FRIWO AG

Presseinformation: Veröffentlichung vorläufiger Zahlen CEAG AG: Unterschiedliche Entwicklung der FRIWO-Geschäftseinheiten im Jahr 2007

--------------------------------------------------------------------------------
  ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
  europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen
  verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

Unternehmen/Veröffentlichung vorläufiger Zahlen

Ostbevern (euro adhoc) - Presseinformation: Veröffentlichung vorläufiger Zahlen

CEAG AG: Unterschiedliche Entwicklung der FRIWO-Geschäftseinheiten im Jahr 2007

. Geschäftseinheit FRIWO Power Solutions (FPS) setzte erfreuliches
        Wachstum bei Absatz, Umsatz und EBIT fort
      . Mobiltelefongeschäft unter dem starken Vorjahr
      . FRIWO Mobile Power (FMP) im Februar 2008 an Flextronics verkauft
      . Zeitnahe Ausschüttung eines Teils der Nettoeinnahmen aus dem Verkauf
        bereits in 2008 geplant
      . Hauptversammlung am 21. August 2008 geplant 

Ostbevern, 29. Februar 2008 - Die CEAG AG, Hersteller hochwertiger Netz- und Ladegeräte der Marke FRIWO verzeichnete für das Geschäftsjahr 2007 eine uneinheitliche Entwicklung in den beiden Geschäftseinheiten FRIWO Mobile Power (FMP) und FRIWO Power Solutions (FPS). Während FPS seine erfreuliche Entwicklung bei Absatz, Umsatz und auch EBIT fortsetzte, blieb FMP vor dem Hintergrund eines deutlich verschärften Wettbewerbsumfeldes hinter den Vorjahreswerten zurück. Wie berichtet, hat die CEAG am 7. Februar 2008 einen Vertrag mit einer Tochtergesellschaft der in Singapur ansässigen Flextronics International Ltd. unterzeichnet, um die Geschäftseinheit FMP im Laufe des ersten Halbjahres 2008 zu veräußern. Die CEAG wird sich somit künftig auf die kontinuierlich wachsende Geschäftseinheit FPS konzentrieren.

Absatz

Der CEAG-Konzern setzte im Jahr 2007 insgesamt 289,2 Mio. Netz- und Ladegeräte ab und verzeichnete damit einen Rückgang um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2006: 310,4 Mio.). Dieser ist ausschließlich auf die Geschäftseinheit FMP zurückzuführen, die den hochvolumigen Markt der Mobiltelefone bedient. FMP weist mit 259,2 Mio. verkauften Einheiten einen gegenüber dem Vorjahr (282,9 Mio. Einheiten) um 8,4 Prozent rückläufigen Absatz aus. Wie bereits angekündigt, ist diese Entwicklung wesentlich auf das Auslaufen der Produktion so genannter Linear-Geräte zugunsten von technologisch höherwertigen Switchmode- Produkten zurückzuführen. Während die CEAG beim größten Abnehmer von Linear- Geräten zuletzt Alleinlieferant war, verfügen die Mobiltelefonhersteller bei Switchmode-Produkten in der Regel über mehrere Zulieferer.

Die Geschäftseinheit FPS, die unterschiedliche Märkte der IT- und Kommunikationsbranche, mobile Haushaltsgeräte und Werkzeuge sowie industrielle Anwendungen und Medizintechnik mit Stromversorgungen bedient, setzte ihren Wachstumskurs weiter fort und verzeichnete einen Absatz von 30,1 Mio. Netz- und Ladegeräten. Dies entspricht einem Zuwachs um 9,3 Prozent (2006: 27,5 Mio. Einheiten).

Umsatz

Der CEAG-Konzern erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 315,2 Mio. Euro und blieb damit um 10,4 Prozent hinter dem Vorjahrjahreswert (351,7 Mio. Euro) zurück. Auf Basis der Wechselkurse des Vorjahres hätte sich lediglich ein Rückgang um 4,2 Prozent ergeben.

FMP erreichte einen Umsatz von 230,9 Mio. Euro, der um 15,3 Prozent unter dem des Vorjahres lag (2006: 272,6 Mio. Euro). Hierbei wirkten sich vor allem die unbefriedigende Geschäftsentwicklung einzelner FMP-Kunden sowie der deutlich verschärfte Wettbewerb

zwischen den Lieferanten der Mobiltelefonhersteller dämpfend aus. Unter der Annahme konstanter Wechselkurse wäre der Umsatz um 9,1 Prozent zurückgegangen.

Die Geschäftseinheit FPS verzeichnete einen Umsatz von 84,3 Mio. Euro und damit ein Wachstum um 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2006: 79,1 Mio. Euro). Zu der Umsatzsteigerung trugen unter anderem neue Projekte, etwa für die IT- und Kommunikationsbranche, bei. Basierend auf den Wechselkursrelationen des Vorjahres wäre der Umsatz um 13,2 Prozent gestiegen.

Ergebnis Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 12,0 Mio. Euro und lag damit 10,5 Prozent unter dem Vorjahreswert von 13,4 Mio. Euro. Die EBIT-Rendite (bezogen auf den Umsatz) blieb mit 3,8 Prozent auf Vorjahresniveau.

Die Ertragsentwicklung des CEAG-Konzerns wurde von den folgenden externen Einflüssen belastet: Der deutlich verschärfte Wettbewerb zwischen den Lieferanten der Mobiltelefonhersteller führte zu einem erheblichen Preisdruck, der sich negativ auf die erzielbaren Margen auswirkte. Zudem hatten Lohnerhöhungen in China, Engpässe in der chinesischen Energieversorgung, kurzfristige Betriebsunterbrechungen in den chinesischen Werken infolge von Arbeitsniederlegungen sowie das hohe Preisniveau wichtiger Rohstoffe negativen Einfluss auf die Ergebnisentwicklung. Darüber hinaus wirkte sich der Wertanstieg des Euro gegenüber dem US-Dollar - in dem die CEAG größtenteils fakturiert - Ergebnis belastend aus.

Der Konzernüberschuss belief sich auf 9,8 Mio. Euro nach 11,4 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2006 (-13,4 Prozent). Das Ergebnis je Aktie ging entsprechend von 1,48 Euro auf 1,28 Euro zurück.

FMP erreichte ein EBIT von 9,5 Mio. Euro (2006: 12,8 Mio. Euro; -25,7 Prozent). Das EBIT der Geschäftseinheit FPS belief sich auf 5,7 Mio. Euro nach 3,5 Mio. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einer Steigerung um 60,0 Prozent. Diese Ertragssteigerung ist auf den höheren Umsatz, aber auch auf Effekte aus der ausgewogenen Kundenstruktur zurückzuführen.

Veräußerung der Geschäftseinheit FMP Die CEAG hat am 7. Februar 2008 einen Vertrag mit einer Tochtergesellschaft der in Singapur ansässigen Flextronics International Ltd. unterzeichnet, um die Geschäftseinheit FMP im Laufe des ersten Halbjahres 2008 zu veräußern. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Kartellbehörden und anderer marktüblicher Bedingungen. Der Kaufpreis beträgt 57,5 Mio. Euro abzüglich der Nettofinanzverschuldung und unterliegt einer üblichen Working Capital-Anpassungsklausel, welche die Nettoeinnahmen aus dem Verkauf verringern könnte. Auf Basis vorläufiger Zahlen zum Jahresende 2007 würde sich der Kaufpreis in Anwendung der Anpassungsklauseln leicht reduzieren. Allerdings wird aus heutiger Sicht die Anwendung dieser Klauseln zum Veräußerungszeitpunkt aufgrund von Schwankungen in der Nettofinanzverschuldung sowie der Working Capital-Entwicklung in Abhängigkeit der Geschäfts- sowie saisonalen Entwicklung voraussichtlich zu einer weiteren Reduzierung des Kaufpreises führen.

Ausblick 2008 Die CEAG wird sich nach dem Verkauf von FMP konsequent auf die Weiterentwicklung der stark wachsenden Geschäftseinheit FPS konzentrieren. Nach der erfolgreichen Entwicklung der vergangenen Jahre sieht der Vorstand für FPS auch im Jahr 2008 gute Chancen, das Umsatz- und Ergebniswachstum fortzusetzen. Im Jahr 2008 erwartetder Vorstand aus dem Verkauf von FMP an Flextronics einen positivenVeräußerungserlös.

Gewinnausschüttung und Hauptversammlung 2008

Der Verkauf von FMP wird erst im Geschäftsjahr 2008 ergebniswirksam und wirkt sich daher nicht auf die Höhe des Bilanzgewinns der CEAG AG im Geschäftsjahr 2007 aus, über dessen Verwendung die Hauptversammlung im Jahr 2008 entscheidet. Ungeachtet dessen und um den Aktionären bereits im Jahr 2008 eine möglichst zeitnahe und größtmögliche Ausschüttung zukommen zu lassen, hat die CEAG AG die vorhandenen Gewinnrücklagen in Höhe von 22,5 Mio. Euro aufgelöst. Falls der Verkauf der FMP zum Zeitpunkt der Hauptversammlung vollzogen ist, wird der Vorstand der Hauptversammlung vorschlagen, zu beschließen, den Bilanzgewinn weitestgehend auszuschütten. Die Hauptversammlung ist für den 21. August 2008 geplant.

Rolf Endreß, Vorstandsvorsitzender der CEAG AG: "Die CEAG hatte im Geschäftsjahr 2007 zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. Angesichts des teilweise heftigen Gegenwinds hat unser Konzern ein ordentliches Ergebnis erwirtschaftet. Nach dem Verkauf der Geschäftseinheit FMP werden wir uns voll und ganz auf die Weiterentwicklung von FPS konzentrieren. Dabei bleibt die CEAG ein international agierendes Unternehmen, das innovativ und flexibel ist und auf Höchstleistungen setzt."

Weitere Informationen: CEAG AG Gudrun Richter Investor Relations Tel.: +49 - 2532 - 81 158 eMail: richter@friwo.de

Vorläufige Kennzahlen des CEAG-Konzerns (IFRS)

|                                |           |2007     |2006       |Veränderu|
|                                |           |         |           |ng       |
|                                |           |         |           |in %     |
|Absatz Netz- und Ladegeräte     |Stück      |289,3    |310,4      |-6,8     |
|                                |(Mio.)     |         |           |         |
|davon FMP                       |Stück      |259,2    |282,9      |-8,4     |
|                                |(Mio.)     |         |           |         |
|davon FPS                       |Stück      |30,1     |27,5       |9,3      |
|                                |(Mio.)     |         |           |         |
|Umsatz CEAG                     |Mio. EUR   |315,2    |351,7      |-10,4    |
|davon Umsatz FMP                |Mio. EUR   |230,9    |272,6      |-15,3    |
|davon Umsatz FPS                |Mio. EUR   |84,3     |79,1       |6,7      |
|EBIT CEAG                       |Mio. EUR   |12,0     |13,4       |-10,5    |
|EBIT-Umsatzrendite              |in %       |3,8      |3,8        |-        |
|EBIT FMP                        |Mio. EUR   |9,5      |12,8       |-25,7    |
|EBIT FPS                        |Mio. EUR   |5,7      |3,5        |60,0     |
|EBIT-Holding                    |Mio. EUR   |-3,2     |-2,9       |-8,6     |
|Konzernergebnis                 |Mio. EUR   |9,8      |11,4       |-13,4    |
|Ergebnis je Aktie               |EUR        |1,28     |1,48       |-13,4    |
|Mitarbeiter (Stand: 31.         |Anzahl     |19.027   |22.223     |-14,4    |
|Dezember)                       |           |         |           |         |
|davon Inland                    |Anzahl     |270      |270        |-        |
|davon Ausland                   |Anzahl     |18.757   |21.953     |-14,6    | 

Vorläufige Gewinn- und Verlustrechnung des CEAG Konzerns zum 31. Dezember 2007

|Gewinn- und Verlustrechnung des CEAG-Konzerns      |   |        |
|für das Geschäftsjahr 2007               | |        |   |        |
|                                         | |        |   |        |
|in Tausend EUR                           | |2007    |   |2006    |
|Umsatzerlöse                             | |315.219 |   |351.659 |
|Kosten der umgesetzten Leistungen        | |-284.299|   |-316.513|
|Bruttoergebnis vom Umsatz                | |30.920  |   |35.146  |
|Forschungskosten                         | |-344    |   |-659    |
|Vertriebskosten                          | |-6.830  |   |-8.903  |
|Allgemeine Verwaltungskosten             | |-12.219 |   |-12.808 |
|Sonstige betriebliche Aufwendungen       | |-4.934  |   |-3.644  |
|Sonstige betriebliche Erträge            | |5.408   |   |4.284   |
|Beteiligungsergebnis                     | |17      |   |17      |
|                                         | |        |   |        |
|Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)   | |12.018  |   |13.433  |
|Zinsergebnis                             | |-814    |   |-1.131  |
|Ergebnis vor Ertragsteuern (PBT)         | |11.204  |   |12.302  |
|Ertragsteuern                            | |-1.362  |   |-932    |
|Konzernergebnis                          | |9.842   |   |11.370  |
|                                         | |        |   |        |

Vorläufige Bilanz des CEAG Konzerns zum 31. Dezember 2007

|Bilanz des CEAG-Konzerns zum 31. Dezember 2007      |   |        |
|                                           | |       |   |        |
|Aktiva                                     | |       |   |        |
|in Tausend EUR                             | |31.12.0|   |31.12.06|
|                                           | |7      |   |        |
|Langfristige Vermögenswerte                | |       |   |        |
|Anlagevermögen                             | |       |   |        |
|Immaterielle Vermögensgegenstände          | |1.349  |   |1.222   |
|Sachanlagen                                | |24.797 |   |28.710  |
|Finanzanlagen                              | |5      |   |5       |
|                                           | |26.151 |   |29.937  |
|Latente Steuern                            | |2.147  |   |1.731   |
|                                           | |28.298 |   |31.668  |
|                                           | |       |   |        |
|Kurzfristige Vermögenswerte                | |       |   |        |
|Vorräte                                    | |48.354 |   |56.771  |
|Forderungen aus Lieferungen und Leistungen | |32.747 |   |36.611  |
|Sonstige Vermögensgegenstände              | |2.855  |   |3.649   |
|Rechnungsabgrenzungsposten                 | |137    |   |215     |
|Zahlungsmittel                             | |15.539 |   |2.522   |
|                                           | |99.632 |   |99.768  |
|                                           | |       |   |        |
|Summe Aktiva                               | |127.930|   |131.436 |
|                                           | |       |   |        |

|Passiva                                    | |      |   |        |
|in Tausend EUR                             | |31.12.|   |31.12.06|
|                                           | |07    |   |        |
|                                           | |      |   |        |
|Eigenkapital                               | |44.557|   |37.456  |
|                                           | |      |   |        |
|Langfristige Schulden                      | |      |   |        |
|Langfristige Verbindlichkeiten gegenüber   | |8.970 |   |2.288   |
|Kreditinstituten                           | |      |   |        |
|Rückstellungen für Pensionen und ähnliche  | |2.308 |   |2.499   |
|Verpflichtungen                            | |      |   |        |
|Sonstige langfristige Rückstellungen       | |1.321 |   |1.114   |
|Latente Steuern                            | |586   |   |1.693   |
|                                           | |13.185|   |7.594   |
|                                           | |      |   |        |
|Kurzfristige Schulden                      | |      |   |        |
|Rückstellungen für Ertragsteuern           | |659   |   |693     |
|Sonstige kurzfristige Rückstellungen       | |2.296 |   |2.157   |
|Kurzfristige Finanzschulden                | |631   |   |6.057   |
|Verbindlichkeiten aus Lieferungen und      | |53.247|   |63.497  |
|Leistungen                                 | |      |   |        |
|Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern        | |956   |   |128     |
|Übrige Verbindlichkeiten                   | |12.399|   |13.854  |
|                                           | |70.188|   |86.386  |
|                                           | |83.373|   |93.980  |
|                                           | |      |   |        |
|Summe Passiva                              | |127.93|   |131.436 |
|                                           | |0     |   |        |

CEAG AG

Die im General  Standard  notierte  CEAG  AG,  mit  Sitz  in  Bad  Homburg  und
Geschäftsadresse in Ostbevern/Westfalen, ist  die  Holding  der  beiden  FRIWO-
Geschäftseinheiten. Die Geschäftseinheit FRIWO Mobile Power (FMP), im Markt der
mobilen Telekommunikation  tätig,  ist  ein  weltweit  führender  Anbieter  von
Ladegeräten für Mobiltelefone. Die Geschäftseinheit FRIWO Power Solutions (FPS)
vertreibt individuelle  Netz-  und  Ladegeräte  für  die  vier  Segmente  IT  &
Kommunikation,   mobile   Haushaltanwendungen   und   Werkzeuge,   industrielle
Anwendungen und Medizintechnik. Mit modernen Entwicklungszentren, Fertigung und
Vertrieb in Europa, Asien, Nord- und Südamerika ist die CEAG AG/FRIWO Group  in
allen wichtigen Märkten der Welt präsent. Hauptgesellschafter der CEAG  AG  ist
die DELTON AG mit fast 77 Prozent des Grundkapitals.

DELTON AG

Die DELTON AG ist eine strategische Management-Holding mit Sitz in Bad Homburg.
Sie führt für ihren Alleinaktionär, Stefan Quandt, Wert schaffende  Aktivitäten
in  den  Geschäftsbereichen  Arzneimittel,  Haushaltsprodukte,   Logistik   und
Stromversorgung. Die DELTON AG engagiert sich  in  klar  definierten  Segmenten
zukunftsorientierter Wachstumsmärkte, in denen sie im  internationalen  Maßstab
marktführende Positionen einnimmt oder erreichen wird. Im  Jahr  2006  erzielte
die DELTON-Gruppe mit über  32.000  Mitarbeitern  einen  Umsatz  von  rund  2,6
Milliarden Euro.

-----------------------
<root/> 
Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Gudrun Richter
Investor Relations
Telefon: +49 (0) 2532-81-158
E-Mail: richter@friwo.de

Branche: Elektronik
ISIN: DE0006201106
WKN: 620110
Index: CDAX
Börsen: Börse Hamburg / Freiverkehr
Börse München / Freiverkehr
Börse Berlin / Regulierter Markt
Börse Stuttgart / Regulierter Markt
Börse Düsseldorf / Regulierter Markt
Börse Frankfurt / Regulierter Markt/General Standard
Original-Content von: FRIWO AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: