Blanco GmbH + Co KG

BLANCO wuchs 2000 um sieben Prozent
431 Mio. DM Umsatz zum 75. Jubiläum

Oberderdingen (ots) - Die BLANCO-Gruppe mit ihrem Stammsitz der BLANCO GmbH + Co. KG in Oberderdingen erzielte im Geschäftsjahr 2000 weltweit einen konsolidierten Netto-Umsatz von 431 Mio. DM (Vorjahr 403 Mio. DM). Der Umsatzzuwachs von rund 7 Prozent des in den Geschäftsbereichen Haushaltstechnik, Gemeinschaftsverpflegung und Medizintechnik aktiven Unternehmens kam insbesondere aus dem Auslandsgeschäft. Der Auslandsanteil stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr von 42 auf 45 Prozent, wobei der deutsche Exportanteil von 32 auf 34 Prozent zunahm. BLANCO fertigt außerhalb Deutschlands in Canada und in der tschechischen Republik. Seit 1999 hält BLANCO eine maßgebliche, nicht konsolidierte Beteiligung an einem indischen Spülenhersteller. Beliefert werden rund 120 Länder der Welt. Die Ertragsentwicklung verlief, unter anderem auch gestützt durch das gute interne Wachstum und ausgelastete Kapazitäten, befriedigend und lag deutlich über dem Vorjahr. Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Frank Straub, mitteilt, haben sich die drei Geschäftsbereiche im abgelaufenen Geschäftsjahr unterschiedlich entwickelt. Die Haushaltstechnik, in der Haushaltsspülen, Armaturen und Zubehör zusammengefasst sind, wuchs weltweit um rund 10 Prozent und erzielte einen ebenfalls konsolidierten Umsatz von 290 Mio. DM (Vorjahr 262 Mio. DM), wobei der Auslandsanteil im Jahr 2000 erstmals die 50 Prozent Marke überstieg. Insgesamt seien über 1,3 Mio. Spülen verkauft worden. Im Inlandsgeschäft konnte sich die Haushaltstechnik von der rückläufigen Konjunktur des deutschen Küchenmarktes abkoppeln und trotz des anhaltenden Drucks auf die erlösbaren Durchschnittspreise insbesondere mit hochwertigen Produktlinien ebenfalls deutlich zulegen und die marktführende Position weiterentwickeln. BLANCO habe auch bei Küchenmischbatterien die Marktführerschaft im Küchen- und Möbelfachhandel ausgebaut. Der Geschäftsbereich Gemeinschaftsverpflegung erwirtschaftete konsolidiert einen Umsatz von 119 Mio. DM (Vorjahr 117 Mio. DM) und konnte ein erfreuliches Wachstum im Auslandsgeschäft sowie eine gut behauptete Position im außerordentlich schwierigen Inlandsmarkt erzielen. Die Medizintechnik stabilisierte sich trotz schwieriger Investitionsbedingungen bei den "öffentlichen Händen" in ihrem Umsatz bei rund 22 Mio. DM, wobei bei Schrankanlagen durch die OEM Belieferung eines der führenden Unternehmen in der Medizintechnik der Marktanteil im Inland bei circa 50 Prozent lag. Zahl der Auszubildenden nimmt zu Weltweit beschäftigte die Gruppe 1999 insgesamt 1.676 Mitarbeiter (Vorjahr 1.628), von denen 280 im Ausland tätig sind. In starkem Maße habe sich BLANCO auch im vergangenen Jahr in der Ausbildung engagiert. Derzeit bereiten sich 65 Auszubildende bei BLANCO in den unterschiedlichen technischen und kaufmännischen Sparten auf ihren späteren Beruf vor. Investition in den Standort Deutschland Das Unternehmen hat sich nach Auskunft von Straub in den letzten Jahren mit großen Investitionen auf die Stärkung und Modernisierung der deutschen Fertigungsstandorte in Oberderdingen und vornehmlich in Sulzfeld sowie Sinsheim konzentriert. Die neuen Fertigungsmöglichkeiten würden die eigene Wettbewerbsposition im In- und Ausland bereits spürbar verbessern, erklärte Straub, der diese Investition auch als Bekenntnis zum Standort Deutschland verstanden wissen will. Im vergangenen Jahr, in dem das Unternehmen 75 Jahre bestand, konzentrierten sich die investiven Maßnahmen neben den Ersatzinvestitionen insbesondere auf die Weiterentwicklung des SAP R/3-Systems mit mySAP.com und der Einrichtung des ersten online stores in der Medizintechnik sowie dem Einstieg in ein sogenanntes knowledge warehouse. Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr Mit dem Ausbau der Marktposition in der Haushaltstechnik, mit der erkennbar gefestigten Marktpositionierung der Gemeinschaftsverpflegung und der Neuorientierung in der Medizintechnik würden alle drei Geschäftsfelder in starkem Maße von der Design- und Innovationspolitik des Unternehmens getrieben und auf weiteres Wachstum und Ertragsverbesserung programmiert. Frank Straub, Enkel des Firmengründers Heinrich Blanc und am 1. März dieses Jahres 25 Jahre bei BLANCO, sieht dem laufenden Jahr mit verhaltenem Optimismus entgegen. Aufgrund der exorbitant gestiegenen Rohstoffpreise habe man Anfang dieses Jahres die Verkaufspreise erneut erhöhen müssen, was sich allerdings nur mit Anstrengung durchsetzen lasse. Dennoch sei im Inlandsmarkt eine Umsatzerhöhung geplant, die oberhalb der erwarteten Branchenentwicklung liegen solle. Die Marktpositionen in den Auslandsmärkten werden mit einem überproportional geplanten Wachstum weiter ausgebaut. Der Export- und Auslandsanteil wird sich weiter erhöhen, prognostizierte Straub. Die BLANCO GmbH + Co. KG sieht sich mit ihrer an der Bilanzsumme gemessenen Eigenkapitalquote von über 40 Prozent gut für die Zukunft gerüstet. Gesellschafter des Unternehmens sind unverändert die E.G.O. (69,3 Prozent) und Erben der Gründerfamilie Blanc. ots Originaltext: Blanco Gmbh + Co. KG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Kontakt: Wilfried Wadsack Marketing + PR-Service Wilfried Wadsack GmbH Postfach 101313, D 32513 Bad Oeynhausen Telefon: 05731 150420 Telefax: 05731 150440 e-mail: wilfried.wadsack@msww.wadsack.de Original-Content von: Blanco GmbH + Co KG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: