BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Schätzerkreis verdeutlicht Notwendigkeit einer umfassenden Finanzreform der GKV

Berlin (ots) - Die Ergebnisse des Schätzerkreises machen nach Ansicht des BPI deutlich, dass es dringend einer grundlegenden Finanzreform der GKV bedarf und kein Klein-Klein an Spargesetzen. Dieser regulatorische Flickenteppich, der immer mehr die Versorgung verschlechtert und die Unternehmen an den Rand der Leistungsfähigkeit bringt, löst die Probleme nicht. Denn die Probleme liegen eindeutig auf der Einnahmeseite. "Seit Jahren wird für Gesundheit ein nahezu gleichbleibender Anteil am Bruttoinlandsprodukt ausgegeben. Ein Anteil von rund 10 Prozent, den die Gesellschaft auch bereit ist, für eine gute Versorgung auszugeben. Doch die Lohnabhängigkeit des Beitragssatzes der GKV und der Rückgang von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen, bringt die Krankenkassen Jahr für Jahr in finanzielle Bedrängnis. Hier muss die neue Regierung ansetzen!" erklärte Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des BPI.

Deutlich wird auch, dass nicht die einzelnen Ausgabenbereiche, wie der Arzneimittelmarkt, die Probleme verursachen. Seit Jahren werden die Rahmenvorgaben für die Ausgaben im Arzneimittelbereich eingehalten. Die Preise für Medikamente sind sogar rückläufig. Trotzdem fordern Krankenkassen immer mehr Einsparungen im Arzneimittelbereich. "Es ist nicht überraschend, dass die finanziellen Probleme gerade jetzt von Seiten der Krankenkassen aufgedeckt werden. Damit soll ein Horrorszenario inszeniert werden, um die neue Bundesregierung zu kurzfristigen Sparmaßnahmen zu verleiten. Doch im Arzneimittelbereich ist das Ende der Fahnenstange erreicht und der Preiswettbewerb - insbesondere bei Generika - ist ruinös. Die Regierung muss nicht neue Sparpakte schnüren, sondern den Markt deregulieren, einen fairen Wettbewerb installieren und das Finanzierungsproblem lösen. Wenn es um kurzfristige Entlastungen geht, kann die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel gesenkt werden. Alleine das bringt der GKV mehr als 2 Milliarden Euro. Wenn dann noch der Mut aufgebracht würde, dauerhaft versicherungsfremde Leistungen aus der Finanzierung durch die GKV auszugliedern und die Verschiebebahnhöfe abzuschaffen, würde eine Stabilisierung erreicht, um eine tatsächliche Reform der Finanzgrundlagen anzugehen" so Fahrenkamp.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner über 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung, -herstellung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 260 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie / Anthroposophie.

Ihr Ansprechpartner:

Joachim Odenbach, Tel. 030/27909-131, jodenbach@bpi.de

Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: