bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Erfolg: Mehr Geld zur Bekämpfung von Keimen
bpa Landesgruppe Sachsen-Anhalt einigt sich mit Krankenkassen auf höhere Leistungspauschale für MRSA-Eradikationstherapie

Berlin (ots) - Die Krankenkassen der AOK Sachsen-Anhalt und der IKK gesund plus bieten bei einer MRSA-Eradikationstherapie ab sofort die beste Vergütung bundesweit. Dies ist das Ergebnis erfolgreicher Verhandlungen der Landesgruppe Sachsen-Anhalt des bpa Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V., die im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Magdeburg am Dienstag (1.12.) durch die Verbandsmitglieder einstimmig angenommen wurde. Die Vereinbarung ist unter anderem ein wichtiger Schritt bei der Therapie von Krankheiten, die vorrangig durch Keime in Krankenhäusern verursacht werden. Der bpa lobt das verantwortungsvolle Verhalten der beiden Krankenkassen und den damit verbesserten Schutz vor MRSA-Erregern für Mitarbeiter und Patienten.

"Mit diesem erfolgreichen Abschluss räumen wir viele Bedenken aus dem Weg, die einen möglichen Therapieerfolg gefährdet hätten", sagt Stephan Richter, stellvertretender Landesvorsitzender des bpa Landesgruppe Sachsen-Anhalt und erklärt: "Für die MRSA-Eradikationstherapie wurde eine Tagespauschale in Höhe von 60 Euro vereinbart, die unabhängig möglicher Leistungen des SGB XI erbracht wird. Darüber hinaus sind weitere Behandlungspflegen separat abrechenbar."

Mit dem neuen Abschluss steigt die Vergütung aller Leistungspauschalen um 4,5 Prozent. Auch die Einsatzpauschale wird pauschal auf 2,50 je Einsatz vereinbart. Eine zusätzliche Differenzierung - wie bisher notwendig - ist damit nicht mehr nötig. "Die bisherige Regelung war viel zu bürokratisch und endete oft im Streit und Diskussionen bei der Abrechnung mit den Krankenkassen. Die Pauschalzahlung vereinfacht dies nun sinnvoll, die Höhe des vereinbarten Betrages trägt den gegebenen Erfordernissen ausreichend Rechnung. Wir sind äußerst zufrieden", so Richter.

Zur Erklärung: MRSA sind Erreger und werden im Volksmund oft als Krankenhauskeime bezeichnet, weil sie dort häufig vorkommen. Bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem kann MRSA Infektionen verursachen, die ein Geschwür entstehen lassen oder auch zu Blutvergiftungen und Lungenentzündungen führen. Die Eradikationstherapie entspricht dabei der Sanierung oder auch der Dekontamination. Sie hat jedoch nicht nur die Reduktion der Keimzahl zum Ziel, sondern die Eradikation, das heißt die vollkommene Entfernung des Erregers MRSA von der Haut und Schleimhaut des Patienten.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon über 300 in Sachsen-Anhalt, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Annette Schmidt und Daniel Heyer, Landesbeauftragte 
des bpa, Tel.: 0391-24358630
Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: