bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

"Tagespflege wachsen lassen, um Angehörige zu entlasten"
bpa fordert nach Fachveranstaltung bessere Entwicklungschancen für die Tagesbetreuung von Pflegebedürftigen

München (ots) - Auf einer Fachveranstaltung in München haben sich mehr als 100 überwiegend private Träger und Betreiber von Tagespflegeeinrichtungen mit der Entbürokratisierung der Pflegedokumentation beschäftigt. "Die Tagespflege ist einer der großen Wachstumsbereiche in der Pflege. Gerade private Pflegeunternehmer gründen derzeit zahlreiche neue Einrichtungen in Bayern und entlasten damit pflegende Angehörige", so der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri. Die Tagespflege sei für viele Familien wichtig, um trotz der Pflege eines Verwandten weiter arbeiten oder eigene Verpflichtungen wahrnehmen zu können.

Bei der Fachveranstaltung des bpa und der ARGE Tagespflege in Bayern, an der Bayerns ehemalige Sozialministerin Christa Stewens sowie die frühere Ombudsfrau zur Entbürokratisierung der Pflege Elisabeth Beikirch teilnahmen, beschäftigten sich die Fachleute mit der "Strukturierten Informationssammlung" (SIS). Diese schlanke Form der Pflegedokumentation wurde von Fachleuten im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit den Trägerverbänden entwickelt und kommt in der ambulanten und stationären Pflege sowie aktuell auch in der Tagespflege bereits zunehmend zum Einsatz. "Damit müssen die Pflegefachkräfte auch in der Tagespflege weniger Zeit für die Dokumentation aufwenden und können sich intensiver um die Pflegegäste kümmern", erklärt Kasri.

Seitens des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums informierte der Abteilungsleiter für Pflege und Prävention, Dr. Bernhard Opolony, über die Förderfähigkeit des demenzgerechten Ausbaus von Tagespflegen.

Der Tagespflege müssten weitere Fesseln abgenommen werden, damit sie so stark wachsen könne, wie sie derzeit von pflegenden Angehörigen nachgefragt werde, sagt der Leiter der bayerischen bpa-Landesgeschäftsstelle Joachim Görtz. "Wir brauchen endlich einen landesweiten Rahmenvertrag, der für einheitliche Standards in der Tagespflege sorgt." Bisher blockierten die Pflegekassen mit praxisfernen Vorgaben aber eine sinnvolle Einigung. "Hier werden Betriebsgrößen und Strukturen vorgegeben, die den Betrieb einer Tagespflege nur bei einer Überbelegung wirtschaftlich machen. Das verhindert unternehmerisches Engagement, bremst das Angebot gerade in ländlichen Regionen und lässt am Ende die pflegenden Familien im Regen stehen", kritisiert Görtz.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.100 in Bayern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Joachim Görtz, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 089/890 44 83 20, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: