bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Gesundheitspolitiker nimmt Kritik an der Generalistik mit in den Bundestag
Private Pflegeeinrichtungen bangen um Azubis, wenn die Altenpflegeausbildung nicht wohnortnah bleibt

Wiesbaden (ots) - "Wir müssen sicherstellen, dass es auch künftig ausreichend Fachkräfte in der Altenpflege gibt, vor allem in ländlichen Regionen wie hier in Nordhessen." Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Dr. Edgar Franke, hat beim Besuch einer Tagespflege und eines Pflegedienstes in Borken Bedenken wegen der Auswirkungen des Pflegeberufsgesetzes geäußert. Derzeit diskutiert der Bundestag einen Entwurf, nach dem die bisher eigenständigen Ausbildungen zur Altenpflege, Kranken- und Kinderkrankenpflege zu einer generalistischen Pflegeausbildung zusammengelegt werden sollen. "Dieses Vorhaben begleite ich durchaus kritisch", so der Bundestagsabgeordnete.

Beim Pflegeteam Geisel hatte der Politiker zuvor in der Tagespflege aus erster Hand gehört, wie groß die Sorgen angesichts der Abschaffung der eigenständigen Altenpflegeausbildung sind. "Die wohnortnahe Ausbildung ist hier in der Region ein großer Trumpf für die Altenpflege", betonte Geschäftsführer Ralf Geisel, der auch einen ambulanten Pflegedienst betreibt. "Wenn die Auszubildenden dann künftig für Praktika in klinischen Bereichen unter Umständen weite Entfernungen zurücklegen müssen, obwohl sie diese Inhalte später nie brauchen, dann werden wir es schwer haben, noch Azubis zu finden."

Durch die Zusammenlegung der drei Ausbildungen sinke zudem das Niveau und gehe praktische Erfahrung verloren, ergänzt der Leiter der hessischen Landesgeschäftsstelle des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) Manfred Mauer. "Die Anzahl der Stunden, die Altenpflegeschüler in ihrem künftigen Arbeitsfeld verbringen, würde sich halbieren. In so kurzer Zeit erwirbt niemand Routine - vom Aufbau einer persönlichen Beziehung zum Beruf ganz zu schweigen." Hessen brauche angesichts der steigenden Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen Experten in der Altenpflege und keine Generalisten, die nur mit Grundwissen in den Job starten.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon 1.000 in Hessen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Manfred Mauer, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle
Hessen, Telefon: 0611/341 07 90, www.bpa.de, www.twitter.com/der_bpa

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: