Gruner+Jahr, ELTERN

"Allergien bei Kindern: wie vorbeugen?"
Experten-Tagung am 3. Mai 2000 im Dr. von Haunerschen Kinderspital, München

Hamburg /München (ots) - Heuschnupfen, Neurodermitis und Asthma haben sich zu neuen Volkskrankheiten entwickelt. Jedes dritte Schulkind und 40 Prozent der jungen Deutschen unter 30 Jahren leiden an allergischen Symptomen. In 51 Prozent aller Familien ist eine Person allergiekrank. Das hat eine aktuelle repräsentative Umfrage ergeben, die im Rahmen einer Tagung zum Thema "Allergie-Prävention bei Kindern" veröffentlicht wurde. Die Tagung wurde von der Initiative "Bleib gesund, mein Kind" am 3. Mai 2000 in München durchgeführt. Träger der Initiative sind die STIFTUNG KINDERGESUNDHEIT, die Zeitschrift ELTERN und PAMPERS. Nach der Umfrage führen die meisten Bundesbürger (86 %) die Zunahme der Allergien auf schädliche Umwelteinflüsse und eine falsche Ernährung (75 %) zurück. Diese Vermutung bestätigt Dr. Andrea von Berg, eine der führenden deutschen Allergie-Expertinnen und Koordinatorin der weltweit grössten Langzeitstudie zur Allergie-Prävention. Eltern sei dringend geraten, Kleinkinder vor passivem Rauchen zu schützen. Auch ausschließliches Stillen für die Zeit von vier bis sechs Monaten sowie die Verwendung allergenarmer Säuglingsnahrung schützen vor der Entwicklung von Allergien. Die gesamte Gesellschaft sollte es nach Worten der Schirmherrin der Münchner Tagung, Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann, als wichtige Aufgabe betrachten, allergiekranken Kindern und ihren Familien zur Seite zu stehen. Gesundheit sei ein grundlegendes Kinderrecht. "Das Bundesministerium für Gesundheit startet demnächst gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen ein multizentrisches Modellprojekt, in dem es um die Erprobung eines standardisierten Patienten- und Elternschulungsprogramms zu Neurodermitis geht. Wohnortnah und ambulant sollen neurodermitiskranke Kinder und ihre Eltern von interdisziplinären Teams geschult werden." Nach Worten der Kinderärztin und Spezialistin für Allergien und Atemwegs-Erkrankungen an der Universitäts-Kinderklinik München, Dr. Erika von Mutius, hat der Vergleich internationaler Studien ergeben, dass allergische Erkrankungen dort seltener vorkommen, wo ein traditioneller Lebenstil noch vorherrscht. Dies sei in Entwicklungsländern, wie auch in osteuropäischen Ländern der Fall. Aber auch Kinder von Bauernfamilien seien besser vor allergischen Erkrankungen geschützt. Untersuchungen in Bayern, Österreich und der Schweiz sowie in Finnland hätten gezeigt, dass Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen, nur etwa halb so häufig Allergien haben und deutlich weniger Heuschnupfen (auf etwa ein Drittel reduziert). In der DDR, wo die Krippenbetreuung üblich war, gab es erheblich weniger Allergien als im Westen. Seit der Wende holen die östlichen Bundesländer leider auf. In Leipzig z.B. hat sich die Zahl von Schulkindern mit Heuschnupfen zwischen 1991 und 1995 mehr als verdoppelt. Einzelkinder haben ein höheres Risiko, an einer Allergie zu erkranken als Kinder, die mit Geschwistern aufwachsen. Das Gleiche gilt für Kinder aus Familien mit hohem Sozialstatus. Die neu gegründete Initiative "Bleib gesund, mein Kind" will dazu beitragen, die Vorbeugung und Behandlung von Kinderkrankheiten zu verbessern. Dr. Irene Epple-Waigel, Schirmherrin der STIFTUNG KINDERGESUNDHEIT: "Mit dieser Tagung wollen wir Eltern und Medizinern wichtige Informationen aus der Forschung zugänglich machen. Deshalb haben wir auch eine Broschüre zur Allergie-Prävention gestaltet, in der führende Experten die neuesten Erkenntnisse und Praxistipps zusammengestellt haben. Unser Anliegen ist es, dass Kinder bestmöglich geschützt werden und gesund aufwachsen können." ots Originaltext: ELTERN Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen: Heinz Kirchner, ELTERN Presse und Information Telefon: 040/3703-2116, Fax: 040/3703-5702 oder: Stiftung Kindergesundheit Prof.Dr. Berthold Koletzko Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit Tel.: 089 - 51603967 Original-Content von: Gruner+Jahr, ELTERN, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: