Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

"Kampfhunde"-Eilverordnungen
Stellungnahme des Bundesverbandes Praktischer Tierärzte e. V.

    Frankfurt am Main (ots) - Anlässlich der im Wege von
Eilverordnungen angedachten Maßnahmen zur Einschränkung von Haltung
und Zucht einzelner Hunderassen hat der Bundesverband Praktischer
Tierärzte e. V. (BPT) in seinem heutigen Schreiben an alle
Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder appelliert,
sachgemäße und rechtlich fundierte Entscheidungen zu treffen.
    
    Der Tod des sechsjährigen Kindes in Hamburg hat der gesamten
Problematik "Gefährliche Hunde" eine völlig neue, emotionale und
rationale Qualität in der öffentlichen und veröffentlichten Meinung
verliehen. Dem berechtigten Interesse der Bürger auf sofortige
Beseitigung dieses Bedrohungspotentials steht die Handlungsnot von
Exekutive und Legislative gegenüber. Größtmögliche Effektivität ist
aber nur durch ebenso rasches wie besonnenes Handeln zu erreichen.
Blinder Aktionismus dagegen verdrängt das Gewaltproblem auf andere
Bereiche, produziert sinnlosen Verwaltungsaufwand und erzeugt
massenhaft Ungerechtigkeiten, die gerichtlichen Überprüfungen nicht
standhalten werden.
    
    Aus diesem Grund hat der BPT in seiner Stellungnahme an die
Ministerpräsidenten und Innenminister der Länder auf die rechtlich
nicht haltbaren, nicht kontrollierbaren und ethologisch bedenklichen
Maßnahmen hingewiesen, die in den verschiedenen Bundesländern
diskutiert werden bzw. in Form von Eilverordnungen bereits
verabschiedet worden sind.
    
    Vernünftige gesetzliche Regelungen müssen nach Auffassung des BPT
den Missbrauch treibenden Menschen (Züchter und Halter) in den
Mittelpunkt der zu ergreifenden Maßnahmen stellen. Sie müssen auf die
Sicherung einer sozial korrekten Züchtung und Haltung der Tiere
ausgerichtet sein und dürfen nicht in einen "Rund-um-Schlag" gegen
eine Vielzahl (großer) Hunde ausarten.
    
    Die BPT-Stellungnahme im Wortlaut ist auf der Verbandswebsite
abrufbar unter der Adresse:
http://www.tieraerzteverband.de/prkampfhd.htm
    
    
ots Originaltext: BPT Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

BPT Bundesverband Praktischer Tierärzte e.V.
Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt (Main)
Tel. (0 69) 66 98 18-15, Fax (0 69) 6 66 81 70
Email: bpt.behr@tieraerzteverband.de
Ihre Ansprechpartnerin: Astrid Behr

Original-Content von: Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: