bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Pflege erklärt Kliniken neue Verordnungen
bpa-Infoblatt in Brandenburg soll Probleme bei Verordnungen für häusliche Krankenpflege beseitigen

Potsdam (ots) - Private ambulante Pflegedienste in Brandenburg sorgen jetzt mit einem Infoblatt für Ärzte für eine reibungslosere Versorgung von Krankenhauspatienten nach einem Klinikaufenthalt. "Obwohl die behandelnden Krankenhausärzte neuerdings für die Zeit nach der Entlassung eines Patienten häusliche Krankenpflege, Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung sowie Haushaltshilfen direkt verordnen können, ging dies bislang in vielen Fällen schief", erklärt die brandenburgische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) Ellen Fährmann. "In guter Absicht haben die Klinikärzte die pflegerischen Maßnahmen zum Beispiel oft für einen längeren Zeitraum verordnet. Damit konnten unsere Mitgliedsdienste diese Verordnungen aber nicht nutzen", erklärt Fährmann.

Schon bei kleinen Formfehlern hätten sich die Krankenkassen häufig geweigert, die Verordnungen aus der Klinik anzuerkennen. "Da reicht schon ein fehlendes Kreuzchen oder eben ein zu langer Zeitraum, auch wenn die pflegerischen Leistungen ohnehin längerfristig notwendig sind", so Fährmann. In der entsprechenden Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege sei aber eindeutig festgelegt, dass Krankenhausärzte diese Leistungen nur für einen Zeitraum von maximal sieben Tagen verordnen dürfen. "Um Probleme mit den Krankenkassen zu vermeiden, sind unsere Dienste dann meist doch schnell zum Hausarzt gefahren, um sich dort die Verordnung richtig ausstellen zu lassen."

Mit einem instruktiven Informationsblatt für die Klinikärzte soll sich dies nun ändern. "Dass Krankenhäuser und Pflegedienste gemeinsam schnell und unkompliziert die häusliche Krankenpflege nach einem Klinikaufenthalt organisieren können, ist eine wichtige Neuerung. Wenn wir als Pflegedienste dabei mit unserer Erfahrung Starthilfe geben und die Ärzte unterstützen können, dann ist das ja auch ein schönes Zeichen dafür, wie sehr wir inzwischen Hand in Hand arbeiten", betont die brandenburgische bpa-Landesvorsitzende Fährmann.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon rund 300 in Brandenburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Sabrina Weiss, bpa-Landesreferentin Brandenburg, 
Tel.: 030/338 47 52 50, www.bpa.de
Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: