AstraZeneca

Psychiater werden aufgefordert, die neuen "Principles Of Practice" zur Behandlung von Schizophrenie zu übernehmen

Montreux, Schweiz (ots-PRNewswire) - Ein Gremium führender Psychiater wird den über 500 am 13. Juni in Montreux versammelten Kollegen seine Vision der neuen Behandlungsphilosophie für an Schizophrenie leidenden Patienten vorstellen - und sie auffordern, die Initiative zu unterstützen, indem sie die Principles of Practice, die dieser Philosophie Ausdruck verleihen, als Miturheber unterzeichnen. "Trotz der erheblichen Forschungsanstrengungen in den letzten 30 Jahren bleibt die Schizophrenie eine der anspruchsvollsten Erkrankungen, zu deren Diagnose und Behandlung wir in der alltäglichen Praxis aufgerufen sind," sagte Professor Carlo Altamura, Professor für Psychiatrie an der Universität von Mailand, Italien, und Chairman des Gremiums. "Aber es ist auch eine Zeit großer Chancen," fuhr Professor Altamura fort, "da jetzt medikamentöse Therapien und psychosoziale Behandlungsmethoden einer neuen Generation zur Verfügung stehen, die das Potenzial haben, die derzeitige Praxis zu verbessern und unseren Patienten eine angenehmere Zukunft zu bieten. Der Schlüssel zur vollen Nutzung dieser Chancen wird darin bestehen, sie zu ergreifen, um die Probleme in Angriff zu nehmen, denen wir uns alle bei der täglichen Behandlung von an Schizophrenie leidenden Patienten gegenübersehen - und genau darum geht es bei dieser Initiative. Unser Gremium, der European Think Tank, hat eine Reihe grundlegender Prinzipien entwickelt, die sich nach unserer Ansicht im Angesicht der Herausforderungen, die sich uns stellen, und der Chancen, die sich aus den Neuentwicklungen ergeben, in unserer täglichen Praxis auswirken sollten. Es sind diese "Principles of Practice", zu deren Ratifizierung wir unsere Kollegen hier in Montreux auffordern." Die Prinzipien betreffen vier große Themenbereiche, die die entscheidenden Herausforderungen und Chancen für die Psychiater bei der Behandlung der Patienten mit Schizophrenie abdecken und darauf abzielen, die derzeitige Praxis in diesen Bereichen zu verbessern. Dies sind: -- die Probleme bei der Diagnose und der Untersuchung -- die Probleme bei der Auswahl der Therapie für die kurz- und die langfristige Behandlung -- die inhärenten Schwierigkeiten beim Aufbau einer erfolgreichen Beziehung zum Patienten -- die Schwierigkeiten zu erkennen, welche Therapie für die Patienten akzeptabel ist "Damit diese wichtige Initiative erfolgreich sein kann," schloss Professor Altamura, "benötigen wir die Unterstützung und Bestätigung unserer Kollegen. Diese Präsentation kennzeichnet den Beginn dieses Prozesses, es wird jedoch entscheidend sein zu erfahren, wie die größere klinische Welt die "Principles of Practice" einschätzt, so dass die Prinzipien weiterhin fortentwickelt werden können. Wir freuen uns auf die Ansichten und Vorschläge unserer Kollegen, die durch ihre Unterschrift heute zu Miturhebern wurden, jetzt und in der Zukunft." Die Vorstellung der "Principles of Practice"-Initiative wird das zweitägige wissenschaftliche Treffen eröffnen, das die zweite Welle der Markteinführungen des atypischen antipsychotischen Wirkstoffs Seroquel(tm) (Quetiapin) in Europa kennzeichnet. Das Medikament ist jetzt neu in mehreren Ländern erhältlich, darunter in Deutschland, Italien und der Schweiz. Weltweit ist es nunmehr in über 60 Ländern verfügbar. "Seroquel(TM) ist eine wichtige neue Behandlungsoption für Schizophrenie," sagte Professor Siegfried Kasper von der Wiener Universität und Chairman des Vorstellungstreffens für Seroquel (TM). "Dieser Wirkstoff hat ein einmaliges Risiko-Nutzen-Profil, das uns in die Lage versetzen könnte, die Symptome der Erkrankung wirksam zu bekämpfen und gleichzeitig für unsere Patienten das Risiko des Auftretens einiger der höchst unerfreulichen Nebenwirkungen wie unfreiwilliger Muskelbewegungen, sexueller Probleme oder erheblicher Gewichtszunahme zu senken, die wir bei vielen anderen Wirkstoffen feststellen. Die Nebenwirkungen der Behandlung bringen viele Patienten dazu, ihre Medikamente nicht mehr einzunehmen, wodurch sie einen Rückfall riskieren, und gehören zu den Hauptproblemen, die die neue "Principles of Practice"-Initiative in Angriff nimmt, die empfiehlt, dass neue Therapien wie Seroquel beim ersten Auftreten und bei etablierter Schizophrenie in Erwägung gezogen werden sollten." Die "Principles of Practice"-Initiative wurde von einem uneingeschränkten Ausbildungsstipendium von AstraZeneca unterstützt. ots Originaltext: AstraZeneca Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Alison Wilkie, AstraZeneca Tel.: +44 (0)1625 512586 Email: alison.wilkie@astrazeneca.com Oliver Rosenbauer, Shire Hall International Tel.: +44 (0)207 471 1512 Email: oliver.rosenbauer@sh-international.com Eine Kopie der "Principles of Practice" erhalten Sie von Oliver Rosenbauer. Die elektronische Version dieser Pressemeldung, die Sie herunterladen können, und Hintergrundinformationen über Schizophrenie und ihre Behandlung erhalten Sie auf der Website: http://www.psychiatry-in-practice.com Original-Content von: AstraZeneca, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: