bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Breiter Widerstand gegen Aus für die Pflegeausbildung
bpa bekräftigt im heutigen Landespflegeausschuss: Altenpflegeberuf muss erhalten bleiben

Hamburg (ots) - In Hamburg gibt es breiten Widerstand von Pflegenden gegen eine generalistische Ausbildung. Bei einer Diskussionsveranstaltung in der Hochschule für angewandte Wissenschaften hat Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks vor wenigen Tagen deutlich die breite Ablehnung ihrer Pläne aus den Krankenhäusern und der Altenpflege gespürt. Krankenhausvertreter, Verbände aus der Kinderkrankenpflege sowie der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) warnten vor einer einheitlichen Ausbildung in der Pflege.

"Wir erwarten eine steigende Zahl hochbetagter und pflegebedürftiger Menschen in der Hansestadt und brauchen die Pflegefachkräfte als Experten für das Alter", kritisiert die Hamburger bpa-Landesvorsitzende Karin Kaiser vor der heutigen Sitzung des Landespflegeausschusses, der sich ebenfalls mit der generalistischen Pflegeausbildung befasste. Auch in Zukunft müsse es unbedingt Spezialisierungsmöglichkeiten geben, um die Vermittlung speziellen Wissens und spezieller Fähigkeiten für die Altenpflege nicht zu gefährden, so Kaiser.

Im Rahmen der generalistischen Pflegeausbildung sind einheitliche Lehrpläne für Kranken- und Altenpfleger geplant. Erst nach Abschluss der Ausbildung wird eine Spezialisierung für die unterschiedlichen Einsatzbereiche in der Altenpflege, der Krankenpflege oder der Kinderkrankenpflege möglich sein. Bereits im Sommer soll ein entsprechender Gesetzentwurf vorliegen.

"Die fachlichen Anforderungen an unsere Fachkräfte in der Altenpflege sind hoch und werden in der Zukunft weiter steigen. Deshalb müssen spezialisierte Inhalte direkt in der Ausbildung vermittelt werden", betont die bpa-Landesvorsitzende Kaiser. "Ansonsten lernen die Pflegekräfte in der Zukunft zuerst vieles, was sie nicht brauchen, und müssen sich um ihre so wichtige Spezialisierung anschließend selbst kümmern. Das belastet die Pflegenden zusätzlich und macht den Beruf unattraktiver."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 350 in Hamburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. In Hamburg repräsentiert der bpa mehr als 50 Prozent aller Anbieter von Pflegeleistungen. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 260.000 Arbeitsplätze und circa 20.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 20,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Uwe Clasen, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle, 
Tel.: 040/253 07 16-0, www.bpa.de
Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: