Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Stifterverband legt Wahlprüfsteine vor/ "Wissen und Bildung voran bringen" - Empfehlungen für die nächste Bundesregierung

Essen (ots) - Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat seine "Wahlprüfsteine" zur anstehenden Bundestagswahl vorgelegt. Der Stifterverband empfiehlt darin der künftigen Bundesregierung, konkrete Initiativen für mehr Forschung und eine bessere akademische Ausbildung zu ergreifen. Außerdem müsse in Deutschland das private Engagement für Wissenschaft und Bildung stimuliert werden. Stifterverbands-Präsident Arend Oetker: "Wissen und Bildung sind die Eckpfeiler unserer Gesellschaft. Die künftige Regierung muss sich daran messen lassen, ob es ihr gelingt, diese Bereiche entscheidend voran zu bringen."

Der Stifterverband empfiehlt, für mehr Forschung

   - die Anstrengungen der Unternehmen in Forschung und Entwicklung 
     (FuE) durch Einführung einer steuerlichen FuE-Förderung zu 
     unterstützen,
   - die bisherige High-Tech-Strategie der Bundesregierung zur 
     ressortübergreifenden Bündelung und Abstimmung 
     innovationspolitischer Fördermaßnahmen fortzuführen und 
     besonders Kooperationsprojekte zwischen öffentlichen und 
     privaten Forschungseinrichtungen voranzutreiben und zu fördern. 

Der Stifterverband empfiehlt, für eine bessere akademische Bildung

   - mit einem Förder- und -Investitionsprogramm das Thema 
     Weiterbildung an Hochschulen systematisch zu entwickeln, damit 
     die Hochschulen ihr Angebot an berufsbegleitenden 
     Studienangeboten deutlich ausbauen können,
   - bei der Fortführung der Exzellenzinitiative für die Hochschulen 
     auch Initiativen und Zukunftskonzepte für die Verbesserung der 
     grundständigen Lehre, der Graduierten- und 
     Postgraduiertenausbildung zu fördern und zu belohnen. 

Der Stifterverband empfiehlt, für ein vielfältigeres bürgerschaftliches Engagement in Wissenschaft und Bildung

   - öffentliche Anreize für private Studienstipendien durch ein 
     nationales Matching-Fund-Modell zu setzen,
   - die Anrechnung privater Studienstipendien auf das BAföG 
     abzuschaffen und private Stipendien von 
     Sozialversicherungsbeiträgen gänzlich auszunehmen,
   - die Abzugsfähigkeit für Dotationen in das Vermögen einer 
     Stiftung zur Finanzierung von Stiftungsprofessuren so weit zu 
     erhöhen, dass aus den Erträgen eine dauerhafte Finanzierung der 
     laufenden Kosten für die Professur möglich ist 
     (Endowment-Modell). Der abzugsfähige Betrag hierfür sollte vier 
     Millionen Euro nicht unterschreiten. 

Pressekontakt:

Michael Sonnabend, Pressesprecher, (0201) 8401-181,
michael.sonnabend@stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: