Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung

Hamburger Medizinpreis zum 40. Mal verliehen

Hamburg (ots) - Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergibt am Samstag, dem 21. Mai 2016 in Hamburg zum 40. Mal den renommierten Ernst Jung-Preis für Medizin. Über 200 Gäste aus Wissenschaft, Forschung und Politik nehmen an der feierlichen Veranstaltung teil.

Mit einem Preisgeld von 300.000 Euro zählt der traditionsreiche Medizinpreis zu den höchstdotierten Deutschlands und seit 1976 flossen durch ihn bereits insgesamt 8,4 Millionen Euro in die medizinische Forschung. Jedes Jahr verleiht die Stiftung zudem die Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold sowie den Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung und unterstützt die Wissenschaft so Jahr für Jahr mit insgesamt 540.000 Euro. Seit der ersten Preisverleihung vor 40 Jahren hat die Jung-Stiftung 120 Preis- und Medaillenträger ausgezeichnet und den medizinischen Fortschritt so mit insgesamt mehr als 11,4 Millionen Euro unterstützt.

Die drei Auszeichnungen fördern jeweils unterschiedliche Stadien wissenschaftlicher Laufbahnen: Der Ernst Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung wird seit 2006 vergeben und fördert die Initiierung und die Weiterentwicklung erster selbstständiger Forschungsprojekte mit 210.000 Euro. Er geht in diesem Jahr an den Münchener Tumor-Forscher Privatdozent Dr. med. Sebastian Kobold. Der mit 300.000 Euro dotierte Ernst Jung-Preis für Medizin zeichnet Forscher im Zenit ihrer wissenschaftlichen Karriere aus, die sich vielversprechenden anwendungsbezogenen Projekten widmen. Er geht 2016 an den Tübinger Immunbiologen Professor Dr. rer. nat. Hans-Georg Rammensee. Die Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold ehrt Wissenschaftler, die bereits einen bedeutenden Beitrag zum medizinischen Fortschritt geleistet haben, für ihr Lebenswerk. In diesem Jahr erhält sie der US-Kardiologe Professor Peter Libby MD von der Medizinischen Fakultät der Harvard University. Verbunden mit dieser Auszeichnung ist ein Stipendium in Höhe von 30.000 Euro für einen Nachwuchswissenschaftler.

Mehr Informationen unter www.jung-stiftung.de

Pressekontakt:

MuthKomm
Anika Nicolaudius
Hopfensack 19
20457 Hamburg
Telefon: 040 307070720
Fax: 040 307070701
E-Mail: anika.nicolaudius@muthkomm.de

Original-Content von: Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: