Bundesverb. Prakt. Tierärzte e.V.

MKS - Der Supergau steht vor unserer Tür
Offener Brief an Frau Bundesministerin Renate Künast und an alle für die Tierseuchenbekämpfung zuständigen Landesministerien

Frankfurt (ots) - Die praktischen Tierärzte Deutschlands sind tief besorgt über jüngste Meldungen eines Maul- und Klauenseuchenausbruches (MKS) im Vereinigten Königreich. Die Klauentierbestände Mitteleuropas sind bei einer Ausbreitung der MKS auf das äußerste gefährdet, da - die Klauenviehdichte in Mitteleuropa regional extrem hoch ist, - der freie Personen-, Vieh- und Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt eine MKS-Ausbreitung begünstigt, - die Klauentiere Mitteleuropas aufgrund der Einstellung der MKS- Flächenimpfung im Jahr 1990 hochempfindlich für die MKS sind, - zumindest in den Rinderbeständen bisher meist keine Seuchenhygienekonzepte verwirklicht worden sind. Der Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V. bittet und fordert Sie deshalb auf, umgehend folgende Maßnahmen zu ergreifen: 1. Aufklärung aller Personen, die Klauentieren halten und mit ihnen umgehen, über die Gefahren und das Wesen der Krankheit, die Übertragung, die Klinik und die Bekämpfung 2. Vorbereitung der MKS-Krisenstäbe nach den MKS-Notfallplänen in allen Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland 3. Konsequente und effiziente Kontrolle des Verkehrs mit Klauentieren und deren Produkten aus Ländern, in denen ein MKS-Ausbruch bestätigt wurde 4. Intensivierung der Kontrollen des Personenverkehrs aus Drittländern bezüglich der Mitführung von Lebensmitteln 5. Sofortige Aufnahme der serotypbezogenen MKS-Impfstoffherstellung durch die nationale Impfstoffbank 6. Impfung aller Rinder Mitteleuropas bei einer Ausbreitung der MKS über die Grenzen des Vereinigten Königreiches hinaus. ots Originaltext: BPT - Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner: Verbandspräsident Dr. Karlheinz Simon (T. 0 82 72 / 25 46 u. 0175 / 9 33 80 75) sowie Dr. Katja Lohmann-Müller (T. 0 59 03 / 2 82), TA Christoph Pahlitzsch (T. 0 54 68 / 92 50 66), Dr. Volker Lampe (T. 03 64 28 / 6 12 24) Original-Content von: Bundesverb. Prakt. Tierärzte e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: