bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Krankenpflegeleistungen: Patienten und Pflegedienste profitieren
bpa und Landesverband Hauskrankenpflege Sachsen-Anhalt erstreiten neuen Vertrag

Magdeburg (ots) - Die Landesgruppe Sachsen-Anhalt des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) und der Landesverband Hauskrankenpflege Sachsen-Anhalt e. V. (LVHKP) konnte in den Rahmenvertragsverhandlungen mit der AOK Sachsen-Anhalt und der IKK gesund plus im Rahmen der Sicherstellung der Versorgung von Patienten mit häuslicher Krankenpflege durch private Pflegedienste trotz einer schwierigen Ausgangslage Erfolge erzielen. Die Bedingungen gestalteten sich schwierig, da die beiden kleinen Verbände Bundesarbeitsgemeinschaft Hauskrankenpflege (BAH) sowie der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe (VDAB) vorab andere Verträge abgeschlossen hatten. Dadurch erwiesen sie den Pflegediensten in Sachsen-Anhalt einen Bärendienst, und auch Erwartungen dieser Verbände an Mitgliedergewinnung wurden nicht erfüllt.

"Eine leistungsgerechte Vergütung und damit ausreichend Zeit zur Leistungserbringung war in der Folge nur bedingt zu erzielen. Vorteil für Patienten und Pflegedienste ist, dass jetzt die Krankenpflege von der Krankenkasse auch übernommen wird, wenn die ärztliche Verordnung später eingereicht wird. Zudem sind die Leistungsnachweise der AOK Sachsen-Anhalt zukünftig nur noch auf Anforderung vorzulegen. Damit wird der bürokratische Aufwand bei den Pflegediensten verringert, und es bleibt mehr Zeit für unsere Kunden", sagen Stephan Richter, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der bpa-Landesgruppe Sachsen-Anhalt, und Torsten Schneppe, Vorstandsvorsitzender des Landesverband Hauskrankenpflege Sachsen-Anhalt e. V.

Weiterhin ist zukünftig der Einsatz von zusätzlichen Pflegekräften für einzelne Leistungen der Behandlungspflege - beispielsweise das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen - möglich. Richter ist sich sicher: "Damit wird der Druck auf die Pflegedienste durch die schlechte Fachkraftsituation verringert." Schneppe ergänzt, so sei die Versorgung der Patienten sichergestellt.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon über 300 in Sachsen-Anhalt, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für circa 260.000 Arbeitsplätze und 20.000 Ausbildungsplätze. Das investierte Kapital liegt bei etwa 20,6 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Annette Schmidt und Daniel Heyer, Landesbeauftragte
des bpa, Tel.: 0391-24 35 86 30; Anja Bormann, Geschäftsführerin
Landesverband Hauskrankenpflege Sachsen-Anhalt e.V., Tel.: 0391-252
4114

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: