medienforum nrw

Medienforum NRW (20.-21. Mai 2014) diskutiert die Auswirkungen der fortschreitenden Konvergenz auf Medien und Medienpolitik und kooperiert dabei erstmals mit dem Kongress der ANGA COM

Düsseldorf (ots) - Das diesjährige Medienforum NRW beschäftigt sich mit den Auswirkungen der fortschreitenden Konvergenz auf Medienbranchen, Wettbewerbskonstellationen und Regulierung, Geschäftsmodelle, Medieninhalte und Formate.

Wie bereits gemeldet wird der Kongress am Dienstag, dem 20., und Mittwoch, dem 21. Mai, in Kooperation mit dem Kongress der ANGA COM (20.-22. Mai), Europas führender Fachmesse und Kongress für Breitband, Kabel und Satellit, im Congress Centrum Ost der Koelnmesse stattfinden. Der vorgezogene Mai-Termin trägt insbesondere der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft, die im Juni beginnt, Rechnung.

Anknüpfend an die erfolgreiche Neuausrichtung der Veranstaltung im vergangenen Jahr und in enger Abstimmung mit dem Programm des ANGA COM-Kongresses präsentiert sich das Medienforum erneut mit einem auf zwei Tage konzentrierten Programm. Es lädt dazu herausragende Protagonisten und Experten aus Medienunternehmen und Medienpolitik und integriert gezielt internationale Perspektiven.

NRW Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: "Mit der Jubiläumsausgabe 2013 ist ein erfolgreicher Neustart des Medienforum NRW gelungen, bei dem wir die Perspektiven der Medien- und der Internetbranche verbunden haben. Durch die Kooperation mit der ANGA COM möchten wir den Fokus um die Felder Infrastruktur und Telekommunikation erweitern und so der wachsenden technologischen und medialen Konvergenz Rechnung tragen. Vor diesem Hintergrund werden wir uns intensiv mit den jetzt dringlichen Regulierungsfragen auseinandersetzen. Nicht zuletzt bietet die Kooperation mit der ANGA COM die Gelegenheit, Schlüsselbranchen des Medienstandortes NRW zusammenzubringen. So ist NRW auch 2014 Gastgeber für zwei der bedeutendsten Branchentreffen des Medienjahres."

Dr. Peter Charissé, Geschäftsführer der ANGA COM, ergänzte: "An keinem anderen Standort in Deutschland sind Breitbandunternehmen und die audiovisuelle Medienbranche so gleichermaßen stark vertreten wie in Nordrhein-Westfalen. Dieses Potenzial wollen wir gemeinsam mit dem Medienforum nutzen, um in Köln beiden Branchen eine konvergente, praxisnahe und zugleich internationale Kongressplattform zu bieten".

Nach der Eröffnung durch ANGA-Präsident Thomas Braun und einem Grußwort von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft werden am Dienstag, dem 20. Mai, führende Vertreter der Medienbranche den aktuellen Transformationsprozess der Medien, dessen Chancen und Herausforderungen sowie ihre Strategien diskutieren. Im Zentrum der weiteren Podien stehen die aktuellen Diskussionen zur Digitalen Medienordnung. Am Mittwoch, dem 21. Mai, geht es um der Weiterentwicklung des VoD-Marktes, Bewegtbild-Strategien der Zeitschriftenverlage sowie Trends und Tendenzen des Entertainments im Fernsehen, Interactive und Online.

Das parallele Programm des ANGA COM Kongresses mit hochrangig besetzten Gipfelveranstaltungen und Fachforen zu den Themen Breitband, Pay TV, Social TV, Over the top, Connected TV sowie Connected Home richtet sich gleichermaßen an die Medien- und die Breitbandbranche.

Programmliche Kooperationen sind zudem mit dem Interactive Cologne Festival, das vom 19. bis 25. Mai in Köln stattfindet, und mit dem European Web Video Academy, die am 24. Mai in Düsseldorf den Deutschen Webvideopreis verleiht, geplant.

Die Federführung für das 26. Medienforum NRW liegt bei der Film- und Medienstiftung NRW, die Durchführung bei der Mediencluster NRW GmbH.

Das Programm des Medienforum NRW wird auf der Seite www.medienforum.de veröffentlicht.

Anmeldungen für den in Kooperation von Medienforum und ANGA COM veranstalteten Kongress sind online ab einem Preis von Euro 200,- für alle drei Tage bereits jetzt unter www.angacom.de möglich.

Pressekontakt:

Hartmut Schultz
Tel.: +49 (211) 930 50 308
E-Mail: presse@medien.NRW.de

Original-Content von: medienforum nrw, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medienforum nrw

Das könnte Sie auch interessieren: