Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Stoppt den Hundemord in Bukarest
VIER PFOTEN demonstriert vor der rumänischen Botschaft in Berlin

    Berlin (ots) - Aktivisten der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN demonstrieren heute seit 10:30 Uhr vor der rumänischen Botschaft in Berlin gegen die massenhaften und grausamen Hundetötungen in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Meterhohe Hundebilder dokumentieren die Tierquälerei. Auf Transparenten wird der rumänische Botschafter Mihai Botorog aufgefordert, sich für eine sofortige Beendigung des Tötungsprogrammes einzusetzen.          Zeitgleich mit der heutigen Demonstration in Berlin protestiert VIER PFOTEN auch vor den rumänischen Botschaften in Wien und Zürich gegen das Hundemassaker.          Seit April 2001 wurden in Bukarest etwa 14.000 Straßenhunde brutal totgeschlagen oder unsachgemäß vergiftet. Die Zahl der getöteten Hund steigt täglich um 200.          Bukarests Bürgermeister, Traian Basescu, ordnete am 19. April diesen Jahres an, alle rund 200.000 Streunerhunde der Stadt einzufangen und umzubringen. Mit diesem Vorgehen brach Basescu einen Vertrag, den er selbst nur sieben Wochen zuvor mit den VIER PFOTEN und der französischen Tierschutzorganisation Fondation Brigitte Bardot geschlossen hatte. Dieser Vertrag sah die Kastration von 100.000 Strassenhunden innerhalb der nächsten zwei Jahre vor. Dafür sollte die Stadt Bukarest auf das Einfangen und grausame Töten der Tiere verzichten. Internationale Veterinärmediziner begrüßten das Kastrationsprogramm als einzig akzeptable Lösung des Streunerproblems.          Die Tötungen werden in ehemals städtischen Tierheimen durchgeführt. VIER PFOTEN gelang es kürzlich, mit versteckter Kamera in einer der hermetisch abgeriegelten Tötungsstationen zu filmen. Die Bilder belegen, dass - allen internationalen Richtlinien und beschönigenden Beteuerungen Basescus zum Trotz - täglich Hunderte von Hunden auf brutalste Art und Weise erschlagen oder zu Tode gespritzt werden. Zuvor werden sie von schlecht bezahlten Hilfskräften, die für jeden Vierbeiner eine Kopfprämie erhalten, wahllos eingefangen. Selbst bereits kastrierte und markierte Hunde oder Hunde von Privatbesitzern sind vor den Häschern nicht sicher. Jede Nacht werden Giftköder in den Strassen ausgelegt, die verendeten Hunde in den frühen Morgenstunden eingesammelt.

    VIER PFOTEN macht seit dem 29.10.2001 mit einer Reihe von
spektakulären Aktionen in Bukarest auf den völlig unakzeptablen
Umgang mit der Straßenhundeproblematik aufmerksam.
    
    "Mit der Veröffentlichung unseres Filmmaterials aus den
Tötungsstationen haben wir Bürgermeister Traian Basescu der Lüge
überführt. Hundemord ist keine Alternative zu einem international
unterstützten, tiergerechten Behandlungsprogramm. Wir fordern
Bürgermeister Basescu auf, schnellstens in die Bahnen von
Zivilisation und Tierschutz zurückzukehren," erklärt VIER PFOTEN
Kampagnenleiter Dr. Ralf Sonntag.
    
ots Originaltext: VIER PFOTEN e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Doreen Remer,
Projektleitung
040-399 249-40, 0170/5540574

Dr. Ralf Sonntag,
Kampagnenleitung
040-399 249-20

Beate Schüler,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
040-399 249-30, 0170/5508261
Weitere Informationen: www.vier-pfoten.de

Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: