The American Dream

USA verlosen wieder 55 000 Green Cards: Große Nachfrage nach der US-Aufenthaltsgenehmigung

Berlin (ots) - Seit einigen Jahren verlost das State Department der Vereinigten Staaten von Amerika jeweils im Oktober die "echte" Green Card. Diese ist begehrt, erlaubt sie es doch seinem Besitzer auf unbegrenzte Zeit in den USA zu leben und zu arbeiten. Aber sie wird selten vergeben. Normalerweise muss man schon eine Million Dollar in Amerika investieren, einen US-Bürger heiraten oder einen Arbeitgeber als Fürsprecher haben. Doch selbst wenn ein Jobangebot eines US-Unternehmens vorliegt, muss zuvor der Nachweis erbracht werden, dass keinem Amerikaner, der dieselbe Arbeit leisten könnte, der Arbeitsplatz weggenommen würde. Die GreenCard-Verlosung setzt dagegen auf die Völker-Vielfalt. Um die Einwanderung gemischt zu halten, sind Haupteinwanderungsländer wie Mexiko, China oder auch Indien von diesem Programm ausgeschlossen. Aus Europa dürfen alle Länder außer Groß-Britannien teilnehmen. Um ein gewisses Bildungsniveau der neuen Einwanderer zu erreichen, gibt es noch eine weitere Voraussetzung: Entweder muss der Bewerber mindestens einen Realschulabschluss vorweisen oder er muss in den vergangenen fünf Jahren wenigstens zwei Jahre in einem gelernten Beruf gearbeitet haben. Und weil das vergleichsweise geringe Anforderungen sind, ist der Andrang bei den Bewerbungen groß. Im vergangenen Jahr haben fast 8 Millionen Menschen weltweit an der Verlosung teilgenommen, teilt die Agentur The American Dream (www.americandream.de) mit. 55000 Green Cards seien vergeben worden, davon 1.902 nach Deutschland. Doch etwa vierzig Prozent der Bewerber fielen schon im Vorfeld durch, da sie die strengen Formvorschriften für die Bewerbung nicht beachtet hatten. So müsse man beispielsweise ein Passfoto mitschicken, das genau 37 mal 37 Millimeter groß ist, sagt Holger Zimmermann, Geschäftsführer bei The American Dream. Außerdem dürfe das Foto nicht angeklebt oder mit einer Klammer angeheftet werden. Es muss mit Tesafilm an der Bewerbung haften. Auch muss der Green Card-Antrag je nach Geburtsland des Bewerbers (die Nationalität ist unerheblich!) an eine unterschiedliche Abteilung der gleichen US-Behörde gesandt werden - ansonsten droht die Disqualifikation. Diese und zahlreiche weitere komplizierte Formvorschriften werden oft nur ungenügend beachtet. Daher bietet "The American Dream" für die Gebühr von 78 DM einen Bewerbungsservice an. Die GmbH ist als einziges privates Unternehmen in Deutschland zur Auswanderungsberatung für die USA staatlich zugelassen. Die Agentur-Mitarbeiter bereiten die Anträge für die Verlosung vor und verschicken diese form- und fristgerecht aus den USA an das Kentucky Consular Center, wo sich der Lostopf noch bis zum 1. November mit neuen Bewerbungen füllt. Die Gewinner werden im Juni 2001 bekannt gegeben und im Rahmen des Service-Angebots kostenlos weiter betreut. Weitere Infos unter 0180-511 0 511 oder http://www.americandream.de ots Originaltext: The American Dream Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Pressekontakt: The American Dream USA Services GmbH Holger Zimmermann Heinsestr. 16 13467 Berlin Tel.: 030-417 48 40 hz@americandream.de Original-Content von: The American Dream, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: