Guardian-Reporter MacAskill: "Vielleicht geht die Berichterstattung über die Snowden-Enthüllung noch zwei Jahre weiter" /"Fragen zum Verhältnis zwischen NSA und der Wirtschaft sind noch unbeantwortet"

Bonn (ots) - Sechs Tage lang hat Guardian-Reporter Ewen MacAskill Anfang Juni mit seinem Kollegen Glenn Greenwald den NSA-Enthüller Edward Snowden in dessen Hotelzimmer in Hongkong befragt. Im Interview mit dem Medienmagazin journalist berichtet Ewen MacAskill über das Treffen mit Snowden. "Wir waren ständig in Sorge, dass plötzlich jemand in das Hotelzimmer stürmen könnte oder Snowden am nächsten Tag einfach nicht mehr da sein würde."

Ewen MacAskill hat den früheren NSA-Mitarbeiter Snowden dabei als schüchternen Menschen kennengelernt. "Snowden ist niemand, der eine weltweite Berühmtheit werden wollte." Er sei ein eher scheuer Mensch, "den man sich nur schwer bei einer Pressekonferenz vor 50 Journalisten vorstellen könnte".

In dem journalist-Interview kritisiert der Guardian-Reporter die US-Regierung scharf für den Umgang mit investigativen Journalisten. "Es gibt im Moment eine Tendenz seitens der Obama-Regierung, gegen Enthüllungsjournalisten vorzugehen. Das ist sehr hässlich und gefährlich für den Journalismus."

Gleichzeitig kündigte MacAskill an, dass der Guardian weitere Enthüllungen aus den geheimen Dokumenten von Snowden veröffentlichen wird. "Wir haben noch jede Menge Material. Und es gibt viele Fragen, die noch nicht beantwortet sind, etwa zum Verhältnis zwischen der NSA und der Wirtschaft. Auch die Zusammenarbeit mit dem britischen Abhördienst GCHQ muss noch genauer beleuchtet werden."

Der Reporter ist sich über die Gefahr im Klaren, dass die Leser bei so einem Thema irgendwann ermüden. Dennoch sagt er: "Der Guardian hat eine Tradition, an Geschichten dranzubleiben. Über das Hacken von Telefonmailboxen durch Rupert Murdochs News of the World hat der Guardian zwei Jahre lang unnachgiebig berichtet. So könnte es auch in diesem Fall wieder sein."

Dies ist eine Vorabmeldung zur August-Ausgabe des Medienmagazins journalist, die am kommenden Mittwoch erscheint. Das komplette Interview mit Guardian-Reporter Ewen MacAskill finden Sie auf http://www.journalist.de/ratgeber/handwerk-beruf/menschen-und-meinungen/guardian-reporter-ewen-macaskill-die-geheimdienste-wollen-alles.html

Das Medienmagazin journalist beschäftigt sich in seiner August-Ausgabe auf 20 Seiten mit dem Enthüllungsfall und geht dabei der Frage nach, welche Auswirkungen der Skandal auf den Journalismus hat. Die Themen im Einzelnen:

   - Journalist und Blogger Richard Gutjahr beschreibt die Folgen von
     Überwachungsprogrammen wie Prism, Tempora und XKeyscore für den 
     Journalismus. Wie ist es um die Balance zwischen Staatsgewalt 
     und Pressefreiheit bestellt? 
   - Interview mit Ronen Bergman, Investigativjournalist und einer 
     der profiliertesten Geheimdienstkenner weltweit. 
   - Medienecho: 17 deutsche Korrespondenten berichten, welche Rolle 
     die Themen Snowden und Prism in den Medien der Länder spielen, 
     in denen sie arbeiten. 
   - Anleitung: Wie verschlüsselt man E-Mails, wie sichert man Daten,
     wie können Journalisten ihre Informanten schützen? 

Pressekontakt:

journalist - Das Medienmagazin
Matthias Daniel
Chefredakteur
Telefon: +49(0) 228 20172-24
Fax: +49(0) 228 20172-33
journalist@journalist.de