einem speziellen Medizinschrank im Badezimmer sicher aufbewahrt, der irrt. Zwar schützt der Schrank vor möglicherweise schädigenden Lichteinflüssen, die Luftfeuchtigkeit dringt aber in aller Regel trotzdem ein und setzt vor allem angebrochenen oder nicht luftdicht verschlossenen Arzneimitteln zu. Wo also soll man seine Hausapotheke am besten stationieren? Die Küche ist zwar als Aufbewahrungsort nachvollziehbar, insbesondere wenn es um schnelle Hilfe bei Brand- oder Schnittverletzungen geht. Trotzdem haben Medikamente sowie Wund- und Pflastermaterial auch hier nichts verloren. Sie wären nämlich starker Hitze und den Wasserdämpfen vom Kochen ausgesetzt, dadurch könnten beispielsweise Pflaster nicht mehr richtig kleben. Für Anja Klauke gibt es eine sinnvolle Alternative zu Küche und Bad: "Ein guter Platz für die Hausapotheke ist meiner Meinung nach das Schlafzimmer, zum Beispiel im Kleiderschrank. Hier ist es in der Regel trocken, nicht zu heiß und die Raumtemperatur schwankt weniger. Es gibt aber auch einen einfachen praktischen Grund: Wer jetzt vielleicht gerade mit Erkältung und Fieber im Bett liegt wird es bestimmt zu schätzen wissen, wenn er seinen Erkältungsmittelvorrat in greifbarer Nähe hat und nicht erst aus dem Bad holen muss."

HINWEIS: Die hier genannten allgemeinen Ratschläge bieten keine Grundlage zur medizinischen Selbstdiagnose oder -behandlung. Sie können keinen Arztbesuch ersetzen.

Pressekontakt:

Andreas Aumann, Tel. 030/27909-123, aaumann@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: