kress.de

ARD-Korrespondentin Ina Ruck zu kress.de: "Wir unterdrücken keine Nachrichten"

Hamburg (ots) - Schwere Vorwürfe hat der Journalist und Buchautor Prof. Dr. Ulrich Teusch in einem Interview mit dem Mediendienst kress.de gegen ARD-Korrespondentin Ina Ruck erhoben. Er nannte einen ihrer Beiträge über Schusswaffengewalt in den USA als ein Beispiel für das Messen mit zweierlei Maß in den "Mainstreammedien".

Im Gespräch mit kress.de wehrt sich Ruck gegen den Vorwurf, angeblich einseitig zu berichten. Die 53-Jährige, derzeit Leiterin des ARD-Studios in Washington, macht zudem deutlich, dass sie die steigende Kritik an den öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen nicht nachvollziehen kann.

Zum Mediendienst kress.de sagt Ina Ruck: "Ich bin lange genug im Geschäft um zu wissen, dass es Tage gibt, an denen so viel los ist, dass manche wichtige Nachricht zu kurz kommt. Oder Situationen, in denen man im Nachhinein anders entschieden hätte. Aber: Eine bewusste oder gar gesteuerte Unterdrückung von Nachrichten habe ich noch nicht erlebt."

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/3mj

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-30-55572426
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de

Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: