bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Planungssicherheit für Pflegedienste
bpa Sachsen-Anhalt schließt Rahmenvertrag mit Krankenkassen und beendet Streit

Magdeburg (ots) - Jahre andauernde Meinungsverschiedenheiten zwischen den Ersatz- und Betriebskrankenkassen, der Knappschaft und dem SVLFG und der Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) über die Versorgung mit häuslicher Krankenpflege konnten aktuell beigelegt werden. "Mit ihrer ablehnenden Haltung hatten die Kassen sehr lange eine vernünftige Einigung verhindert. Erst nachdem unser Verband ein Schiedsverfahren eingeleitet hatte, waren die Kassen bereit, einen bereits seit langem unterbreiteten Kompromiss zu akzeptieren. Mit dem jetzigen Abschluss bekommen die Pflegeeinrichtungen im Bundesland nach Jahren der Unsicherheit endlich wieder Planungssicherheit. Davon profitieren die Patienten und die Pflegekräfte, weil dadurch auch der Fachkräftemangel entschärft und Versorgungssicherheit geschaffen wird", sagt Stephan Richter, stellvertretender Vorsitzender des bpa Sachsen-Anhalt.

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist besonders hervorzuheben, dass es den Pflegeeinrichtungen weiterhin möglich ist, für die einzelnen Pflegeleistungen die jeweils geeignete Pflegekraft bzw. Pflegefachkraft einzusetzen.

Ebenfalls durchsetzen konnte sich der bpa mit seiner Forderung, examinierte Altenpfleger wie Krankenpfleger bei der Besetzung der leitenden Pflegefachkraft gleich zu behandeln. Obwohl seit über einem Jahr auf Bundesebene die Gleichbehandlung bereits vereinbart ist, hatten sich die Kassen in Sachsen-Anhalt bisher noch geweigert. Die nun getroffenen Regelungen schaffen die erforderliche Klarheit. Richter: "Einige wenige Punkte sollen in den nächsten Monaten noch einer Regelung zugeführt werden. Insbesondere die Behandlung von Patienten mit multiresistenten Erregern nach Krankenhausaufenthalt und die Entschädigung für seitens der Krankenkassen angeforderte Dokumente bzw. der Verzicht hierauf sollen bis Herbst geeint werden."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 300 in Sachsen-Anhalt) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 260.000 Arbeitsplätze und circa 20.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 20,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Annette Schmidt und Daniel Heyer, Landesbeauftragte
des bpa, Tel.: 0391-24358630, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: