bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Private Pflege startet bei der Entbürokratisierung durch
bpa-Einrichtungen in Baden-Württemberg setzen ab sofort optimierte Pflegedokumentation um

Stuttgart (ots) - Bis Ende des Jahres werden allein in Baden-Württemberg mehr als 200 private Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste mit der Einführung einer Pflegedokumentation beginnen, die Zeit spart und die Mitarbeiter entlastet. Das kündigt der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) anlässlich der ersten Schulungen zum neuen Strukturmodell an, das von Experten im Auftrag der Bundesregierung entwickelt wurde und nun von den Pflegenden eingesetzt werden kann.

"Das Interesse unter unseren Mitgliedern ist riesig und die angebotenen Seminare waren sehr schnell ausgebucht", sagt der baden-württembergische bpa-Landesvorsitzende Rainer Wiesner. "Qualität in der Pflege und Kompetenz der Pflegenden waren und sind schon immer wichtige Themen für die im bpa organisierten Unternehmen, deshalb passt das neue Dokumentationssystem so gut zur privaten Pflege."

Mit dem neuentwickelten Strukturmodell müssen Pflegende weniger Routineangaben abhaken und können stärker ihre eigene pflegerische Expertise einbringen. Die Einführung dieser entbürokratisierten Dokumentation ist dabei einer der größten bundesweiten Reformprozesse in der Branche und wird vom bpa intensiv unterstützt. Derzeit werden in Baden-Württemberg erste Einrichtungen in der Anwendung der optimierten Dokumentation geschult und werden später im Alltagseinsatz von besonders ausgebildeten Multiplikatoren begleitet.

"Entlastungen für die Pflegenden und mehr Zeit für die eigentliche Beschäftigung mit Klienten und Bewohnern, das waren schon immer Wünsche der bpa-Mitglieder und ihrer Pflegeteams", erklärt der Landesvorsitzende Rainer Wiesner das große Interesse an der Entbürokratisierung.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast 1.000 in Baden-Württemberg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 260.000 Arbeitsplätze und circa 20.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 20,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Stefan Kraft, Leiter der Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 0711 - 96 04 96 0, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: