Adient Ltd. & Co. KG

Weltpremiere auf der IAA 2001 für neues Konzeptfahrzeug von Johnson Controls: Etimos - mehr Komfort, Funktionalität und Fahrspaß im Auto

Dank einer in der Mittelkonsole von Etimos integrierten multifunktionalen Steuereinheit, ist die Bedienung aller Funktionen besonders einfach. Foto: Johnson Controls.

    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

    Burscheid (ots) - Welcher Autofahrer wünscht sich das nicht? Die im Auto verbrachte Zeit möglichst bequem und auch noch sinnvoll zu gestalten. Wie dies schon in Kürze aussehen könnte, zeigt das neue Konzeptfahrzeug "Etimos" von Johnson Controls. Das Unternehmen, das zu den weltweit führenden in der automobilen Innenausstattung gehört, präsentiert mit Etimos rein äußerlich ein bekanntes Modell aus dem Segment der Mittelklasse. Innen aber hält das neue Konzeptfahrzeug zahlreiche Produktlösungen für die nächste Fahrzeug-generation bereit. Dabei liegt der Fokus auf mehr Komfort, Unterhaltung und Funktionalität im automobilen Innenraum.

    Das neue Konzeptfahrzeug Etimos ist nach Kion die zweite von
Johnson Controls ausschließlich in Europa entwickelte
Innenraumstudie. Etimos zeigt zahlreiche seriennahe Produktlösungen,
die kurzfristig in die Modelle der Hersteller integrierbar sind. Dies
spiegelt sich auch im Namen wider; denn Etimos ist das griechische
Wort für "verfügbar".    
    
    Konsumentenforschung weist den Weg
    
    Bei der Entwicklung neuer Produktlösungen und Konzeptfahrzeuge hat
Johnson Controls nicht nur die Ansprüche der Automobilhersteller,
sondern auch den Autofahrer im Visier - und dessen Erwartungen
steigen.
    
    Daher forscht das Unternehmen in umfangreichen Studien
kontinuierlich nach den Wünschen der Konsumenten an das Auto von
morgen. "In verschiedenen europäischen Ländern haben wir untersucht,
welche Anforderungen und Erwartungen die Autofahrer im Segment der
oberen Mittelklasse an ihr nächstes Fahrzeug stellen", erklärt Thomas
Patzelt, Vice President/General Manager Product & Business
Development von Johnson Controls. "Die aus den Studien gewonnenen
Ergebnisse haben unsere Produktingenieure und Designer bei der
Entwicklung unseres neuen Konzeptfahrzeugs umgesetzt."
    
    Auto-Innenraum: Lebensraum zwischen Job und Freizeit
    
    Arbeits- und Freizeiträume überschneiden sich immer mehr, die im
Fahrzeug verbrachte Zeit nimmt zu. Das Auto ist schon lange mehr als
nur ein Transportmittel: Es ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken
und gehört für viele Menschen zum Lebensgefühl. Demnach stellt der
Konsument auch an sein Fahrzeug ähnliche Ansprüche wie an sein
Zuhause. Der automobile Innenraum muss damit zusehends mehr
Flexibilität für die unterschiedlichen Anforderungen bieten; er muss
zum Entspannen ebenso Möglichkeiten wie zum Arbeiten bereithalten.
Dabei zeigt sich, wie wichtig eine übergeordnete Betrachtung des
gesamten Interieurs und ein ganzheitlicher Ansatz bei der Entwicklung
und dem Design von Innenräumen sind. Nur so können Lösungen
erarbeitet werden, die nicht nur für sich genommen sinnvoll sind,
sondern in ein schlüssiges Gesamtkonzept - das "Integrated Interior"
- eingebunden sind.
    
    Übersichtliches Cockpit für mehr Fahrkomfort
    
    Bei der Betrachtung des Etimos-Cockpits fällt die zweigeteilte
Instrumenten-Anzeige auf. Zweck ist die Trennung der primären
Fahrzeuginformationen von den sekundären. So befindet sich im
Blickpunkt des Fahrers eine analoge Anzeige für die Geschwindigkeit
neben einem digitalen LC-Display, auf dem alle fahrzeugrelevanten
Informationen wie beispielsweise Betriebstemperatur oder Reifendruck
abrufbar sind.
    
    Etimos besitzt zusätzliche Ablagemöglichkeiten in Reichweite des
Fahrers. Möglich wird dies durch eine Neuanordnung der elektronischen
Einbaukomponenten wie beispielsweise des Radios, das dank der
kabellosen Bluetooth-Technologie nun nicht mehr zwingend in der
Instrumententafel untergebracht werden muss. Die in die Mittelkonsole
des Fahrzeugs integrierte neuartige Bedienoberfläche hat eine
entsprechend geringe Bautiefe.
    
    Die Oberfläche des Cockpits besitzt eine ebenmäßige Narbung, was
dem Einsatz eines neuen Verfahrens - des so genannten
In-Mold-Grainings - zu verdanken ist. Johnson Controls ist das erste
Unternehmen, das dieses Verfahren für Instrumententafeln einsetzt.
    
    Kommunikation mit der Außenwelt dank Infotainment
    
    Besonders auffällig ist der im fließenden Design der Mittelkonsole
gestaltete und versenkbare Infotainment-Bildschirm. Hier befindet
sich das kommunikative Zentrum von Etimos. Über das Display sind
nicht nur sämtliche Unterhaltungsprogramme an Bord wie Radio oder
CD-Player, sondern auch das Naviga-tionsprogramm und relevante
Fahrerinformationen wie beispielsweise die Bedienungsanleitung des
Fahrzeugs abrufbar. Selbst die Kommunikation mit der Außenwelt via
Telefon, Internet oder E-Mail ist über das Infotainment-System
steuerbar. Dank einer in die Mittelkonsole des Fahrzeugs integrierten
multifunktionalen Steuereinheit ist die Bedienung aller Funktionen
besonders einfach. Bequem können so im Handumdrehen die einzelnen
Menüpunkte angewählt werden. Zusätzlich bieten mehrere "Hotkeys"
direkten Zugang zu den oft benutzten Funktionen.
    
    Das Infotainment-System des neuen Konzeptfahrzeugs besitzt zwei
entscheidende Vorteile: Die organische Formgebung und die
ergonomische Anordnung aller Bedienungselemente ermöglichen dem
Fahrer die optimale intuitive Steuerung aller Funktionen. Außerdem
ist das kommunikative Zentrum individuell auf die Bedürfnisse
unterschiedlicher Nutzer konfigurierbar. Das System kann über
Plug-in-Module jederzeit entsprechend umgerüstet und über Updates
auch stets flexibel aktualisiert werden.
    
    Mehr Unterhaltung und Komfort im Fahrzeugfond
    
    Doch der Innenraum des neuen Konzeptfahrzeugs ist nicht nur auf
Fahrer und Beifahrer ausgerichtet, auch an die Passagiere auf der
Rückbank wurde gedacht. Für abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen
die hinter den Kopfstützen der Vordersitze installierten, einzeln
verstellbaren Bildschirme, die gemeinsam mit dem Partner Philips
entwickelt wurden und Bestandteil des Johnson Controls
Entertainment-Portfolios sind.
    
    Zudem bietet das aus dem rückwärtigen Sitzkissen ausklappbare
"Modular Activity Center" Anschlussmöglichkeiten für Computerspiele
oder für das Internet, zusätzlichen Stauraum für Spiele und einen
Becherhalter. Mehr Bequemlichkeit bieten auch die verstellbare
Komfortposition der Rückbank und die manuell einstellbare
6-Wege-Verstellung der Rückenlehnen.
    
    Mehr Sitzkomfort durch Massage- und Klimafunktion
    
    Mit dem Fahrersitz des neuen Konzeptfahrzeugs optimiert Johnson
Controls den Sitzkomfort in puncto individueller Anpassung und
Entspannung. Eine elektrische 8-Wege-Verstellung bietet für den
Fahrersitz komfortable Einstellmöglichkeiten. Für Entspannung sorgen
"Static & Dynamic Lumbar Support", eine von Johnson Controls
gemeinsam mit dem Partner Alfmeier entwickelte Lordosenstütze, die
sich durch integrierte Luftkammern individuell anpasst, sowie die
zuschaltbare Massagefunktion. Rückenbeschwerden werden dank der
"ComfortRenews-Technologie" von Johnson Controls vorgebeugt, denn die
in das Sitzkissen integrierten Luftpolster heben und senken das
Becken der Insassen ähnlich wie bei einer Gehbewegung. So bleibt der
Fahrer selbst bei langen Autofahrten fit, was letztendlich auch seine
Aufmerksamkeit im Straßenverkehr erhöht. Zusätzlich sorgt die
unternehmenseigene "ComfortCools-Technologie" für die Belüftung der
Sitzpolster und ein gesundes Sitzklima.
    
    Der Beifahrersitz verfügt neben einer manuellen 8-Wege-Verstellung
auch über eine statische und dynamische Lordosenstützfunktion. Das
"Lifestyles ModularSystem" ermöglicht bei flach umgeklapptem
Beifahrersitz eine variable Nutzung der Rückenlehne. So können
verschiedene Module wie beispielsweise eine Bürofunktion oder eine
Wickelstation benutzerspezifisch in die Rückenlehne integriert
werden.
    
    Die komplette Vordersitzstruktur weist eine sehr hohe Modularität
auf, so dass die einzelnen Komponenten kundenspezifisch
konfigurierbar sind. Daraus resultieren eine hohe Flexibilität,
verkürzte Entwicklungszeiten sowie reduzierte Gesamtkosten.
    
    Flexibler Stauraum für mehr Ordnung, Übersicht und Sicherheit
    
    40 % der Rückbank sind elektrisch umklappbar, der übrige Teil kann
manuell umgelegt werden, so dass das Kofferraumvolumen jederzeit
individuell vergrößerbar ist. Ein integrierter Sensor verhindert,
dass der Mechanismus der Klappfunktion aktiviert wird, wenn die
Rückbank besetzt ist. Falls der Vordersitz zu weit in den
rückwärtigen Fahrzeugraum geschoben wurde, klappt beim Umlegen der
Rückbank deren Kopfstütze nach oben weg. Mit der Unterstützung des
Partners BOS entwickelte Johnson Controls ein modulares System, das
die Staumöglichkeiten im Kofferraum optimiert: Die in beide
Seitenwände des Kofferraums integrierten Transportboxen sind einzeln
entnehmbar. Zusätzlich sorgen modulare Elemente in Form von
Raumteilern für mehr Ordnung im Kofferraum und optimieren die
Staumöglichkeiten.
    
    Modularität auch beim Dachhimmel
    
    Der in Kooperation mit dem Partner TRW entwickelte und im
Dachhimmel installierte "Integrated Side Curtain Airbag" erfüllt die
Anforderungen für den Kopfaufprallschutz. Auch der
Automobilhersteller profitiert von dieser neuen Lösung: Der Airbag
ist schon vorher in den Dachhimmel integrierbar und kann als
komplettes Modul ans Band geliefert werden. Modularität spielt auch
bei der Dachhimmelkonsole eine Rolle: So können verschiedene
Funktionsschalter für elektronische Komponenten wie beispielsweise
der integrierte Garagentoröffner HomeLink oder das
Reifendruck-Informationssystem PSI integriert werden.
    
    Einen Vorteil für die Kommunikation der Fahrzeuginsassen bietet
die verbesserte Akustikleistung beim Dachhimmel des neuen
Konzeptfahrzeugs. Mit dem Einsatz des neuen Materials "AcoustiBond"
optimiert Johnson Controls die Schallabsorption, was eine gute
Verständigung zwischen den vorderen Passagieren und den Insassen im
Fond ermöglicht.
    
    Durchdachte Details für noch mehr Fahrkomfort auch bei der
Innenraumakustik
    
    Auch die Türen verfügen bei Etimos über verbesserte akustische
Eigenschaften, sind gut recycelbar und besonders leicht. Möglich wird
dies durch den Einsatz von "EcoCor" - einem aus Polypropylen- und
Pflanzenfasern bestehenden Trägerstoff.
    
    Die in die Vorder- und auch in die Hintertüren integrierten
Multifunktionsbehälter bieten individuellen Stauraum für Zeitungen
oder Karten und sind transportabel. Ein in die hintere Tür
integrierter, ausklappbarer Tisch rundet das Komfortangebot für die
Passagiere im Fahrzeugfond ab.
    
    Wie wichtig ein ganzheitlicher Ansatz bei der Entwicklung und dem
Design von Innenräumen ist, lässt sich am Beispiel des
Akustik-Integrationsprozesses besonders gut verdeutlichen.
    
    So können allein durch ein Gleichgewicht zwischen den
Ausstattungskomponenten und den akustisch wirksamen Materi-alien im
Innenraum eines Fahrzeugs der oberen Mittelklasse ein um bis zu 10 %
verbesserter Artikulationsindex und eine Gewichtsreduzierung um bis
zu 25 % erzielt werden.
    
    Integrated Interiors: Mehrwert zum Nutzen der Konsumenten
    
    Bei Etimos spielt die harmonische und ganzheitliche Integration
aller Aspekte des Innenraums eine zentrale Rolle. Erst wenn aus dem
Zusammenwirken der einzelnen Teile ein sinnvolles Ganzes mit größerem
Nutzen für den Konsumenten und den Automobilhersteller entsteht, ist
das Ziel des "Integrated Interiors" erreicht. "Deshalb sind in Etimos
alle Produktlösungen optimal aufeinander abgestimmt", erklärt Thomas
Patzelt, " erst das macht die Fahrt in unserem Konzeptfahrzeug zu
einem mobilen Erlebnis. Dabei sehen wir Etimos im Wesentlichen als
Träger unserer Ideen für die nächste Modellgeneration. Wir möchten
mit unseren Partnern aus der Automobilindustrie und den Konsumenten
in einen konstruktiven Dialog treten, um das Autofahren künftig noch
komfortabler, flexibler und sicherer zu machen."
    
    Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen in
der Automobil-Innenausstattung sowie in den Bereichen
Regelungstechnik/Gebäudeautomation und Integrated Facility
Management. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen einer der
bedeutendsten Lieferanten von Autositz- und Innenraumsystemen sowie
Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson
Controls einer der führenden Anbieter von Komponenten und Systemen
der Gebäudeautomation und Gebäudemanagementdienstleistungen.
    
    Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885
gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin.
    
    Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland.
    
    Im Fiskaljahr 2000 belief sich der weltweite Umsatz des
Unter-nehmens auf 17,2 Milliarden US-Dollar, von denen allein 12,7
Milliarden US-Dollar auf die Automotive Systems Group entfielen. Im
aktuellen Ranking des Wirtschaftsmagazins "Industry Week" wird
Johnson Controls zum fünften Mal in Folge als eines der 100
bestgeführten Unternehmen weltweit aufgeführt.
    
ots Originaltext: Johnson Controls GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen erteilt:
Johnson Controls GmbH
Claudia Steinhoff
Industriestraße 20-30
D-51399 Burscheid
Tel.: 0 21 74/65-32 43
Fax: 0 21 74/65-32 19

Original-Content von: Adient Ltd. & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Adient Ltd. & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: