BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Weniger Ideologie - mehr Transparenz

Berlin (ots) - Mit der Berufung des neuen Leiters des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Prof. Jürgen Windeler, ergibt sich die Chance, den ideologischen Ballast der letzten Jahre über Bord zu werfen und einen sachorientierten Neuanfang zu starten. Insbesondere vor dem Hintergrund des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) und der frühen Nutzenbewertung muss das IQWIG nun die Chance ergreifen, in einen Dialog mit den Herstellern zu treten. "Wir stehen zum Nutzen unserer Produkte. Es ist an der Zeit, in transparenter, offener Form Bewertungen der Fakten in Angriff zu nehmen. Unsere Kritik richtete sich immer gegen die fehlende Beteiligung der Industrie, die international nicht akzeptierten Methoden sowie die intransparenten Entscheidungen. Es muss hier eine Neuausrichtung geben. Ein "Weiter so" wird der Bedeutung der Aufgabe nicht gerecht", so Dr. Bernd Wegener, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V (BPI).

Bedenklich stimmen allerdings einige Aussagen Windelers im Vorfeld seiner Amtseinführung. Sowohl seine Aussagen zu homöopathischen Arzneimitteln, als auch Behauptungen, in Deutschland gäbe es zu viele Arzneimittel, lassen die Befürchtung aufkommen, es könnte weiterhin vor allem eine ideologisch geprägte Auseinandersetzung geben. Dies wäre nicht im Sinne des Gesundheitswesens und auf gar keinen Fall im Sinne der Patientinnen und Patienten", so Wegener.

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Joachim Odenbach,
Tel. 030/27909-131, jodenbach@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: