bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Pflege: Ausbildung mit ausgezeichneten Aussichten
Noch freie Stellen mit attraktiver Ausbildungsvergütung und vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten

Wiesbaden (ots) - Junge Menschen auf der Suche nach beruflichen Perspektiven und Aufstiegschancen werden kurz vor Beginn des Ausbildungsjahres in Hessen in der Altenpflege fündig. Die Vergütung in der Pflege liegt bereits im ersten Ausbildungsjahr weit vor vielen kaufmännischen und handwerklichen Ausbildungsgängen. "Immer mehr Menschen brauchen Pflege und Unterstützung im Alter. Deshalb sind die Pflegekräfte als Experten für die Versorgung von Seniorinnen und Senioren sehr gefragt und haben in ganz Hessen vielfältige berufliche Chancen", erklärt der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Jochen Rindfleisch-Jantzon.

Um für den Altenpflegeberuf zu werben und auf die freien Stellen aufmerksam zu machen, haben der bpa und seine Mitgliedseinrichtungen und insbesondere deren Auszubildende in den vergangenen Jahren im Rahmen einer Roadshow mehrere Tausend Schüler in Abschlussklassen hessischer allgemeinbildender Schulen besucht, um ihnen Einblicke in den Berufsalltag der ambulanten und stationären Pflege zu geben. "Dabei haben viele Mädchen und Jungen entdeckt, wie interessant die Arbeit in der Pflege ist. Damit haben wir sicher zu den landesweit steigenden Ausbildungszahlen beigetragen", ist sich Rindfleisch-Jantzon gewiss.

Für den Ausbildungsstart im Herbst stehen in der hessischen Altenpflege nun wieder mehr als 2.000 neue Plätze in der Altenpflege und Altenpflegehilfe zur Verfügung. Interessierte junge Menschen können sich neben den vielen Ausbildungseinrichtungen und Schulen in ihrer Region auch direkt an den bpa (hessen@bpa.de) wenden, um freie Schulplätze und Ausbildungseinrichtungen genannt zu bekommen. Mit dem Examen stehen den künftigen Altenpflegefachkräften dann unterschiedliche berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bis hin zu Leitungsfunktionen oder einem fachgebundenen Hochschulstudium offen. "Eine gute Einstiegsmöglichkeit bietet auch die einjährige Ausbildung zum Altenpflegehelfer, woran sich eine verkürzte Fachkraftausbildung anschließen kann", erläutert Rindfleisch-Jantzon abschließend. Damit stünden in der Altenpflege auch Schülern mit Hauptschulabschluss noch viele Wege offen. Bei Bedarf besteht auch die Möglichkeit, sich im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahrs ein Bild von der Pflege älterer Menschen zu machen. Auch hier ist der bpa bei der Vermittlung von Einsatzstellen behilflich.

bpa: Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon weit über 900 in Hessen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 245.000 Arbeitsplätze und ca. 18.900 Ausbildungsplätze. Das investierte Kapital liegt bei etwa 19,4 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an: Manfred Mauer, Leiter der 
bpa-Landesgeschäftsstelle Hessen, Telefon: 0611/3410790
Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: