Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Startschuss für das Hightech-Forum

Berlin (ots) - Das Hightech-Forum hat seine Arbeit aufgenommen. Das Forum wird die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung bis zum Ende der Legislaturperiode 2017 begleiten und ihr beratend zur Seite stehen. Den Vorsitz des Hightech-Forums haben Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Vorsitzender der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim, sowie Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, übernommen.

Das Hightech-Forum ist zu seiner konstituierenden Sitzung in Berlin zusammengekommen. In dem zentralen Beratungsgremium versammeln sich 20 berufene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Gemeinsam mit der Politik erarbeiten sie konkrete Empfehlungen zur Umsetzung der Hightech-Strategie, diskutieren aktuelle Entwicklungen der Innovationspolitik, formulieren neue Forschungsaufgaben und entwickeln Zukunftsszenarien.

"Forschung und Innovation sind zentral, um Wachstum und Wohlstand in Deutschland zu stärken", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. "Von den Mitgliedern des Hightech-Forums erhoffe ich mir, dass sie Berater und Botschafter für Zukunftsthemen sind. Gemeinsam wollen wir das Umfeld für innovative und kreative Lösungen verbessern, Trends früher aufspüren und in die Gesellschaft hineintragen." Dabei sei es erfreulicherweise gelungen, so Wanka, das neue Gremium zu 40 Prozent mit Frauen zu besetzen.

Die berufenen Mitglieder des Hightech-Forums arbeiten zu verschiedenen zentralen Handlungsfeldern. Eine besondere Rolle spielen die Themen: "Internationalisierung", "Vernetzung und Transfer", "Partizipation und Transparenz" sowie "Neue Strategien der Innovationsförderung". Dabei konzentriert sich das Hightech-Forum im anwendungsspezifischen Kontext auf wesentliche Zukunftsfragen: Wie können neue Innovationsmodelle aussehen? Wie können Netzwerke, beispielsweise Spitzencluster weiterentwickelt werden und sich stärker international orientieren oder wie kann der Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft verbessert werden?

"Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und die Einbeziehung der Gesellschaft sind zentral für den Innovationsstandort Deutschland", sagt Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes und Vorsitzender des Hightech-Forums. "Im Hightech-Forum werden wir deshalb über Wege diskutieren, wie die Integration der verschiedenen Gruppen in den Innovationsprozess noch besser gelingen kann. Denn wir brauchen mehr öffentliche und private Forschungskooperationen, deren Ergebnisse gleichermaßen wirtschaftliche Wertschöpfung und Lebensqualität für die Menschen schaffen."

"Die Hightech-Strategie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität durch effektive Innovationsprozesse und effiziente Wertschöpfung", sagt Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und Vorsitzender des Hightech-Forums. "Mit dem Hightech-Forum ist ein Gremium geschaffen, das Aspekte wie Umsetzung, Anwendung und gesellschaftlichen Diskurs mit einbringt. Unser Ziel ist es, konkrete Programme und Projekte anzustoßen."

Die Arbeit des Hightech-Forums wird von einer Geschäftsstelle in Berlin unterstützt, die aus Vertretern des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft zusammengesetzt ist. Die Geschäftsstelle ist die zentrale Anlaufstelle für alle Mitglieder und Interessenten. Sie koordiniert und unterstützt die Arbeit der Fachforen, übernimmt die organisatorischen Aufgaben und unterstützt das Hightech-Forum bei der strategischen Weiterentwicklung der Hightech-Strategie.

Mehr Informationen zum Hightech-Forum, zu seinen Mitgliedern oder zur Geschäftsstelle erhalten Sie unter: www.hightech-forum.de

Über den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft und Bildung gemeinsam voranzubringen. Mit Förderprogrammen, Analysen und Handlungsempfehlungen sichert der Stifterverband die Infrastruktur der Innovation: leistungsfähige Hochschulen, starke Forschungseinrichtungen und einen fruchtbaren Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. www.stifterverband.de

Über die Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen. www.fraunhofer.de

Pressekontakt:

Peggy Groß
Kommunikationsmanagerin
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Tel.: (0 30) 32 29 82-530
E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de

Beate Koch
Pressesprecherin
Fraunhofer-Gesellschaft
Tel.: (0 80) 12 05-13 00
E-Mail: beate.koch@zv.fraunhofer.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: