bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Deutlich mehr Pflegeazubis in NRW
Private Dienste und Einrichtungen ziehen positive Jahresbilanz bei der Nachwuchsförderung
Maßnahmen des Ministeriums greifen

Düsseldorf (ots) - In Nordrhein-Westfalen haben Unternehmen in diesem Jahr insgesamt weniger Ausbildungsstellen als 2012 angeboten. Auf knapp 144.000 Bewerber entfielen nur rund 100.000 Ausbildungsplätze - 2,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Genau umgekehrt verhält es sich jedoch in der Pflegebranche: Die Anzahl der Azubis in den stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten ist im Vergleich zum Vorjahr von 12.000 auf 14.500 deutlich angestiegen. "Hier haben sich die politischen Maßnahmen der Landesregierung und die Aktivitäten zur Gewinnung von Auszubildenden des bpa sowie der Einrichtungen und Dienste perfekt ergänzt", bilanziert der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Christof Beckmann.

"Die Entscheidung des Landes, die Zahl der geförderten Schulplätze deutlich zu erhöhen und so jedem Interessierten auch eine Ausbildung zu ermöglichen, war ein wichtiges Signal. Die gemeinsam getragene Ausbildungsumlage hat ebenso dazu beigetragen", betont der bpa-Landesvorsitzende.

Beckmann sieht jedoch keinen Anlass zur Entwarnung: "Uns fehlen in der Pflege noch immer Zehntausende Fachkräfte; deshalb müssen wir neben der Ausbildung auch verstärkt auf die Zuwanderung von Fachkräften setzen. Die Einrichtungen sind darauf vorbereitet."

Den vielen in der Ausbildung engagierten bpa-Mitgliedsunternehmen, die Jahr für Jahr deutlich mehr Ausbildungsstellen in der stationären und ambulanten Pflege zur Verfügung stellen, gelte großes Lob: "Gerade uns als mittelständischen Unternehmern ist bewusst, dass wir die Fachkräfte der Zukunft weiterhin und verstärkt selbst ausbilden oder die Zuwandernden qualifizieren müssen, wenn wir auch morgen noch die Versorgung sicherstellen und in gleicher Qualität für die Seniorinnen und Senioren da sein wollen. Deshalb haben viele bpa-Mitglieder die Ausbildung in der Pflege aktiv gefördert."

bpa: Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon fast 1.100 in Nordrhein-Westfalen, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 245.000 Arbeitsplätze und circa 18.900 Ausbildungsplätze. Das investierte Kapital liegt bei etwa 19,4 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Norbert Grote, Leiter der Landesgeschäftsstelle NRW, Tel.: 0211/311
39 30, www.bpa.de

Original-Content von: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: