bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Kooperation stärkt Gesundheit der Pflegenden
bpa und Heilbäder-Verband vereinbaren Präventionsprogramm für Pflegekräfte in Bayern

München (ots) - Mit speziellen Präventionsmaßnahmen und Angeboten zur Gesundheitsförderung sagen der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und der Bayerische Heilbäder Verband (BHV) gesundheitlichen Belastungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege den Kampf an. Auf dem 69. Bayerischen Heilbädertag in Bad Staffelstein vereinbarten die Verbände ein gemeinsames Präventionsprogramm aus Kuraufenthalten und direkten Beratungen im Pflegealltag.

"Die Belastungen für beruflich Pflegende haben in den letzten Jahren durch fehlendes Personal und eine starke Arbeitsverdichtung enorm zugenommen", erläutert bpa-Präsident Bernd Meurer. Dies habe oftmals direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten. "Der Krankenstand unter den Pflegenden in bayerischen Heimen liegt um mehr als 40 Prozent höher als der Durchschnitt aller Branchen. Das ist in jedem Einzelfall ein Problem, aber auch generell, weil wir in der Pflege jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter brauchen", so Meurer.

Das von bpa und BHV aufgelegte Präventionsprogramm verbinde nun Gesundheitsschulungen im Rahmen eines mehrtägigen Aufenthaltes in einem bayerischen Heilbad mit Anschlussberatungen direkt am Arbeitsplatz, erklärt der BHV-Vorsitzende Klaus Holetschek. "Es reicht ja nicht aus, dass Pflegende wirksame und alltagstaugliche Techniken zur physischen und psychischen Selbsthilfe lernen; sie müssen auch trainieren, sich mit diesen Methoden im Arbeitsalltag zu schützen und zu entlasten."

Bayerns Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, betonte in ihrer Festrede zum diesjährigen Heilbädertag die Notwendigkeit, das Bewusstsein für die Mitarbeitergesundheit noch stärker in den bayerischen Unternehmen zu verankern. Betriebliche Gesundheitsförderung müsse dabei ganzheitlich ausgerichtet sein und auch die Eigenverantwortung des Mitarbeiters für seine Gesundheit stärken.

Das Präventionsprojekt von bpa und BHV startet kurzfristig in einigen Piloteinrichtungen der stationären Pflege. Die Ergebnisse werden im ersten Quartal 2016 ausgewertet, um anschließend allen Einrichtungen des bpa ein Präventionskonzept zur Verfügung stellen zu können.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.000 in Bayern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Joachim Görtz , Leiter der Landesgeschäftsstelle, 
Tel.: 089/890 44 83 20, www.bpa.de

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: