PharmaMar

PharmaMar wird eine Studie der Phase III zu PM1183 in Kombination mit Doxorubicin bei rezidiviertem SCLC beginnen

Madrid (ots/PRNewswire) -

- Die beispiellosen, bei der Phase-Ib-Studie erhaltenen Ergebnisse sprechen
  für den Beginn einer direkten Vergleichsstudie bei Patienten mit rezidiviertem
  kleinzelligem Bronchialkarzinom (Small Cell Lung Cancer - SCLC); die Vergleichsstudie
  wird die Kombination als Sekundärtherapie gegenüber Topotecan vergleichen, welches
  das einzige in den USA und in Europa für diese Indikation zugelassene Medikament ist.
 

Zeltia gibt heute bekannt, dass aufgrund der bei einer Zwischenanalyse einer laufenden Phase-Ib-Studie beobachteten Wirksamkeit sein pharmazeutischer Geschäftsbereich PharmaMar eine Phase-III-Studie mit PM1183 in Kombination mit Doxorubicin gegenüber Topotecan bei SCLC beginnen wird. Die Ergebnisse dieser Studie werden in diesem Jahr bei einer bedeutenden internationalen Tagung zum Thema Krebs vorgestellt, die in Kürze bekannt gegeben wird.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/724325-a )

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/724325-b )

Patienten mit kleinzelligem Bronchialkarzinom (SCLC) nach dem Versagen der Standard-Chemotherapie wie auch Patienten mit Blasenkrebs, Magenkrebs, Brustkrebs, Endometriumkarzinom, Gebärmutterkrebs, neuroendokrinen Tumoren oder Weichteilsarkom wurden in einer Phase I mit der Kombination behandelt. Die Behandlung erwies sich bei allen Krebstypen als wirksam, wobei es auch Fälle vollständigen Ansprechens gab. Bei gewissen Tumortypen, besonders bei SCLC, war das klinische Ansprechen bemerkenswert, weshalb weitere Patienten mit diesem Tumortyp einbezogen wurden. In der Regel wurde die Behandlung gut toleriert; diese Patienten wiesen ein deutliches, objektives Ansprechen der Tumore auf und konnten mehrere Behandlungszyklen erhalten.

"Die uns vorliegenden Daten sind sehr erfreulich, da die Prognosen für Patienten mit SCLC die ungünstigsten von allen Prognosen für Lungenkrebs-Patienten sind. Hinsichtlich dieses Lungenkrebstyps gab es während 25 Jahren keinerlei nennenswerte Fortschritte", sagte Luis Mora, Managing Director von PharmaMar.

Das einzige in der EU und den USA zugelassene Medikament zur Sekundärtherapie für SCLC - Topotecan - erreichte bei lediglich 20 bis 25 % der Patienten (abhängig vom Ansprechen auf die ursprüngliche Behandlung) ein objektives Ansprechen[1]. Im vergangenen Jahr bei der 15. World Conference on Lung Cancer vorgestellte vorläufige Ergebnisse belegten, dass 71 % der SCLC-Patienten auf PM1183 plus Doxorubicin als Sekundärtherapie ansprachen. PharmaMar wird eine direkte Vergleichsstudie beginnen, um die Kombination gegenüber Topotecan für diese Indikation zu vergleichen.

Über das kleinzellige Bronchialkarzinom (SCLC)

SCLC ist ein sehr aggressiver Krebs, der gewöhnlich mit der Bildung entfernter Metastasen einhergeht und sich in der Regel zum Zeitpunkt der Diagnose bereits ausgebreitet hat, wodurch die mögliche Rolle der herkömmlichen Ansätze eingeschränkt wird und sich eine ungünstigere Prognose ergibt als bei anderen Typen von Lungenkrebs. Die 5-jährige Überlebensrate beträgt weniger als 5 %. Ungefähr 15 % aller diagnostizierten Fälle von Lungenkrebs sind SCLCs[2], und allein in den USA werden jährlich 34.000 neue Fälle verzeichnet, die in enger Verbindung mit dem Rauchen von Tabak stehen[3]. Mechanistisch gesehen hemmt PM1183 spezifisch die aktive Transkription und steuert verschiedene Komponenten der Mikroumgebung des Tumors wie zum Beispiel mit dem Tumor in Verbindung stehende Makrophagen.

Haftungsausschluss

PharmaMar, mit Hauptsitz in Madrid (Spanien), ist eine Tochterfirma des Unternehmens Zeltia, S.A. (spanische Börse: ZEL), das seit 1963 an der spanischen Börse notiert ist und seit 1998 auf Spaniens elektronischem Markt. Dieses Dokument ist eine Pressemitteilung und kein Prospekt. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot oder eine Anregung dazu dar, Anteile der Gesellschaft zu verkaufen, noch eine Aufforderung, Gesellschaftsanteile zu kaufen, anzubieten oder zu zeichnen; ebenso wenig ist es Teil eines so gearteten Dokuments. Vielmehr sollte man sich im Zusammenhang mit jeglicher Entscheidung über eine eventuelle Investition oder einen Vertragsabschluss nicht auf dieses Dokument verlassen; auch stellt es keinerlei Empfehlung hinsichtlich der Anteilsscheine des Unternehmens dar.

[1]http://jco.ascopubs.org/content/17/2/658.long

[2] Allgemeine Informationen über das kleinzellige Bronchialkarzinom Verfügbar unter: http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/treatment/small-cell-lung/healthprofessional

[3]http://www.jnccn.org/content/11/1/78.full.pdf

Pressekontakt für PharmaMar:
Carolina Pola
Telefon: +34-91-846-6108
Mobil: +34-608-93-36-77

Investor Relations bei Zeltia:
Telefon: +34-914444500
 

Besuchen Sie bitte unsere Websites: http://www.pharmamar.com und http://www.zeltia.com


Photo: 
http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/724325-a



http://photos.prnewswire.com/prnh/20150113/724325-b
 

Original-Content von: PharmaMar, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PharmaMar

Das könnte Sie auch interessieren: