medienforum nrw

Großes Fernsehen: Zum fünften Mal herausragende Produktionen Brisantes Biopic "You don't know Jack" als Schluss-Highlight

Köln (ots) - Vier erfolgreiche Tage Festival Großes Fernsehen sind zu Ende. Fußball-WM und schönstes Sommerwetter hinderten die Besucher nicht, im Kölner Cinedom neue Fernseh-Highlights aus aller Welt kennenzulernen. Insgesamt zählten die Veranstalter mehr als 2200 begeisterte Gäste. Zahlreiche ausverkaufte Kinoränge zeugten von der Qualität der Beiträge, die ihren Schlusshöhepunkt am Sonntagabend in der viel beachteten HBO-Produktion "You don't know Jack" mit Hollywood-Star Al Pacino und Oscar-Preisträgerin Susan Sarandon in den Hauptrollen fanden. Die Filmbiographie (Biopic) erzählt die authentische Geschichte des amerikanischen Arztes Dr. Jack Kevorkian, der durch seinen Einsatz für die Sterbehilfe in den USA zu zwiespältigem Ruhm gelangte.

Bereits zum fünften Mal bildete das Fernsehfestival Großes Fernsehen den Auftakt zum me-dienforum.nrw und feierte somit in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. "Was vor fünf Jahren als Experiment begann, ist inzwischen fest etabliert und bekommt auch immer mehr Gla-mour", erklärte Dr. Jürgen Brautmeier, künftiger Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und Mitbegründer des Festivals. "Wir haben das richtige Format für eine attraktive Leistungsschau des Fernsehens gefunden."

Fernsehen des Extraklass im Kölner Cinedom

Vom 24. bis 27. Juni erlebten die Besucher im Cinedom Fernsehen der Extraklasse, viel TV-Prominenz auf dem roten Teppich und interessante Gesprächsrunden. Die Deutschlandpre-mieren hochwertiger TV-Produktionen aus dem In- und Ausland waren für Film- und Fern-sehfans ebenso interessant wie für Fachbesucher, die sich über neue Programmtrends in-formieren wollten. Auch für zahlreiche prominente Gäste aus Kultur und Medien wirkte das Fernsehfestival wie ein Magnet.

TV-Programmanbieter und Produktionsfirmen aus dem In- und Ausland stellten in diesem Jahr 16 Top-Produktionen vor - zwanzig Stunden Fernsehen mit spannenden neuen Bilder-welten aus allen Genres. Auf dem Programm standen hochkarätige TV-Filme und -Serien, spannende Dokumentationen, Sendungen für Erwachsene und Jugendliche.   Vier große Fernsehabende mit viel Prominenz im Kino

Die glanzvolle Eröffnung des Festivals Großes Fernsehen am Donnerstagabend fand in ei-nem voll besetzten Haus statt. Zur Premiere des Fernsehfilms "Takiye - Spur des Terrors", einer Produktion des WDR mit dem BR und der ARD Degeto, konnte Prof. Gebhard Henke, Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie im WDR, mehr als 400 Gäste begrüßen. Das spannende Familiendrama, zugleich ein brisanter Thriller um kriminelle Finanzierungsmethoden einer islamistischen Terrororganisation, war ein starker Festivalauf-takt. Zur Premiere kamen u.a. die Schauspieler Erhan Emre und Suzan Anbeh, Regisseur Ben Verbong und Autor und Produzent Kadir Sözen nach Köln.

Am späten Donnerstagabend rockte das Kino: Die Anime-Serie "Metalocalypse", eine schwarzhumorige Satire auf die Heavy-Metal-Kultur, war ein Highlight vor allem für Hard-rock-Freunde. Zur Deutschlandpremiere wurden die deutschen Metal-Stars Doro Pesch, Alf Ator (Knorkator), Miland "Mille" Petrozza (Kreator) und "Schmier" Schirmer (Destruction) von fast 200 Fans stürmisch begrüßt.

Auch am Freitagabend fand sich viel TV-Prominenz ein. Mit Blitzlichtern und großem Applaus wurden neben anderen die Schauspielerinnen Barbara Auer und Rosalie Thomass, der Schauspieler David Rott und Regisseur Michael Gutmann empfangen. In Köln stellten sie ihren neuen Film "Die letzten 30 Jahre" vor, eine WDR/ARTE-Produktion, die auf ironische Weise eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Studentenbewegung bis in die Jetztzeit erzählt und das Publikum zu Bravo-Rufen hinriss.

"Solange du schliefst" und "Der Uranberg"

Das ZDF war unter anderem vertreten mit dem Fernsehfilm "Solange du schliefst". Am Samstagabend präsentierten die Schauspieler Mark Waschke und Leila Mojen, Autorin Kristin Derfler, Regisseurin Nicole Weegmann das bewegende Liebesdrama um eine Frau zwischen zwei Männern. Ganz auf Spannung setzte gleich im Anschluss das spektakuläre ProSieben-TV-Event "Go West - Freiheit um jeden Preis", ein Abenteuerfilm mit dem Thema einer halsbrecherischen Flucht dreier jugendlicher Freunde aus der DDR. Die Schauspieler Sergej Moya, Franz Dinda, Frederick Lau, Matthias Koeberlin und Joan Pacos waren die Stars des Abends. Begleitet wurden sie unter anderem von Regisseur Andreas Linke.

Zu den Höhepunkten des Programms am Sonntag gehörte der Fernsehfilm "Der Uranberg" (MDR/WDR/ARTE), ein spannendes Drama über die Anfänge des Kalten Krieges im Erzge-birge. Wieder präsentierten sich viele Mitwirkende und Macher auf dem roten Teppich, u.a. die Schauspieler Henry Hübchen, Christian Redl, Nadja Bobyleva und Vinzenz Kiefer. Auch der anschließende RTL-Abenteuerfilm "Die Akte Golgatha" kam beim Publikum gut an. Im Film dreht sich alles um ein biblisches Geheimnis - auf der Bühne im Kölner Cinedom standen Regisseur Zoltan Spirandelli und die verantwortlichen Produzenten und Redakteure im Mittelpunkt.   Breites Spektrum an aktuellen Dokumentarfilmen

Zu den Top-Angeboten im Bereich des Dokumentarfilms gehörte beim Festival die Produkti-on "Universum Ozeane - Mit Frank Schätzing", eine Koproduktion des ZDF u.a. mit AR-TE. Der Kölner Bestseller-Autor und Meereskundler lieferte die Buchvorlage, erläutert die Meeresbilder und kommentierte die Produktion auch persönlich im voll besetzten Kino. Dass auch ein scheinbar kleiner Film großes Fernsehen sein kann, bewies "Lost in Religion", ein Festivalbeitrag von Gebrueder Beetz Filmproduktion im Auftrag von NDR und ARTE. In dem persönlich gefärbten Film stellt Autor Marc Burth auf humorvolle Weise die Frage nach Gott. Durch großen Produktionsaufwand und faszinierende Bilder beeindruckte "The Day After: Eine Welt ohne Öl". Das erschreckende Zukunftsszenarium ist der Auftakt einer vierteiligen Dokumentation, die von National Geographic Channel und History Television produziert wur-de. "Auf den Spuren der Samurai" unterwegs war schließlich eine spannende Dokumenta-tion des TV-Programmanbieters History (Germany), die mit vielen spektakulären Kampfsze-nen den berühmtesten Samurai aller Zeiten porträtiert.

Internationale Serienhighlights für Jugendliche und Erwachsene

Auch Serienfans konnten beim Festival Großes Fernsehen wieder neue Top-Produktionen aus dem In- und Ausland entdecken. Aus den USA stammt die spannende Crime-Serie "Leverage - Ein Team für alle Fälle" mit Oscar-Preisträger Timothy Hutton: eine moderne, einfalls- und temporeiche Robin-Hood-Version, die von Vox Television vorgestellt wurde. Mit Spannung erwartete das Publikum auch eine Produktion des kanadischen Fernsehens: Die ungewöhnlich harte, politisch brisante Serie "Zone of Separation" über einen fiktiven Blau-helmeinsatz auf dem Balkan wird in Deutschland von RTL Crime gezeigt. Viel Beifall fand ei-ne Koproduktion der BBC mit HBO: "The No.1 Ladies Detective Agency" erzählt von einer etwas anderen Privatdetektei in Afrika. Zum Festival eingereicht wurde die charmante und witzige Serie von HBO, im deutschen Fernsehen wird sie bei Arte zu sehen sein. In Australien schließlich spielt die Teenager-Serie "Dance Academy", die sich um ein junges Mädchen und seinen Traum von einer Karriere als Tänzerin dreht. Entwickelt wurde das Format vom ZDF zusammen mit dem australischen Sender ABC.

Im Rahmen des traditionellen Specials Deutscher Kamerapreis wurden auch in diesem Jahr beim Festival Großes Fernsehen wieder ausgesuchte Beiträge gezeigt, die für den am Sonn-tagabend verliehenen 20. Deutschen Kamerapreis 2010 nominiert waren - eine einmalige Gelegenheit für alle Film- und Fernsehfans, aktuelle Spitzenleistungen der Bildgestaltung kennenzulernen.

Pressekontakt:

Susanne Land
0211-87 63 60 30

sland@lfm-nova.de

Original-Content von: medienforum nrw, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medienforum nrw

Das könnte Sie auch interessieren: